Webseite des SV Motor Eberswalde e.V.
Tanzen
Turnen
Schach
Leichtathletik
Tischtennis
Inline Skating
Sportschiessen
Badminton
Kegeln
Allgemeine Sportgruppen
Seniorensport
Webseite des SV Motor Eberswalde e.V.

SV Motor Eberswalde

TurnenNews        (neue Webseite:  www.eberswalderturnerschaft.de) 



News Turnen 03.12.2019   

Den Turnidolen ganz nah
Eberswalder Turnkinder beim internationalen Turnier der Meister 2019 in Cottbus

(Sylvia Ehlers, G. Trautmann) Der Märkische TurnerBund sowie die Märkische Turnerjugend hatten schon lange im Vorfeld die Brandenburger Turnvereine aufgerufen, beim diesjährigen Turnier der Meister in Cottbus mit dabei zu sein und die internationale Turn-Elite und natürlich auch die deutsche Turnnationalmannschaft live zu erleben. Dieser bedeutende Weltcup war für die teilnehmenden Turner/innen die letzte Qualifikationschance für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Die beiden Trainer/Übungsleiter des SV Motor Eberswalde e.V., Yvonne Schemel und Ulf Reimann, ermöglichten es 31 Turnerinnen und Turnern ihres Vereins im Alter von 7 bis 15 Jahren für drei Tage das besondere Flair dieses Events hautnah zu spüren, die Wettkampfatmosphäre zu schnuppern und den Spitzenturnern der Weltelite so nah wie noch nie sein zu können. In der Turnhalle der sportbezogenen Grundschule in Cottbus bezogen sie mit weiteren 50 Turnkindern aus Potsdam, Strausberg, Eisenhüttenstadt sowie Malchin (Uckermark) Quartier, das durch die Märkische Turnerjugend bestens vorbereitet war. Alle freuten sich sehr darüber, dass sie genau zur rechten Zeit in die Cottbuser Arena kamen, um noch die Übungen der deutschen Turnstars am Boden (Kim Bui, Lisa Zimmermann), am Balken (Sophie Scheder, Lisa Zimmermann) sowie am Reck (Andreas Toba, Carlo Hoerr) und am Barren (Philipp Herder, Lukas Dauser) zu erleben. Kurz darauf begann auch schon die Jagd nach den begehrten Autogrammen von so vielen Turnstars wie nur möglich. Während es bei anderen internationalen Wettkampfveranstaltungen nahezu unmöglich ist, an die Turnidole heranzukommen, sind in Cottbus fast alle Turner/innen mitten im Publikum, laufen einem ganz entspannt über den Weg, schreiben geduldig Autogramme auf T-Shirts, auf Turnbeutel, in Bücher oder ähnliches und lassen sogar freudestrahlend unzählige Handy-Selfies über sich ergehen. So haben die Kinder Autogramme von Turner/innen aus vielen verschiedenen Ländern sammeln können. Zu den Finaltagen erhielten alle Turnkinder und Begleiter einheitliche T-Shirts von der Märkischen Turnerjugend. In diesem Jahr war es die Farbe pink, die sehr auffallend einen ganzen Block in der Lausitz – Arena befüllte. Am 1. Finaltag saßen alle ganz nah an Sprung (Lisa Zimmermann) und Stufenbarren (Kim Bui und Sophie Scheder) und sie konnten so besonders sichtbar für die Deutschen jubeln. Zudem gab es anschließend eine persönliche Frage- und Autogrammstunde mit der deutschen Turnmannschaft und abschließendem Gruppenfoto. Der letzte finale Wettkampftag wurde gekrönt durch den zweiten Platz von Kim Bui am Boden und natürlich ging man wieder auf Autogramm- und Selfie-Jagd. Summa summarum: Glücklicher konnten Trainer, Begleiter und der Märkische TurnerBund die Kids kaum noch machen.

1 Sylvia Ehlers Gemeinsam mit den deutschen Startern beim Turnier der Meister2 Sylvia Ehlers Jubelblock G3 Sylvia Ehlers Die Dellegation der Märkischen Turnerjugend4 Sylvia Ehlers Tolle Stimmung in Cottbus5 Sylvia Ehlers Im Gespräch mit den Turnern der deutschen Nationalmannschaft6 Sylvia Ehlers aufmerksame Eberswalder Kids7 Sylvia Ehlers auf Autogrammjagd8 Sylvia Ehlers erste Rucksackautogramme

1 Sylvia Ehlers- Gemeinsam mit den deutschen Startern beim Turnier der Meister - 2 Sylvia Ehlers- Jubelblock G - 3 Sylvia Ehlers- Die Dellegation der Märkischen Turnerjugend - 4 Sylvia Ehlers- Tolle Stimmung in Cottbus - 5 Sylvia Ehlers- Im Gespräch mit den Turnern der deutschen Nationalmannschaft - 6 Sylvia Ehlers- aufmerksame Eberswalder Kids - 7 Sylvia Ehlers- auf Autogrammjagd - 8 Sylvia Ehlers- erste Rucksackautogramme


News Turnen 30.11.2019   

Kinder stark machen!

(tt) Dieses Motto hatte sich die Übungsleiteranwärterin der Turnabteilung des SV Motor e.V., Nicole Wöhe, für die Planung einer Übungsstunde im Kinderturnbereich auf die Fahnen geschrieben. Als Teil dieser bundesweiten Aktion findet jährlich im November ein „Tag des Kinderturnens“ statt, dessen Ziele darin bestehen, möglichst viele Kinder zu bewegen, auch in Kooperation mit Schulen, Kindergärten, Behinderten- und Migranteneinrichtungen. Die Turnhallen sollen an diesem Tag geöffnet werden für mehr Bewegung, ein freudvolles Miteinander und ein abwechslungsreiches Programm zur Schulung körperlicher und geistiger Kompetenzen. Nicole Wöhe plante eine Bewegungslandschaft, die als ein Affenwald aufgebaut wurde. Die Kinder sollten in die Rolle kleiner Affen schlüpfen, welche Bananen von den Kletterstangen pflücken mussten, sich in einer Affenschaukel wiegen konnten und Spaß im Kokosnussbad hatten. Auch eine Affenrutsche, ein Kletterpfad und ein Sprung in den imaginären Wasserfall verzauberten die Kinder. Sie sollten an diesem Tag vor allem Spaß an Bewegung haben und gar nicht merken, dass sie ihre Körperkoordination, Balance und Bewegungsabläufe dabei trainierten, aber auch Muskelkraft sowie soziale Fähigkeiten erweiterten. Eltern und andere Zuschauer staunten über das mit großem Aufwand hergerichtete Erlebnisland, in dem sich die kleinen Akteure mit strahlenden Augen tummelten, mit großer Ausdauer immer wieder Bewegungen ausprobierten, neue Kombinationen erfanden und den „Turn-Urwald“ neu für sich entdeckten. Man konnte deutlich sehen, wie toll sie das alle fanden und wie dankbar sie Frau Wöhe waren, dass diese sich solch eine ungewöhnliche Übungsstunde ausgedacht hatte. Ein größeres Lob als den Spruch: „Das ist ja so cool wie im FITOLINO“, konnte es nicht geben und es bleibt zu wünschen, dass aus der Anwärterin bald eine gestandene Übungsleiterin wird, die ihre Ausbildung mit Bravour abgeschlossen hat und viele Kinder stark macht.

1 Yvonne Schemel Nicole Wöhe mit ihrer Übungsgruppe2 Yvonne Schemel Auf dem Kletterpfad3 Yvonne Schemel Wackelbrücke mit Bastian Gomez in Aktion4 Yvonne Schemel Wackelbrücke mit Bastian Gomez5 Yvonne Schemel Kletterpfad mit Mimi Ziehbart6 Yvonne Schemel Affenrutsche mit Frieda Klecker7 Yvonne Schemel Affenschaukel mit Amelie Schemel

1 Yvonne Schemel- Nicole Wöhe mit ihrer Übungsgruppe - 2 Yvonne Schemel- Auf dem Kletterpfad - 3 Yvonne Schemel-Wackelbrücke mit Bastian Gomez in Aktion - 4 Yvonne Schemel-Wackelbrücke mit Bastian Gomez - 5 Yvonne Schemel-Kletterpfad mit Mimi Ziehbart - 6 Yvonne Schemel- Affenrutsche mit Frieda Klecker - 7 Yvonne Schemel-Affenschaukel mit Amelie Schemel


News Turnen 12.11.2019   

Wechselbad der Turnemotionen beim 56. Oranienburger Pokalturnen
Abstieg der Männer aus dem „Großen Pokal“, Klassenerhalt bei den Frauen im „Kleinen Pokal“ und Sieg von Nadine Schwarz in der Einzelwertung

(tt) Traditionell fanden in Oranienburg zum 56. Mal die jährlich ausgetragenen Pokalwettkämpfe der Jugend und Erwachsenen im Gerätturnen statt. Schon an der hohen Teilnehmerzahl von über 30 Mannschaften aus 5 Bundesländern kann man erkennen, wie viel Anklang dieser Wettstreit um die heiß begehrten Trophäen findet. Für Außenstehende ist zu erklären, dass im männlichen Bereich in zwei, bei den Damen wegen der hohen Teilnehmerzahlen sogar in drei Pokalklassen, geturnt wird. Da gibt es den Einsteiger-, den Kleinen- und den Großen Pokal, wobei sich die zwei besten Mannschaften immer für die nächst höhere Pokalklasse qualifizieren und die beiden letzten absteigen. Im weiblichen Bereich gibt es in diesem Jahr sogar drei Auf- und Absteiger. Die Männermannschaft des SV Motor Eberswalde e.V. startete im „Großen Pokal“ und wusste aber schon vorher, dass aufgrund des derzeitigen Turnkaders die Chancen gegen die fast übermächtigen Gegner aus Potsdam und Berlin nicht besonders günstig stehen, um den Pokalerhalt zu schaffen. Und so turnten Henri Durke, Axel Irrling, Ulf Reimann, Benjamin Rothe, verstärkt durch die Gaststarter Dirk Berger (Burgstädt) und Kai Fichtner (Friedrichsgrün) auch ohne Druck und ganz entspannt auf. Zum Schluss wurde es Platz 5, den Henri Durke auch noch mit der gleichen Platzziffer als Einzelstarter manifestierte. Summa summarum bedeutet das die Sicherung des Startplatzes für 2020 im „Kleinen Pokal“. Die Damenriege des Eberswalder Turnvereins hatte sich den Verbleib im „Kleinen Pokal“ zum Ziel gesetzt. Natalie Aldana, Nadine Schwarz, Antje Trautmann und Gaststarterin Anna Gurevich (Hamburg) mussten auf die verletzte Yvonne Schemel verzichten, die wieder einmal mehr ihre Einsatzbereitschaft für den Turnsport als Kampfrichterin bewies. Durch taktisch kluge Einsatzstrategie gelang es dem Team, sich von der starken Konkurrenz nicht einschüchtern zu lassen. Am Boden wurden sie dafür auch mit hohen Wertungen zwischen 12,8 und 14,15 Punkten belohnt. Auch den Sprung absolvierten die Eberswalderinnen mit Bravour, das hieß, alle lagen über 12,50. Am Stufenbarren war Antje Trautmann mit 12,05 Zählern Beste und den „Zitterbalken“ meisterte die am Daumen verletzte Anna Gurevich mit dem Mannschaftshöchstwert von 13,65 an diesem Gerät. Spannend wurde es dann bei der Siegerehrung. Ganz oben auf dem Podest standen die Damen des SC Berlin. Links daneben, mit der Silbermedaille dekoriert, die Frauen des TuS Lichterfelde. Der Bronzeplatz ging an die SG Chemie Erkner. Der 4. Platz wäre möglich gewesen, denn es fehlten den engagierten Motoranerinnen sage und schreibe nur 85 Zehntel auf den USV Potsdam. Dafür erreichten sie aber den besten Team - Wert am Boden von allen Mannschaften ihrer Pokalklasse. Darauf können sie richtig stolz sein und dass Nadine Schwarz, die nach langer Verletzungspause ihren ersten Wettkampf turnte und daraus als Siegerin der Einzelwertung in der LK4 hervorging, krönte diesen 5. Platz im „Kleinen Pokal“. Der Klassenerhalt, basierend auf den tollen Turnleistungen dieser jungen Frauen, gab genügend Anlass zum Verarbeiten des Wettkampftages in stimmungsvoller Atmosphäre auf dem traditionellen Turnerball am Abend.

1 Alexander Heller Die Eberswalder Starterinnen im kleinen Pokal mit den Karis Lisa Bobermien und Yvonne Schemel2 Alexander Heller Das Starterteam der Männer im Großen Pokal 3 Alexander Heller Siegerin der LK4 Nadine Schwarz am Balken 4 Alexander Heller Die stolze Siegerin in der LK4 Nadine Schwarz5 Alexander Heller Natalie Aldanamit attraktiver Pose am Boden6 Alexander Heller Anna Gurevich startet ihre 1415 Punkte Kür7 Antje Trautmann Geballte Konzentration von Benjamin Rothe am Barren8 Alexander Heller Henri Durke bei der Siegerehrung9 A.Heller Axel Irrling im Spagat10 Alexander Heller Die Kampfrichterinnen Lisa Bobermien und Yvonne Schemel v

1 Alexander Heller- Die Eberswalder Starterinnen im kleinen Pokal mit den Karis Lisa Bobermien und Yvonne Schemel - 2 Alexander Heller- Das Starterteam der Männer im Großen Pokal - 3 Alexander Heller- Siegerin der LK4 Nadine Schwarz am Balken - 4 Alexander Heller- Die stolze Siegerin in der LK4- Nadine Schwarz - 5 Alexander Heller- Natalie Aldanamit attraktiver Pose am Boden - 6 Alexander Heller- Anna Gurevich startet ihre 14,15 Punkte-Kür - Antje Trautmann- Geballte Konzentration von Benjamin Rothe am Barren - 8 Alexander Heller- Henri Durke bei der Siegerehrung - 9 A.Heller- Axel Irrling im Spagat - 10 Alexander Heller-Die Kampfrichterinnen Lisa Bobermien und Yvonne Schemel v.l.


News Turnen: 09.11.2019   

Ganz viele Emotionen beim 34. Turnmemorial in Cottbus und Gold, Silber, Bronze für die Eberswalder Turnerschaft

(tt) 83 Akteure aus 37 Vereinen hatten sich im Sportzentrum Lausitzarena des SC Cottbus zu einem ganz besonderen Wettkampf eingefunden. Zum 34. Mal fand hier das Turnmemorial statt, welches ins Leben gerufen wurde, um verdienstvoller, aber bereits verstorbener Turner/Innen zu gedenken. Die gestifteten Pokale sind einerseits für bestimmte Altersklassen gesetzt, andererseits werden sie auch verlost und dürfen für ein Jahr im Besitz des Siegers bleiben. Tief berührt war die derzeitige Memorial – Organisatorin, Susanne Sollenböhmer, von der Übergabe des neu gestifteten „Helmut Wetzel – Pokals“ durch die Witwe und den Sohn des erst vor wenigen Monaten verstorbenen Mitbegründers und Mitorganisators dieses einzigartigen Traditionswettkampfes in Cottbus. Als aber Daniela Neumann, Schützling der ehemaligen Turnikone des TV Cottbus 1861 e.V., Helmut Wetzel, vor allen Anwesenden sein Andenken und turnerisches Lebenswerk ehrte, blieb kein Herz unberührt. Die Lebensleistung dieses Mannes, der vor 7 Jahren selbst durch eine bösartige Krankheit zunehmend zur Inaktivität im Rollstuhl verdammt war, hat nicht nur Daniela geprägt, sondern viele, viele seiner kleinen und „großen“ Turnkinder. „So leben wie er, dann ist alles erreicht“, schloss die heutige Vorsitzende des Turnbezirks Lausitz ihre hochemotionale Gedenkrede. Einen weiteren bewegenden Moment gab es, als der „Klaus Köste-Pokal“ an Horst Fache von der TGV Lauchhammer überreicht wurde. Diese Ehrung wird Turnern und Turnerinnen zuteil, die sich nach schwerer Krankheit wieder ins Leben und zum Turnsport zurückgekämpft haben. Denn trotz einer Unterschenkelamputation im Jahr 2017 lässt sich der 85-jährige Horst Fache nicht unterkriegen und steht seinem Verein und dem Turnnachwuchs nach wie vor zur Verfügung als Beispiel für jeden in schwieriger Lebenslage, sich selbst niemals aufzugeben. Die Eberswalder Delegation, bestehend aus 3 Aktiven sowie Yvonne Schemel als Kampfrichterin, freute sich über die fantastischen Bedingungen - eine warme Halle, eine tolle Organisation und eine freundliche Atmosphäre, in der man sich sofort willkommen fühlt. Und so gab es für die Waldstädter auch eine erfreuliche Bilanz. Ulf Reimann (AK 50) siegte im Vierkampf mit 45,70 Punkten, seine beste Übung turnte er am Boden. Auch für den Zweiten in der AK70, Kolju Kolew, war dies das Paradegerät. Er beendete seinen Dreikampf mit 31,20 Zählern. Die Dritte im Bunde der Aktiven, Dagmar Rühl (AK 50), fand sich mit einem Punktwert von 35,20 auf dem Bronzetreppchen wieder. Für ihre Bodenkür gab es viel Szenenbeifall. Sie ging zwar gesundheitlich angeschlagen ins Rennen, aber an diesem Wettkampf teilzunehmen, ist für sie ein absolutes Muss. An das jährlich neu ausgeschriebene originelle und besondere Turnelement wagte sich diesmal kein Motoraner heran, denn der „Helmut Wetzel-Kniestand“ auf der hohen Lehne eines Stuhles, dem kreativen Verstorbenen gewidmet, ist schon eine artistische Leistung, die von den Knien der jüngeren Turngeneration wohl doch besser verkraftet wird.

1 Verein Die Eberswalder Delegation v.l. Ulf Reimann Dagmar Rühl Yvonne Schemel Kolju Kolew2 D. Rühl Sieger Ulf Reimann bei der Sprungrolle am Boden3 Dagmar Rühl Kolju Kolew am Barren4 Yvonne Schemel Dagmar Rühl bei der SiegerehrungIMG 20191102 1430065 Yvonne Schemel Dagmar Rühl ehrt Helmut Wetzel6 D. Rühl Das Besondere Element7 Yvonne Schemel Der 1. Durchgang mit den Eberswalder Aktiven

1 Verein- Die Eberswalder Delegation-v.l. Ulf Reimann, Dagmar Rühl, Yvonne Schemel, Kolju Kolew - 2 D. Rühl- Sieger Ulf Reimann bei der Sprungrolle am Boden - 3 Dagmar Rühl -Kolju Kolew am Barren - 4 Yvonne Schemel-Dagmar Rühl bei der Siegerehrung - 5 Yvonne Schemel- Dagmar Rühl ehrt Helmut Wetzel - 6 D. Rühl- Das Besondere Element - 7 Yvonne Schemel- Der 1. Durchgang mit den Eberswalder Aktiven


News Turnen: 30.10.2019   

Nicht abreißende Siegesserie der brandenburgischen Seniorinnen beim Deutschlandcup in Heidelberg

(tt) Deutschlands junggebliebene Turnerinnen und Turner von 30 bis ins hohe Alter über 80 trafen sich in Heidelberg, um im sportlichen Vergleich die Pokalsieger der Landesturnverbände zu küren. Der Heidelberger Turnverein richtete gemeinsam mit der KTG Heidelberg dieses hochkarätige Event in der Helmholtzhalle aus. Der Deutsche Turnerbund übernahm die Wettkampforganisation. Und erneut haben die Turnerinnen der Landesauswahl Brandenburgs in der AK 55+ hier den Titel geholt. Mit 3 Punkten Vorsprung ließen Cordula Kusnick, Heike Malinowski, Petra Wallschläger und Ursula Willwohl die Konkurrenz aus Thüringen und Hessen sowie den anderen Landesturnverbänden hinter sich. Das gelang diesem Team mit wenigen personellen Veränderungen nun schon zum 8. Mal in Folge! Insgesamt gingen im badischen Heidelberg Teilnehmer/Innen aus 14 Landesverbänden des gesamten Bundesgebietes in den Altersklassen (AK) 30+ bis 60+ an den Start. Den Märkischen Turnerbund Brandenburgs vertraten Aktive aus Frankfurt/Oder, Strausberg, Fürstenwalde, Eisenhüttenstadt, Potsdam und Eberswalde. „Klasse Atmosphäre, großartige Bedingungen, tolle Übungen und Teamleistungen, fachkundiges Spitzenpublikum sowie eine gute Organisation waren die Markenzeichen dieser hochkarätigen Veranstaltung“, so das Fazit der Waldstädter Delegation. Die Männer der AK 50+ mit den Motoranern Henri Durke und Ulf Reimann konnten aufgrund der ausgedünnten Mannschaft nicht an die Leistungen des Vorjahres anknüpfen und erreichten den 8. Platz, obwohl sie solide durchgeturnt hatten und sehr gute Sprungleistungen zeigten. Die sehenswerte Bodenübung von Ulf Reimann veranlasste die Kampfrichter sogar, 12,20 Punkte zu vergeben. Erschwert wurde bei den Frauen das Turnen durch das Wegfallen eines Streichwertes. Aufgrund der hohen Meldezahlen und des engen Zeitrahmens hatte der DTB einmalig diese Regelung beschlossen. Das erhöhte natürlich den Druck, denn jeder Patzer zog das Mannschaftsergebnis sofort nach unten. Das brandenburgische Team 40+, u.a. mit den Eberswalderinnen Dagmar Rühl und Regina Fischer besetzt, hatte gegen eine starke Konkurrenz anzuturnen, letztendlich wurden sie Achte. Hervorzuheben sind hier die Leistungen an Stufenbarren und Boden. Regina Fischer, punktete mit hohen Wertungen am Sprung (12,4) sowie am Stufenbarren (12,35) und turnte somit auf Augenhöhe mit den Besten ihrer Altersklasse. Vereinskameradin Yvonne Schemel, die gern diese Riege verstärkt hätte, konnte verletzungsbedingt nicht antreten, leistete aber ihren Beitrag als Kampfrichterin. Da der Veranstalter nur dem Ausrichter zwei Mannschaften in einer Altersklasse das Startrecht erlaubte, durften Ute Fischer (Frankfurt/Oder), Judith Schäfer (Potsdam) und Andrea Szögedi (Eberswalde) als Team 2 in der AK 55+ nur außer Konkurrenz starten. Letztere, die mit einer tollen Bodenübung 12,05 Punkte in den Mannschaftstopf turnte, meinte ein wenig traurig: „Unser Team hätte mit seiner Gesamtleistung Platz 5 geschafft, was ja bei solch einem hochangebundenen Wettkampf keine Kleinigkeit darstellt. Aber fest steht auf alle Fälle, dass Turnen Spaß macht, fit und gesund erhält und unendlich viele schöne Erlebnisse mit Freunden bringt.“ So blieb man auch nach Wettkampfende noch gern beisammen, schwang fröhlich das Tanzbein und stieß auf gemeinsam Gelungenes und ein hervorragend organisiertes Pokalturnen an. 

1 Verein Die siegreichen Damen der AK 55CIMG0763 21a D. Rühl Das Überfliegerteam AK 55v.l. c.Kusnik P. Wallschläger H. Malinowski U. Willwohl2 Verein Die Aktiven und Kampfrichter für den MTB 23 Verein MTB Team Frauen 404 Dagmar Rühl MTB Team 55 Männer 35 Dagmar Rühl Team2 AK 55v.l. Andrea Szögedi Ute Fischer Judith Schäfer 26 Dagmar Rühl Ulf Reimann am Boden 27 Dagmar Rühl Erfahrungsaustausch nach dem Wettkampf

1 Verein- Die siegreichen Damen der AK 55+CIMG0763 - 1a D. Rühl- Das Überfliegerteam AK 55+v.l. C. Kusnick, P. Wallschläger, H. Malinowski, U. Willwohl - 2 Verein-Die Aktiven und Kampfrichter für den MTB - 3 Verein- MTB-Team Frauen 40+ - 4 Dagmar Rühl- MTB-Team 55+ Männer - 5 Dagmar Rühl- Team2 AK 55+v.l. Andrea Szögedi, Ute Fischer, ,Judith Schäfer - 6-Dagmar Rühl- Ulf Reimann am Boden - 7 Dagmar Rühl- Erfahrungsaustausch nach dem Wettkampf


News Turnen: 01.10.2019   

Mit viel Elan in den Turnherbst gestartet

(tt) Die Gerätturnhalle im Sportkomplex Westend war gut gefüllt zum 1. Wettkampf nach der langen Sommerpause, aber nicht nur mit den Aktiven, sondern auch Eltern, Großeltern und Geschwister hatten Platz genommen, um Beifall zu spenden, Mut zu machen und evtl. auch zu trösten. 34 Mädchen turnten zum 3. Ranglistenturnen in 5 Wertungsklassen an 4 Geräten, 9 Jungen in drei verschiedenen Leistungsklassen mussten einen Sechskampf absolvieren. Hier erzielte Julian Stenschke mit 7 2,00 Punkten den höchsten Gesamtwert im männlichen Bereich, den er am Reck und am Pauschenpferd mit jeweils 13,00 Punkten manifestierte. Bei den Mädchen gelang Chiara Grohe in der schwierigen Leistungsklasse 3 mit 47,650 Punkten ein tolles Ergebnis und ihr bestes Gerät Sprung brachte ihr 13,10 Punkte ein. In der LK 4 hatte mit 45,55 Punkten Elina Carnarius die Nase vorn. Als bestes Gerät konnte auch sie mit 12,20 Zählern den Sprung verbuchen. Bei den Jüngeren im Pflicht-Bereich (P-Stufe mit anderer Wertungsskala)) erturnte sich Jelena Matthäus ein sagenhaftes Gesamtergebnis von 57,00 Punkten. Am Stufenbarren gab es für sie die Note 14,60, doch getoppt wurde sie hier noch von ihrer Teamkameradin Lotta Spann, die mit 14,70 Punkten den Bestwert an diesem Gerät erkämpfte. Die Trainer- und Übungsleiter/Innenzeigten sich am Ende dieses gut organisierten Wettkampfes zufrieden mit den Leistungen ihrer Schützlinge und Abteilungsleiterin Andrea Szögedi nutzte diese Gelegenheit, um sich mit einer Rose bei jedem an der Organisation und Durchführung dieses Leistungsvergleiches Beteiligten zu bedanken. Folgende Turnerinnen und Turner nahmen unter dem Beifall aller Anwesenden ihre Siegerurkunden entgegen.

3. RTL 2019 Presse 1 

Alle weiteren Ergebnisse sind unter www.eberswalderturnerschaft.de abrufbar.

1 Sylvia Ehlers Siegerehrung LK3 w1a Sylvia Ehlers Die LK3 w2a Sylvia Ehlers Die LK3und 4 weiblich3 K. Muchow Julian Stenschke mit Bestleistung am Pauschenpferd4 Sylvia Ehlers Trainer Trainer Henri Durke mit seinem Team5 Sylvia Ehlers Wir sind die Stärksten Jungenteam der Abt. Turnen6 K. Muchow Felix Wöhe am Boden7 Sylvia Ehlers Die Youngster2 Sylvia Ehlers Chiara Grohe zeigt hohe Sprünge am Balken

Sylvia Ehlers- Siegerehrung LK3 - Sylvia Ehlers- Die LK3 - Sylvia Ehlers- Die LK3und 4 weiblich - 3 K. Muchow-Julian Stenschke mit Bestleistung am Pauschenpferd - Sylvia Ehlers-Trainer Trainer Henri Durke mit seinem Team - Sylvia Ehlers-Wir sind die Stärksten- Jungenteam der Abt. Turnen - Muchow-Felix Wöhe am Boden - 7 Sylvia Ehlers-Die Youngster - Sylvia Ehlers- Chiara Grohe zeigt hohe Sprünge am Balken


News Turnen: 18.09.2019   

Stolz auf gezeigte Leistungen bei den Landesmeisterschaften der Kinder im Gerätturnen

(tt) Voller Lampenfieber angesichts der bärenstarken Konkurrenz startete die Mannschaft der Eberswalder Turnerinnen zu den Landesmeisterschaften der Jahrgänge 2006 und jünger in Potsdam. Von den 4 Geräten gingen jeweils die drei besten Ergebnisse in die Mannschaftswertung ein. Problematisch für die Waldstädterinnen war, dass die Aktiven ab Leistungsklasse 1 starten durften, aber außer Miriam Ehlers (LK 3), turnen Elina Carnarius, Ida Dörner, Jana Stepanenko und Lilly Charleen Wagner in der LK 4. Doch dieser Ungleichung tapfer die Stirn bietend, begannen die Mädchen am Sprung und zeigten hier tolle Flüge in den sicheren Stand. Jana Stepanenko konnte dabei mit 11,55 als Mannschaftsbeste punkten. Saubere Übungen ohne Stürze lieferte das Team am Stufenbarren ab und hier erzielte Elina Carnarius mit 11,80 Punkten den besten Wert. Am „Zitterbalken“ ging es leider nicht ohne unfreiwilliges Verlassen des Gerätes ab und somit waren natürlich wertvolle Mannschaftspunkte verloren. Mit 12,65 Zählern erwies sich hier Miriam Ehlers am nervenstärksten. Aber am Paradegerät Boden zogen die Mädchen noch einmal alle Register und bewiesen mit drei hohen Wertungen über 12 Punkte, dass sie in der Lage sind, ausdrucksstark und sauber zu turnen. Wiederum wurde Miriam mit 12,65 Punkten Mannschaftsbeste. Summa summarum konnten sie 2 Teams hinter sich lassen und behaupteten sich mit einem 7. Platz in dem leistungsstarken Starterfeld. Die betreuende Trainerin Nadine Schwarz und Fotografin Sylvia Ehlers lobten ihre Schützlinge: „Die Mädchen haben ihr Bestes gegeben und unter diesen Voraussetzungen können sie wirklich stolz auf ihre Ergebnisse sein.“

1 Mannschaftsfoto LMS Kinder Foto v Sylvia Ehlers2 Team Landesmeisterschaft Foto v Sylvia Ehlers3 MiriamEhlers am Balken Foto von Sylvia Ehlers4 Ida Dörner am Boden Foto v Sylvia Ehlers

1. Mannschaftsfoto LMS Kinder 1. Reihe v.l. Jana Stepanenko, Lilly-Charleen Wagner 2. Reihe v.l. Elina Carnarius, Miriam Ehlers; 3. Reihe – Ida Dörner - 2. Team LMS: 1. Reihe v.l.: Antje Trautmann (Kari), Sylvia Ehlers (Fotos), Nadine Schwarz (Trainerin), Lisa Bobermien (Kari) 2. Reihe v.l.: Elina Carnarius, Jana Stepanenko, Ida Dörner 3. Reihe v.l.: Miriam Ehlers, Lilly-Charleen Wagner - 3. Miriam Ehlers am Balken - 4. Ida Dörner am Boden


News Turnen: 13.09.2019   

Die Lizenz zum … Werten!

(tt) Wer sich mit der Sportart Gerätturnen auskennt, der weiß, dass zu einem Turnwettkampf nicht nur Aktive gehören, sondern auch Kampfrichter. Um Turner/innen bei einem Wettkampf gerecht, objektiv und kompetent zu bewerten, braucht man im Turnsport dafür eine Kampfrichterlizenz. Dieser Herausforderung stellten sich: Lydia Graupe, Eskarina Leonie Metzdorf, Natalie Aldana, Nadine Schwarz, Chayenne Vandamme, Regina Fischer und Kordula Petzold. Bei der Ausbildung mit abschließender Prüfung erlernt man die Berechnung der D-Note (difficulty) für die Feststellung des Schwierigkeitswertes einer Kürübung sowie die Ermittlung der E-Note (execution) für die Ausführung der Darbietung. Wir gratulieren unseren Teilnehmerinnen zur bestandenen Prüfung. Jetzt gilt es, das neuerworbene Wissen auch in der Praxis anzuwenden und in vielen Wettkämpfen die nötigen Erfahrungen zu sammeln, denn alle 4 Jahre muss man seine Lizenz erneuern. Die Abteilung Turnen freut sich nun darüber, dass die Wettkampfteilnehmer vom Kinder- bis zum Seniorenbereich problemlos jederzeit mit einer ausreichenden Anzahl an lizensierten Kampfrichtern starten können.

Lydia Graupe Die glorreichen Sieben

Foto von Lydia Graupe: Die glorreichen Sieben
(Die Reihenfolge der Personen entspricht von links der namentlichen Aufzählung im Artikel.)


News Turnen: 11.09.2019   

Eberswalder Turnerschaft beim Jubiläum dabei

(tt)  Wer Herausforderungen der besonderen Art und ganz viel Überraschungen und Spaß mag, der musste dafür in eine brandenburgische Kleinstadt im Fläming fahren. Hier fand nämlich nach zweijähriger kreativer Pause das 30. Treuenbrietzener Turnfest statt. Zu diesem Event hatten sich 4 Frauen und 5 Männer des SV Motor e.V. der Abt. Turnen auf den Weg gemacht, um sich hier mit den anderen Turnverrückten des Landes zu messen. Dieser Freiluftwettkampf, bestehend aus den Disziplinen Turnen, Leichtathletik und Teamstaffeln, forderte bei 35° C im Schatten allen Akteuren das Äußerste ab. Die drei Betreuer Nico Schwarz, Sebastien Elsner und Heiko Schellenberger hatten alle Hände voll zu tun, die Akteure bei Kräften zu halten. Britta Sager und Robin Becker turnten den ersten Wettkampf ihres Lebens in der LK 4 und konnten ihn zufrieden beenden. Dadurch, dass es keine getrennte Altersklassen-Wertung gab, d.h. Jung und Alt in einen Topf geworfen wurden, war es für die Starter/Innen Ü 40 natürlich besonders schwer, aber das einmalige Flair dieses außergewöhnlichen Highlights machte dies einfach wett. Und so wurden folgende Ergebnisse im Einzelmehrkampf verbucht:

Im weiblichen Bereich:
Annekatrin Petzold Platz 2 in der LK 3 im Wahlwettkampf,
Antje Trautmann Platz 6, Britta Sager Platz 9, Andrea Szögedi Platz 14 in der LK 4 im Wahlwettkampf


Im männlichen Bereich:
Ulf Reimann Platz 1 im Siebenkampf,
Robin Becker Platz 1 und Henri Durke Platz 2 im Wahlwettkampf in der LK 4 mit einer hervorragenden Barrenübung.


Doch da gab es ja noch den Teamwettkampf. Zum ersten Teil dieser Disziplin wurden die 8 Mannschaften aus Berlin und Brandenburg unter den Klängen eines Spielmannszuges an der Stadtmauer entlang zum Wasser geleitet. Die Aufgabe bestand darin, mit einem Kajak eine kleine Insel zu umschiffen. Hier kämpfte das Waldstadtteam etwas überengagiert, so dass ein Teilnehmer umkippte und demzufolge zwar nicht die beste Zeit, aber den größten Unterhaltungswert verbuchen konnte. Anschließend musste das Team gemeinsam einen Parcours beklettern und dann ging es zur obligatorischen Bierstaffel.
Den 2. Teil bildete in einem Volleyballturnier. Hier gingen die Eberswalder in jedem Match als Sieger hervor. Summa summarum wurde es dann Platz 3 in der Endabrechnung, was gebührend bei gemütlichem Beisammensein mit guter Musik und kleinen Showeinlagen gefeiert wurde. Die Waldstädter freuen sich schon jetzt auf das nächste verrückte Highlight dieser Art.

1 Verein Das Eberswalder Team2 Verein Robin Becker meldet sich zu seinem 1. Turnwettkampf an3 Verein Antje Trautmann beim Weitsprung4 Verein Annekatrin Petzold am Sprunggerät5 Verein Volle Konzentration am Boden Andrea Szögedi6 Verein Geschafft Gratulation nach dem Wettkampf

1. Verein- Das Eberswalder Team - 2. Verein- Robin Becker meldet sich zu seinem 1. Turnwettkampf an - 3 Verein- Antje Trautmann gibt alles beim Weitsprung - 4. Verein- Annekatrin Petzold am Sprunggerät - 5. Verein-Volle Konzentration am Boden-Andrea Szögedi - 6. Verein-Gratulation nach vollbrachtem Wettkampf


News Turnen: 21.06.2019

Grandioses Turnfinale vor den Sommerferien

Eine ganze Medaillenpalette beim 49. Falkenseer Sommer abgesahnt

(tt) Das 2. Ranglistenturnen der Abt. Turnen des SV Motor Eberswalde e.V. stand an und hier galt es nicht nur gute Leistungen abzurufen, sondern sich auch mit Blick auf die bekannte und beliebte Turnveranstaltung „Falkenseer Sommer“ zu vergewissern, ob die Übungen mit den entsprechenden Schwierigkeiten gespickt sind, ob die derzeitige Form stimmt oder die einzelnen Elemente technisch sauber geturnt werden… Nicht alle konnten dies überprüfen, da Klassenfahrten und andere Schulveranstaltungen sowie Verletzungen die Wettkampfteilnahme unmöglich machten. Doch die 4 Starterinnen im "Kleinen Pokal“ beim Falkenseer Sommer Lilly Charleen Wagner, Ida Dörner, Elina Carnarius und Jana Stepanenko (beim Ranglistenturnen Plätze 1- 4) bewiesen ihre Klasse und turnten sich gegen 7 weitere Teams auf den Silberplatz in der LK 4. Mit den Rängen 5, 9, 10 und 19 im Mehrkampf - Einzel manifestierten dieses tolle Ergebnis. Mit 37 Starterinnen gab es ein voll besetztes Feld und hier war Lilly Charleen in jedem Finale vertreten und schaffte am Balken einen 4. Rang und an den anderen Geräten jeweils 5. Plätze, Elina wurde am Boden Sechste. Betreuerin Annekatrin Petzold konnte zu Recht stolz auf ihre Schützlinge sein.  Die LK 3-Teilnehmerinnen am „Großen Pokal“ hatten es mit 47 Gegnerinnen in 10 Mannschaften zu tun und so freuten sie sich schon über ihren 6. Platz am Ende des Tages. Die beste Mehrkampfeinzelwertung gelang hier Mila Heenemann mit Platz 6, Miriam Ehlers kam auf den 19. und Mareen und Marissa Kain auf die Plätze 23 und 25. Aber da standen ja noch die Finals aus, wo Mila sich an Sprung, Stufenbarren und Balken qualifiziert hatte. An den ersten zwei Geräten erturnte sie die undankbare Holzplakette, aber am Schwebebalken zeigte sie es allen. Mit 12,85 Punkten belohnten sie die Kampfrichter für ihre schwierige und sicher geturnte Übung und Eberswalde hatte eine glückliche Goldmedaillengewinnerin mehr. Für Annekatrin Petzold (11.), Natalie Aldana Bedoya (14.), Lea Korbik (21.), Nina Müller (27.) und Yvonne Schemel (28.) lief es diesmal nicht so optimal beim Start im „Superpokal 2“, denn eine übermächtige Konkurrenz ließ nur den 6. Platz von 7 zu, eine Finalteilnahme bei 71 überwiegend wesentlich jüngeren Teilnehmerinnen aussichtslos.  Doch da gab es ja auch noch den männlichen Part: Weil nicht genügend Turner für eine Mannschaft aus den eigenen Reihen in den jeweiligen Leistungsklassen zur Verfügung standen, gingen die beiden Waldstädter Benjamin Rothe und Felix Wöhe als Gaststarter ins Rennen. Ersterer turnte in der LK 3 im „Superpokal“ für den TSV Falkensee und wurde mit diesem Team Dritter. Als Einzelturner im Mehrkampf bewies er seine Leistungsstärke und holte Silber. Youngster Felix hatte eine schwere Aufgabe vor sich. Er wurde der 2. Mannschaft von SV Felsenkeller aus Dresden zugeteilt und musste vorwiegend gegen Ältere in der LK 4 turnen. Trotzdem wurde er bester Mehrkämpfer seiner Mannschaft, mit der er die Bronzemedaille im „Kleinen Pokal“ schaffte. Nach einem missglückten Start am Pauschenpferd biss er die Zähne zusammen und kämpfte sich nach aufmunternden Worten seines Trainers und Betreuers, Ulf Reimann, in den Wettkampf zurück, was ihn mit Platz 7 von 24 im Mehrkampf belohnte. Zudem hatte er sich auch noch drei Finalplätze gesichert, nämlich am Sprung, wo er Fünfter wurde, am Reck näherte er sich mit Platz 4 schon dem Podest, doch am Boden konnte ihm keiner etwas vormachen und mit dem höchsten Ausgangswert von 11,2 holte er Gold für die beste Übung.

(Die Protokolle vom 2. Ranglistenturnen und 49. Falkenseer Sommer sind unter www.eberswalderturnerschaft.de abrufbar.)

1 Daniel Wöhe Silberteam Kleiner Pokal2 Daniel Wöhe Goldmila und Goldfelix mit Team Großer Pokal3 Daniel Wöhe Mila Heenemann am Schwebebalken4 Daniel Wöhe Team Großer Pokal mit Pechvogel Chiara Grohe Mitte und Betreuerin Annekatrin Petzold re 5 Daniel Wöhe Felix Wöhe erturnt Gold am Boden6 Daniel Wöhe Benjamin Rothe in der Flugphase beim SprungDSC 8466DSC 8694Image 5Image 15Image 18

1. Silberteam „Kleiner Pokal“ v.l. Elina Carnarius, Jana Stepanenko, Lilly Charleen Wagner, Ida Dörner - 2. Goldmila (2.v.re.) und Goldfelix (Mitte) mit Team „Großer Pokal“ - 3. Mila Heenemann am Schwebebalken
4. Team „Großer Pokal“ mit verletztem Pechvogel Chiara Grohe (Mitte) und Betreuerin Annekatrin Petzold (re.) - 5. Felix Wöhe erturnt Gold am Boden - 6. Benjamin Rothe in der Flugphase am Sprung


News Turnen: 01.06.2019

Strahlende Turnmädchen, verpasster Podestplatz bei den Jungen!

Silber und Bronze für Eberswalde bei den Landesmeisterschaften der Kinder im Gerätturnen

(tt) Wer turnt am besten in den Leistungsklassen 3 und 4 im Kinderbereich des Landes Brandenburg? Können wir ganz vorn mitmischen? Diese Frage stellten sich die 6 Teilnehmer/Innen des SV Motor Eberswalde an den diesjährigen Landesmeisterschaften in Falkensee. Der Ausrichter, Turnbezirk Prignitz in Teamwork mit dem TSV Falkensee, wurde seinem Ruf als guter Gastgeber gerecht und punktete mit toller Organisation und lobenswertem Zeitmanagement. Die zahlreichen Zuschauer in der Stadthalle von Falkensee sparten jedenfalls nicht mit Beifall. In der LK 4 bis 11 Jahre traten 24 Mädchen an und Elina Carnarius schaffte es auf den 4. Platz, ihre Mitstreiterin Lilly-Charleen Wagner auf Platz 10. Beide hatten ihre Bestwertungen am Boden mit 12,4 und 12,8 Punkten. Bei den Älteren (LK 4 bis 13 Jahre) turnte sich Anna Müller auf den 6. Rang und ließ 13 Konkurrentinnen hinter sich. Großes Lampenfieber hatte sich bei Mila Heenemann und Chiara Grohe, den beiden Starterinnen in der LK 3 bis 13 Jahre, schon beim Einturnen breit gemacht. Doch ihre Angst erwies sich als unbegründet, beide zeigten sehr gute Leistungen und beendeten ihre Übungen ohne unfreiwilligen Sturz. Am Paradegerät der Waldstädterinnen, dem Boden, glänzte Chiara mit einer 13,55- Punkte-Wertung und Mila, die einen Salto vorwärts mit halber Schraube in ihre Kür eingebaut hatte, kam sogar auf 13,60 Zähler. Auch am Stufenbarren hatte sie mit der Abwurfkippe ein neues Element im Repertoire, was ihr eine 12,4 –Wertung bescherte. Am Sprung setzte sie sich dann mit 12,15 Punkten endgültig von ihrer Vereinskameradin ab und holte sich den Vizemeistertitel. Aber Chiara haderte nicht mit sich, denn sie hatte sich eine Bronzemedaille erturnt und die Zwei gingen strahlend und stolz aus diesem Wettkampf, denn gegen die Siegerin Rosalie Bittner von der BSG Stahl Eisenhüttenstadt war definitiv kein Turnkraut gewachsen. Der einzige männliche Eberswalder Turner am Start in der LK 4 bis 11 Jahre, Felix Wöhe, wurde das Verletzungspech zum Verhängnis. Nach einem guten Einstieg an Reck und Boden, leichten Schwächen an Pauschenpferd und Barren, verletzte er sich bereits beim Einturnen am Sprung, so dass er den Wettkampf abbrechen musste. Schade für ihn, denn er hätte bei seinem Leistungsniveau mit einem Podestplatz rechnen können. „Aber beim nächsten Mal werden die Karten neu gemischt.“

1 Daniel Wöhe Die besten Turnerinnen des Landes BRB in der LK3 bis 13 Jahre2 Daniel Wöhe Toller Spagatsprung am Balken von Mila Heenemann3 Daniel Wöhe Chiara Grohe am Boden4 Annekatrin Petzold Gemeinsam sind wir stark5 Daniel Wöhe Pechvogel Felix Wöhe am Pauschenpferd


News Turnen: 15.05.2019

Zwei Bezirksmeistertitel und zahlreiche weitere Podestplätze für die Eberswalder Turnkids

(tt) Die Eberswalder Turnerschaft ging mit 29 Aktiven bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften der Kinder in Strausberg an den Start. Im weiblichen Bereich gab es mit Chiara Grohe (AK 13) in der LK3 den Bezirksmeistertitel, den sie sich mit 50,90 Punkten und Superleistungen an Boden und Schwebebalken erkämpft hatte. Im männlichen Bereich bei den P-Stufen gelang es Felipe Bräuning (AK 7 und jünger) mit 38,65 Mehrkampfpunkten den höchsten Podestplatz zu erzielen. Seine besten Geräte waren Boden und Sprung. Die Waldstadtriege konnte auch noch zwei Silbermedaillen verbuchen, nämlich für Mila Heenemann in der LK3/AK13 und für Emil Enskat in der P-Stufe AK 11 und jünger, der um nur ein winziges Zehntel am Titel vorbeischrammte. Doch es kamen noch 4 Bronzemedaillen in die Ergebnisschatulle, erturnt von Lilly Wagner und Felix Wöhe, beide LK4/AK 11 sowie von Julian Stenschke P-Stufe/ AK11 u. jünger und Noah Panzlaff P-Sufe/AK7. Drei Turner und zwei Turnerinnen mussten sich mit dem undankbaren 4. Platz zufrieden geben. Weitere Ergebnisse sind unter www.eberswalderturnerschaft.de zu finden.

1 Gruppenfoto P Stufen mit BZM Meister Felipe Bräuning im Vordergrund IMG 20190512 WA00102 Gruppenfoto mit BZM Meisterin Chiara Grohe 2.v3 Gruppenfoto Mädchen und Jungen P StufenMaskottchen Coco darf nicht fehlen


News Turnen: 18.04.2019

Eberswalder Turnkinder räumten ab beim Havelpokal in Brandenburg

Pokalsieg bei den Jungen und Einzelsiege von Emil Enskat und Chiara Grohe

(Sylvia Ehlers, Ulf Reimann) Jedes Jahr ein Highlight für die Eberswalder Turnkinder; der Havelpokal in Brandenburg. Bei diesem Mannschaftswettkampf konnte sich in den vergangenen Jahren die Eberswalder Turnerschaft des SV Motor e.V. hervorragend präsentieren und hat schon mehrfach den begehrten Pokal nach Eberswalde geholt und auch 2019 sollte wieder Erfolgsgeschichte geschrieben werden. Im ersten Durchgang starteten die jüngeren Kinder in den P-Stufen. Die Eberswalder Turnerschaft ging mit einer Jungen- und einer Mädchenmannschaft in diesen Wettkampf und das mit Erfolg, denn die Jungen (Richard Muchow, Ole Ritter, Julian Stenschke, Emil Enskat und Felix Wöhe) holten sich den begehrten Pokal. In der Einzelwertung konnte sich Emil Enskat ebenfalls über Platz 1 freuen und Ole Ritter über Platz 3. Auch wenn aus Sicht des Übungsleiters Ulf Reimann „nicht immer alles ganz rund lief“ und veränderte Bedingungen die Aufregung und Nervosität noch steigerten, so zeigte die Mannschaft doch eine starke geschlossene Leistung, die letztendlich ihre Stärke ausmachte und damit den Gewinn des Pokals ermöglichte Alle mitgereisten Eberswalder feierten frenetisch diesen Sieg. Die Eberswalder Turnerschaft hatte aber auch noch in LK 4 einen Einzelstarter in den Wettkampf geschickt - für Felix Wöhe der erste Gradmesser in Blickrichtung Landesmeisterschaften. Es wurden im Training neue Übungen erarbeitet und erstmals im Wettkampf geturnt. Für Felix lief der Wettkampf nicht ganz optimal, aber er wurde immerhin Sechster von 14 Teilnehmern. „Doch rasten heißt rosten!“ und deshalb heißt es jetzt, den Wettkampf zu analysieren und den Blick auf die nächsten Meisterschaften am 04.-05. Mai in Strausberg zu richten. Die neu zusammengesetzte P5-Mädchenmannschaft (Mia Schimmelpfennig, Tamina Kolm, Jelena Matthäus, Lotta Spann und Ronya Görner) hatte beim Sprung mit ungewohnten Bedingungen zu kämpfen und verpassten deshalb leider das Treppchen mit einem guten vierten Platz. Die Enttäuschung war groß, doch die Mädchen sind nun umso motovierter für das nächste Jahr. Die Übungsleiterinnen Doreen Matthäus und Lydia Graupe sind zufrieden, auch wenn sie viel trösten mussten. Im 2. Durchgang gingen die älteren Mädchen in den Leistungsklassen LK3 und LK4 mit insgesamt 4 Mannschaften in den Wettkampf. Die tolle, entspannte Atmosphäre in der Turnhalle und die applaudierende, großartige Unterstützung der Eltern auf dem Zuschauerrang brachten die Eberswalder Mädchen erneut zu Höchstleistungen. Unsere neue LK 3 - Mannschaft mit Chiara Grohe, Mila Heenemann, Mareen und Marissa Kain sowie Miriam Ehlers erkämpften sich grandios und völlig unerwartet den 3. Platz. Die erste LK 4-Mannschaft (ab 2008 und älter) mit Anna Müller, Lilli Döbelin, Samira Feldner und einer Turnerin aus Eichwalde erreichte den 6. Platz.Die beiden anderen LK 4-Mannschaften (bis 2008 und jünger) zeigten tolle Leistungen und erturnten einen tollen zweiten Platz (Elina Carnarius, Kristin Winter, Lilly Wagner, Jana Stepanenko und eine Turnerin aus Eichwalde) sowie Platz 4 (Melanie Borodin, Lina Karnstedt, Luna Schwarz, Leona Brandenburger und Nelly Kals). Auch die Einzelwertungen konnten sich sehen lassen. Die Eberswalder Mädchen waren auf den vorderen Plätzen mit dabei: Chiara Grohe (LK3) auf Platz 1, Mila Heenemann (LK3) mit nur einem 10tel dahinter auf Platz 2, Lilly Wagner (LK4) auf Platz 3 und Jana Stepanenko (LK4) auf Platz 6.Die Trainerinnen Yvonne Schemel, Nadine Schwarz und Regina Fischer waren sehr stolz auf ihre Schützlinge und freuten sich über die erneut guten Ergebnisse ihrer Turnkinder.

1 Daniel Wöhe Die Havelpokalsieger der P Stufen DSC 79482 Daniel Wöhe Einzelsieger Emil Enskat am Barren3 Chiara Grohe Platz 1 Foto Sylvia Ehlers4 LK4 Mannschaft Platz 2 Foto Sylvia Ehlers5 LK3 Mannschaft Platz 3 Foto Sylvia Ehlers6 Daniel Wöhe Die P Stufen Mannschaften mit ihren Übungsleitern7 Ebersw Turnmaedchen LK3 u LK4 Foto Sylvia Ehlers

1 Daniel Wöhe- Die Havelpokalsieger der P -Stufen - 2 Daniel Wöhe- Einzelsieger Emil Enskat am Barren - 3 Chiara_Grohe_Platz_1_Foto_Sylvia_Ehlers - 4 LK4-Mannschaft_Platz_2_Foto_Sylvia_Ehlers - 5 LK3_Mannschaft_Platz_3_Foto_Sylvia_Ehlers - 6 Daniel Wöhe- Die P-Stufen- Mannschaften mit ihren Übungsleitern - 7 Ebersw_Turnmaedchen_LK3_u_LK4_Foto_Sylvia_Ehlers


News Turnen: 11.04.2019

Von der Wiege bis zur Urne: Turne, turne, turne!

(tt) Diesen Leitspruch des Turnvölkchens hat sich auch die älteste Teilnehmerin am 43. Eberswalder Turnertreff, die 81-jährige Maria Rieck aus Wittenberge, auf ihre Gymnastikkeulen geschrieben, die sie sie in ihrer Kürübung grazil zur Musik bewegt und durch die Luft wirbelt. „Ich komme so gern zu diesem Wettkampf nach Eberswalde, weil er durch seinen Ausschreibungsmodus besonders attraktiv auch für die ältere Turngeneration ist, weil man hier immer alles bestens vorbereitet vorfindet und weil man auf liebe Menschen trifft, die man schon lange nicht mehr gesehen hat und mit denen man endlich einmal wieder ins Gespräch kommen kann.“ Die ehemalige deutsche Mehrkampf-Vizemeisterin von 2004 rutscht in ihrer Bodenübung heute noch mühelos in den Spagat, ist selbst noch als Übungsleiterin von Gymnastikgruppen tätig und mit einem lockeren Spruch auf den Lippen wirkt sie einfach mal „fit wie ein Turnschuh“. Ihre 42 Mitstreiterinnen in 12 Altersklassen hatten sich aber ebenfalls gut präpariert, um in den Kampf um die heiß begehrten Eberswalder Wurst - Körbe als traditionelle Siegprämie eingreifen zu können. Diesmal schaffte es keine Eberswalderin, diese Trophäe zu erturnen, aber zwei Silberplätze für Dagmar Rühl (AK 50) und Yvonne Schemel (AK 40), einen Bronzerang für Janka Szögedi (AK 30) und Platz 4 für Andrea Szögedi (AK 55) sind doch ein vorzeigbares Ergebnis. Letztere, die in der Mehrfachfunktion als Organisationsleiterin, Hallensprecherin und Turnerin starke Nerven beweisen musste, sagte, dass ihre Wettkampfteilnahme eine gute Ablenkung vom Organisationsstress für sie sei und keine gröberen Fehler oder Stürze ihr diesmal „befreites Turnen“ ermöglichten. Hauptkampfrichterin Annette Kuhlig (TSC Strausberg) zeigte sich zufrieden über den Wettkampfverlauf. Bei den Männern gingen insgesamt 33 Turner in 9 Altersklassen an den Start, davon stellten sich fünf Waldstädter den strengen Augen der Kampfrichter und sie ließen nichts anbrennen. Jeder erturnte einen Podestplatz. Uwe Rehmann in der AK 70, gleichzeitig ältester Turner, kam auf Rang 3. Axel Irrling (AK 55) und Andrej Kolew (AK 40) erzielten zweite Plätze. Doch den größten Appetit auf Eberswalder Wurstspezialitäten hatten offensichtlich Henri Durke (AK 55) und Kolju Kolew (AK 70). Sie vergoldeten sich diesen Wettkampftag mit dem Sieg in ihren jeweiligen Altersklassen. Leider konnte unser Lokalmatador Dr. Rudolf Radecke (86) diesmal aus gesundheitlichen Gründen nur als Zuschauer das Wettkampfgeschehen verfolgen. Natürlich bietet solch ein Event auch eine ansprechende Plattform für Auszeichnungen. Und davon gab es diesmal eine ganze Menge. Im Beisein der Ehrengäste Horst Schaefer, Geschäftsführer der Technischen Werke Eberswalde, und der neuen Leiterin des Sportkomplexes Westend, Jennifer Musielak, durfte sich Rudolf Trautmann über ein Sachgeschenk für seinen unermüdlichen Einsatz in Vorbereitung des Eberswalder Turnertreffs (ETT) freuen. Dagmar Rühl erhielt aus den Händen des KSB-Vorsitzenden, Ronald Kühn, für ihr Engagement im Turnsport die Ehrennadel des Kreissportbundes Barnim. Martina Wolff wurde für ihre langjährige verdienstvolle Tätigkeit mit der Ehrennadel des Märkischen Turnerbundes in Gold ausgezeichnet. Simone Kleinfeld und Gertraude Trautmann bekamen vom Geschäftsführer des SV Motor, Christian Mätzkow, die goldene Ehrennadel des SV Motor Eberswalde e.V. überreicht Diese Auszeichnung wurde auch dem 80-jährigen Dieter Becherer (SG Spergau) für seine über 30- jährige Hauptkampfrichtertätigkeit beim ETT zuteil. Befragt nach dem Grund für diese langjährige Treue sagte er: „Es ist für mich jedes Mal eine große Freude und Ehre für diese Funktion eingeladen zu werden, da dieser Wettkampf mit seinem hohen Organisationsniveau besticht. Mich beeindrucken die vielen helfenden Hände, die hier zupacken, um diese tolle Wettkampfstätte herzurichten, ein Team, das Begeisterung und Empathie für die Sache ausstrahlt. Ich bewundere auch das Organisationstalent von Rudolf Trautmann, der seit vielen Jahren die Fäden in der Hand hält, für einen übersichtlichen Ablauf garantiert und einen Organisationsstab aufgebaut hat, der seinesgleichen sucht. Es macht mir auch wahnsinnig viel Spaß, jedes Mal hier die Lust am Turnen bei den Aktiven beobachten zu können.“ Am 2. Wettkampftag, der den Jugend-und Erwachsenenklassen vorbehalten ist, gab es mit 86 Aktiven wieder hohe Teilnehmerzahlen bei den jungen Leuten. Die Kampfrichter/Innen unter Leitung von Jana Rathmann (TSC Strausberg) und Helge Bochmann (TSV Falkensee) bewerteten hochkarätige Turnkost in den Leistungsklassen 1-3. Es herrschte eine tolle Stimmung in der Halle und ganz oft brandete Szenenbeifall auf. Und auch hier schlugen sich die zwei Eberswalder Starter mit Bravour. Benjamin Rothe siegte überlegen mit 69,20 Punkten in der LK 3 Erwachsene und holte sich Gold mit einem Vorsprung von 2,90 Zählern. Sein Vereinskamerad, Tobias Spangenberg, hatte in der Erw. LK 4 die Nase vorn und konnte den 2. Tagessieg für den SV Motor e.V. erturnen. Bei den 8 weiblichen Aktiven gab es gleich mehrere undankbare 4.Plätze, so auch für Anna Gurevich in der LK2 Erwachsene und Annekatrin Petzold in der LK 3. Beide konnten sich aber über einer hohen Punktewertung für ihre wunderschönen, ausdrucksstark geturnten Bodenküren freuen. Das traf auch für die Dritte im Bunde, Natalie Aldana LK 3 Jugend, zu.  Lea Korbik, Lisa Bobermien, Eskarina Metzdorf (Jgd. LK3), Nina Müller und Lydia Graupe (alle Erw. LK 3) belegten die Plätze 11,13, 13, 15 und 16. Sie mussten gegen ein starkes Teilnehmerfeld anturnen. Der Gastgeber schickte summa summarum 19 Aktive ins Rennen und verbuchte am Ende der Wettkampftage 10 Podestplätze. Das wurde natürlich nach Art der Turner ausgiebig auf der Abendveranstaltung im Feriendorf DORADO in Ruhlsdorf fröhlich gefeiert. Am Ende des zweitägigen Veranstaltungsmarathons mit insgesamt wieder fast 300 Freunden des Turnsports konnten die Organisatoren ein positives Resümee ziehen und möchten sich bei allen Turnerinnen, Turnern, Gästen, Sponsoren und vor allem bei der großen Helferschar hinter den Kulissen für das gelungene Event bedanken, u.a. auch bei Carsten Zinn vom Unabhängigen Wählerbündnis Eberswalde, der seit Jahren als zuschauender Stadtpolitiker den Turnsport wertschätzt. Der Termin für den 44. Eberswalder Turnertreff steht übrigens mit dem 4./5. April 2020 bereits fest. Weitere Fotos und Informationen sind unter www.turnertreff.org bzw. www.gymnastics-eberswalde.de sowie www.moz.de zu finden. 

Die Fotos sind von Sylvia Ehlers

1 Daniel Wöhe Henri Durke am Reck2 Daniel Wöhe Axel Irrling3 Daniel Wöhe Kolju Kolew am Boden4 Daniel Wöhe Benjamin Rothe an den Ringen5 Daniel Wöhe Benjamin Rothe Barren6 Daniel Wöhe Benjamin Rothe am Sprung7 Daniel Wöhe Anna Gurevich8 Daniel Wöhe Tobias Spangenberg Stützwaage am Boden 9 Daniel Wöhe Aufführung Anna Zwillinge10 Daniel Wöhe Der Nachwuchs11 Daniel Wöhe Aufstellung Siegerehrung Tag 212 Daniel Wöhe Siegerehrung Benjamin Rothe Erw. m. LK 313 Daniel Wöhe Siegerehrung Tobias Spangenberg Erw. m. LK 4

1 Daniel Wöhe- Henri Durke am Reck / 2 Daniel Wöhe-Axel Irrling / 3 Daniel Wöhe- Kolju Kolew am Boden / 4 Daniel Wöhe-Benjamin Rothe an den Ringen / 5 Daniel Wöhe-Benjamin Rothe Barren / 6 Daniel Wöhe-Benjamin Rothe am Sprung / 7 Daniel Wöhe-Anna Gurevich / 8 Daniel Wöhe-Tobias Spangenberg Stützwaage am Boden / 9 Daniel Wöhe-Aufführung Anna + Zwillinge. / 10 Daniel Wöhe- Der Nachwuchs / 11 Daniel Wöhe- Aufstellung Siegerehrung Tag  / 12 Daniel Wöhe-Siegerehrung Benjamin Rothe Erw. m. LK 3. / 13 Daniel Wöhe-Siegerehrung Tobias Spangenberg Erw. m. LK 4


News Turnen: 07.04.2019

Premierengroßveranstaltung im Gerätturnen in Strausberg - Gute Platzierungen für Eberswalde

(tt) Diesmal hatten sich die Verantwortlichen des Turnbezirkes Oderland/Uckermark für die Ausrichtung der Landesmeisterschaften der Jugend- und Erwachsenenklassen im Gerätturnen 2019 einen besonders attraktiven Austragungsort ausgesucht – die neue Turnhalle der Hegermühlen - Grundschule Strausberg. Den Aktiven aus 13 Vereinen aus der Turnlandschaft Brandenburgs, den Kampfrichter/Innen, Trainern und Zuschauern präsentierte sich hier eine top vorbereitete Wettkampfarena, wo schon allein die positive Atmosphäre in Verbindung mit hochklassigen Turngeräten zum Abrufen der eigenen Bestleistung animierte. Der erste Durchgang, eröffnet durch den Vorsitzenden des TSC Strausberg, Ulrich Sitter sowie Rudolf Trautmann, Präsidiumsmitglied des Märkischen TurnerBundes, verlief in einer angenehmen Wettkampfatmosphäre mit geordnetem und zügigem Ablauf. Im weiblichen Bereich gingen 28 Teilnehmerinnen in der LK 4 an die Geräte, die 22 männlichen Aktiven starteten in den Jugend-und Erwachsenenleistungsklassen 3 und 4. Alle zeigten sich sehr gut vorbereitet und man konnte ihnen ihre Turnfreude in dieser großartigen Location ansehen. Die Hauptkampfrichter Annette Kuhlig und Dietmar Taubert äußerten sich lobend zum Leistungsniveau. Wie hoch in Strausberg Turnwerte angesiedelt sind, zeigte sich u.a. darin, dass die Bürgermeisterin, Frau Elke Stadeler, Grußworte an die Teilnehmer richtete und Siegerehrungen durchführte. Und hier, zwischen dieser großen Konkurrenz, konnte sich Maria Lara Spann vom SV Motor Eberswalde e.V. richtig über ihren 5. Platz freuen. Am besten glückte ihre Übung am Schwebebalken, was die Kampfrichterinnen auch mit 12,30 Punkten honorierten. Ihrer Vereinskameradin Carolina Baron, die ihren ersten Auswärtswettkampf überhaupt absolvierte, gelang ein sauberer Sprung mit 12,25 Zählern, aber am „Zitterbalken“ lagen die Nerven derartig blank, dass sie die Hoffnung auf eine gute Platzierung leider begraben musste. Betreuer Ulf Reimann gab alles, um seine Schützlinge mit Trost und Lob mental zu stärken.
Der zweite Durchgang am Nachmittag gehörte ausschließlich den 40 Turnerinnen der Leistungsklassen 1, 2 und 3. Aktive und Zuschauer spendeten reichlich Beifall für hochkarätige Übungen. Aus der Waldstadt hatten sich in der Jugend LK 3 Eskarina Leonie Metzdorf und Natalie Aldana Bedoya qualifiziert, wobei Letztere mit 13,2 Pkt. am Sprung und 12,75 Pkt. am Boden auftrumpfte, aber an Balken und Stufenbarren patzte, so dass schlussendlich ein 11. Platz zu Buche stand. Eskarina, die eine tolle Bodenkür (12,95 Pkt.) ablieferte, aber den Balken auch einmal unfreiwillig verlassen musste, brachte es immerhin auf Platz acht. Selbigen erreichte auch Lea Korbik, die in der Erwachsenenklasse 3 startete und dem Eberswalder Ruf für kreative Bodenchoreographien mit ihrem Punktwert von 12,55 auch gerecht wurde.  Das Organisationsteam konnte am Ende des Wettkampftages eine positive Bilanz ziehen: Alle Aktiven hatten ausgezeichnete Wettkampfbedingungen, selbst für das leibliche Wohl wurde gesorgt und der gastgebende Turn- und Sportclub Strausberg e.V. hat wahrhaft alle Register gezogen, um diese Landesmeisterschaft zu einem echten Erfolg werden zu lassen. (Alle Wettkampfergebnisse können auf der Homepage des MTB unter dem Link Gerätturnen abgerufen werden.)

1 t. Trautmann Maria Lara Spannbei ihrer souveränen Balkenübung2 T. Trautmann Sprunggewaltige Eskarina L. Metzdorf am Boden3 5. Platz für Maria Lara Spann Jgd. LK44 T. Trautmann Die 2 Starterinnen in der Jgd. LK4 li. Carolina Baron re. Maria Lara Spann5 T. Trautmann Warten auf das ErgebnisNatalie Aldana Bedoya 2.v.li. und Eskarina Leonie Metzdorf 3. v6 T. Trautmann Lea Korbiks Konzentrationsphase vor der Rolle am Schwebebalken7 T. Trautmann Natalie Aldana Bedoya am Boden


News Turnen: 04.04.2019

Das neue Wettkampfjahr ist eingeläutet

(tt) 33 Turnerinnen und 9 Turner testeten zum 1. Ranglistenturnen der Kinderklassen der Abteilung Turnen des SV Motor Eberswalde e.V. ihr Leistungsvermögen zum Saisonstart. Dieser vereinsinterne Wettkampf bietet eine gute Plattform, um den eigenen Leistungsstand zu testen, Defizite zu erkennen und neue Elemente bzw. Choreografien auszuprobieren. Außerdem bietet die Teilnahme daran, die Chance, in den Kampf um den Titel beste Turnerin/bester Turner des Jahres erfolgreich eingreifen zu können. Bei den 3 Starterinnen in der anspruchsvollen LK 3 setzte sich mit 1,55 Punkten Vorsprung souverän Mila Heenemann durch. Ihre Stärken lagen diesmal an Schwebebalken und Sprung (jeweils 12,00 Punkte). In der LK 4 2006/07 machte Anna Müller das Rennen und manifestierte mit einer 11,8 Punkte – Wertung am Schwebebalken ihren Sieg. Mit dem Hauch von fünf Hundertsteln Vorsprung ließ Lilly Charleen Wagner ihrer Konkurrentin Elina Carnarius in der LK 4 2008/09 keine Chance auf den obersten Treppchenplatz. Die Pflichtstufenturnerinnen (P-Stufe) 2010 und 2011 Tamina Kolm und Mara Gersdorf waren jeweils die Besten in ihren Jahrgängen und beide erturnten auch ihren Höchstwert am Stufenbarren. Bei den Jungen in der LK 4 stand Felix Wöhe ganz oben auf dem Podest, er lieferte seine beste Leistung mit 10,90 Punkten an den Ringen ab. In der P-Stufe Fortgeschrittene Jg. 2009 und jünger erkämpfte sich Emil Enskat den Sieg, wobei Ringe (12,65 Pkt.) und Sprung (12,60 Pkt.) seine besten Geräte waren. Die beiden Turnspatzen Noah Panzlaff (Jg.12) und Nino Friedrich (Jg.13) starteten in der P-Stufen-Klasse für Anfänger. Der Ältere von beiden hatte hier die Nase vorn durch gute Wertungen an Sprung und Barren. Auch wenn nicht immer jeder mit seinen Ergebnissen zufrieden war, so werden doch viele wieder beim 43. Eberswalder Turnertreff am 6./7. April 2019 im Sportkomplex Westend als Riegenführer, Helfer und auch als aktive Beobachter des Turngeschehens mit dabei sein und sicher ein bewunderndes Auge auf ihre startberechtigten Vereinskameraden und Trainer werfen.

Anna MüllerEmil Enskat 1Mila HeenemannNoah PanzlaffSiegerehrung W LK


News Turnen: 03.04.2019

Die besten Turnerinnen und Turner des Jahres 2018

(tt) Wieder ist ein Turnjahr geschafft, ein Jahr voller harter Trainingsarbeit, mit Erfolgen, Niederlagen, Leistungszuwachs und immer wieder Freude an dieser schönen und anspruchsvollen Sportart und den gemeinsamen Erlebnissen in der Trainingsgruppe. Doch siegen kann immer nur Einer und so haben es im Kampf um die interne Krone „Beste Turnerin“ und „Bester Turner“ des Jahres 2018 folgende Sportler/Innen auf das Podest geschafft und wurden mit Urkunden und Pokalen für ihre Jahresleistung geehrt:

Weiblich LK- Stufen: Weiblich P-Stufen Männlich LK und P-Stufen:
1. Mila Heenemann 1. Ronya Görner 1. Felix Wöhe
2. Miriam Ehlers 2. Leona Brandenburger 2. Emil Enskat
3. Mareen Kain 3. Jelena Matthäus 3. Ole Ritter

Immerhin nahmen über 40 Turnerinnen und 9 Turner an den Ausscheidungswettkämpfen teil. Zudem werden dabei aber auch die besten Leistungssteigerungen im Verlauf eines Turnjahres honoriert, was für neuen Mut zum Weitermachen sorgt, Ansporn zum Erlernen neuer Schwierigkeiten und Steigerung des Selbstvertrauens bedeutet. In dieser Rubrik punkteten 2018 bei den Mädchen Charline Zweiniger, Lotta Spann und Melanie Borodin, bei den Jungen Julian Stenschke, gefolgt von Aaron Reichenbach und Felipe Bräuning. An dieser Stelle gebührt aber auch einmal dem Trainer- und Übungsleiterteam, den vielen Kampfrichtern und Helfern ein dickes Lob.
 

1. Daniel Wöhe Beste Turnerin 2018 LK Stufen re Mila Heenemann 12. D. Wöhe Turnerin des Jahres 2018 P Stufen re Ronya Görner 1. Mitte Leona Brandenburger 2. re Jelena Matthäus 3. 3. D. Wöhe Turner d. Jahres 2018 re Felix Wöhe 1. Mitte Emil Enskat 24. D. Wöhe Beste Steigerung 2018 weibl. li Charline Zweiniger1. Mitte Lotta Spann 2. re5. D. Wöhe Beste Steigerung 2018 männl.re Julian Stenschke 1.li

1. D. Wöhe-Beste Turnerin 2018 LK-Stufen- re Mila Heenemann 1. li Miriam Ehlers
2. D. Wöhe-Turnerin des Jahres 2018 P-Stufen re Ronya Görner 1. Mitte Leona Brandenburger 2. re Jelena Matthäus
3. D. Wöhe-Turner d. Jahres 2018 re Felix Wöhe 1. Mitte Emil Enskat 2. li Ole Ritter
4. D. Wöhe-Beste Steigerung 2018 weibl. li Charline Zweiniger1. Mitte Lotta Spann 2. re. Melanie Borodin
5. D. Wöhe-Beste Steigerung 2018 männl.re Julian Stenschke 1.li. Aaron Reichenbach


News Turnen: 01.03.2019

Da, wo die Profis turnen…

(tt) Nun schon zum zweiten Mal miterleben zu dürfen, wie unter Sportclub-Bedingungen trainiert wird, das ist schon etwas Besonderes. Voller Freude und Erwartungen fuhren die 10 Eberswalder Starterinnen zu diesem traditionellen Freundschaftswettkampf in die tolle Halle des Sportleistungszentrums der Sportschule Berlin Hohenschönhausen. Diesmal war als Wettkampfmodus ein Paarturnen ausgeschrieben, wobei die Zusammenlosung der Paare laut Anmeldung erfolgte. Innerhalb der jeweiligen Leistungsklassen 4, 3 und 2 durfte jede Starterin nur zwei Geräte turnen, aber alle vier Turngeräte kamen in die Wertung. Man musste sich also taktisch klug einigen. Für die Waldstädterinnen ergaben sich folgende Paarungen mit sehr guten Ergebnissen:


Team1:           Ida Dörner und Lilly Wagner Jg. 2009 LK4 = 1. Platz
Team2:          Dorothea Durke und Jana Stepanenko Jg. 2007-2008 LK4 = 1. Platz
Team3:          Marissa und Mareen Kain Jg. 2005-2006 LK3 = 2. Platz
Team4:          Katja Kosin und Carolina Baron LK4 Jg. 2005-2006 = 4 . Platz 
Team5:          Miriam Ehlers LK3 Jg. 2007 mit Carolina LK4 aus Berlin = 4 . Platz .
Einzel:           Mila Heenemann Jg. 2007 LK2 turnte für den SC Berlin alle 4 Geräte = 1. Platz


Da es für Platz 1-3 Pokale zu gewinnen gab, fuhren die Eberswalderinnen mit 7 Pokalen und einem Schokoladenpokal nach Hause. Diesen hatten die Kain - Zwillinge für Miriam Ehlers gebastelt, der eine Berliner Turnerin aus der schwächeren Leistungsklasse 4 zugelost worden war und es dadurch nicht gelingen konnte, die notwendigen Punkte für einen Pokalplatz zu erreichen. Yvonne Schemel resümierte nach dem Wettkampftag beeindruckt: „ Was für ein tolles Team mit einem großen Herzen für Kameradschaft und fairen Turnsport.“

1 Sylvia Ehlers Das Erfolgreiche Turnteam2 Sylvia Ehlers Der Schokoladenpokal

1. Das erfolgreiche Turnteam - 2. Der Schokoladenpokal


News Turnen: 27.02.2019

Letzte Wettkampfchance vor dem 43. Eberswalder Turnertreff

(tt) Nur noch ein paar Wochen Zeit sind es bis zum Startschuss für das große Turnevent in der Waldstadt am 6./7. April 2019. Die Vorbereitungen dafür laufen bereits auf Hochtouren und so nutzten 28 Turnerinnen und Turner aus Strausberg, Ahrensfelde und Eberswalde die Chance, bei den Bezirksmeisterschaften der Jugend, Erwachsenen und Altersklassen ihr derzeitiges Niveau zu testen. Die Kampfrichter hatten Aktive in 14 verschiedenen Startklassen zu bewerten. Im männlichen Bereich turnten ausschließlich Eberswalder, aber von den neun Startern wagten sich nur vier an einen vollständigen Mehrkampf. Bezirksmeister Kolju Kolew und Uwe Rehmann, Zweiter in der AK 70, stellten sich altersklassengerecht Barren, Boden und Reck. Der Wettkampfneuling und auch gleich Sieger in der Jugend/LK4, Aaron Löffler sowie sein Mitstreiter Lennart Wall (Platz 2) bewiesen Stärke und turnten an allen sechs Geräten. Das beste Mehrkampfergebnis des Tages im weiblichen Bereich erzielte in der AK 40 Yvonne Schemel (SV Motor Eberswalde) mit 51,55 Punkten .Für ihre tollen Übungen an Bank und Boden wurde sie jeweils mit 13,5 Punkten belohnt. Aber auch die Leistungen von Jette Salewski vom TSC Strausberg in der LK4 Jugend 2001-05 konnten sich sehen lassen. Sie wurde Bezirksmeisterin mit 49,6 Punkten und manifestierte diese Leistung u.a. mit einer sehr guten 12,7 - Wertung am Schwebebalken. Ihre Vereinskameradin Alicia Kaddatz, in der schwierigeren LK 3 startend, erturnte sich den Titel mit 49,5 Punkten und konnte am Boden sogar mit einer Wertung von 13,1 Punkten auftrumpfen. Doch es gab auch absolute Wettkampfneulinge bei den Damen. Chayenne Vandamme, Iman Faelin (Jugend) und Mareike Nowack AK 25 von der Eberswalder Turnerschaft gaben ihr Debüt. Sie waren stolz auf ihre Urkunden am Ende des Wettkampftages. Bis zum Anmeldeschluss für den 43. ETT am 06. März 2019 wird die eine oder der andere sicher noch einmal die erbrachten Leistungen für sich auswerten, um dann mit optimaler Vorbereitung bei unserem größten Turnheimspiel starten zu können.

Alle Wettkampfergebnisse können auf www.gymnastics-eberswalde.de abgerufen werden.

1 T. Trautmann Aktive und Karis der BZM 2019IMG 20190216 WA00012 T. Trautmann Natalie Aldana SV Motor EBW am Boden3 T. Trautmann Die beiden ältesten Starter Kolju Kolew re und Uwe Rehmann AK 704 T. Trautmann Wettkampfdebütantin Mareike Nowack erhält ihre Siegerurkunde

1 Aktive und Kampfrichter der Bezirksmeisterschaft Jugend, Erwachsene , Altersklassen  2019
2. Natalie Aldana (SV Motor Eberswalde) am Boden
3. Die beiden ältesten Starter Kolju Kolew (re) und Uwe Rehmann AK 70
4. Wettkampfdebütantin Mareike Nowack beim Empfang ihrer Urkunde


News Turnen: 30.01.2019

Und wieder einmal ruft die Waldstadt: „Turner auf zum Streite…“

(tt) In Vorbereitung des 43. Eberswalder Turnertreffs am 6. / 7. April 2019 trafen sich die Mitglieder des Organisationsstabes, um im Rahmen eines Arbeitsessens Wesentliches vorab zu planen und zu organisieren. Hauptkamprichterin für den weiblichen Bereich, Jana Rathmann vom TSC Strausberg, kennt ihren Part genau und hatte kaum noch offene Fragen. Für den männlichen Bereich zeichnen Dieter Becherer von der SG Spergau in Sachsen Anhalt und Helge Bochmann vom TSV Falkensee verantwortlich. Sie sind sich sicher, für offene Fragen und aufgetretene Probleme vom Vorjahr Lösungen gefunden zu haben, um eine Wettkampfoptimierung anstreben zu können. Akribisch wurden von Versammlungsleiter Rudolf Trautmann alle weiteren wichtigen Eckpunkte benannt und in der Runde diskutiert. Hierzu gehörten: Andrea Szögedi und Rudolf Trautmann als ETT - Organisationsleiter, Yvonne Schemel als Verantwortliche für Riegenbetreuung und kulturelle Gestaltung,Dagmar Rühl als Zuständige für historische Dokumentation und Werbung,Andrej Kolew als Hauptverantwortlicher für Meldetätigkeit, Riegeneinteilung und Quartierfragen, Gertraude Trautmann als Zuständige für Öffentlichkeitsarbeit und die wichtigen Akteure des Berechnungsteams, Olaf Tank aus Berlin und Oliver Prinz aus Bernau. Corinna Schiller, die Lebens-und Arbeitspartnerin des im Vorjahr verstorbenen Inhabers des Druckhauses Eberswalde, Hans-Jürgen Raede, hat dessen Aufgaben mit übernommen, und kümmert sich um die Gestaltung und den Druck von Urkunden. Zum Schluss dieser Veranstaltung waren sich alle einig, durch diese konstruktive Gesprächsrunde eine optimale Vorbereitungsphase für das bevorstehende Waldstadtevent eingeleitet zu haben.

1 Heiko Schellenberger Das Vorbereitungsteam des 43. ETT2 Rudi Trautmann Brainstorming von Olaf Tank und Dagmar Rühl3 Rudi Trautmann Hauptkampfrichter Helge Bochmann und Dieter Becherer mit Frau in der Diskussion


News Turnen: 26.01.2019

Neujahrsempfang der Eberswalder Turnerschaft in fünfter Auflage

(tt) Es hat sich zu einer attraktiven Tradition entwickelt, dass die Eberswalder Turnabteilung des SV Motor zum Neujahrsempfang in die Gerätturnhalle im Sportkomplex Westend einlädt. Auch diesmal versammelten sich wieder etwa 60 Mitglieder, Helfer und Sponsoren zur 5. Ausgabe dieser Veranstaltung um das liebevoll selbst kreierte Buffet und erhoben gemeinsam mit dem Vereinsvorsitzenden, Martin Hoeck, das Glas auf ein erfolgreiches neues Turnjahr. Auch der kulturelle Rahmen war hausgemacht. So zeigten Turnerinnen der P5 Übungen an Schwebebalken und Reck. Ihre älteren Vereinskameradinnen aus der LK4, das Team Anna Müller und die Zwillinge Marissa und Mareen Kain konnten mit einer tollen Performance am Boden aufwarten. Als musikalischen Leckerbissen kredenzte die Turn-Band Gymbuddies, bestehend aus Henrik Nitz, Robin Becker, Tobias Spangenberg sowie Andreas Schott, Instrumentales und Gesang auch zum Mitsingen für das Publikum. Abteilungsleiterin Andrea Szögedi ließ die Highlights von 2018 noch einmal Revue passieren und lobte das ehrenamtliche Engagement vieler Mitglieder sowie die erzielten sportlichen Erfolge. So wurde dieser Rahmen gleich genutzt, um besondere Einsatzbereitschaft für den Verein zu honorieren. Nadine Schwarz und Ulf Reimann konnten sich über Sachgeschenke freuen. Antje Trautmann und Annekatrin Petzold erhielten die Ehrennadel des SV Motor in Bronze für ihre Aktivitäten und langjährige Vereinszugehörigkeit. Zu den engagiertesten Kampfrichterinnen des vergangenen Jahres gehörten Simone Kleinfeld bei den vereinsinternen Wettkämpfen sowie Yvonne Schemel, Antje Trautmann und Lisa Bobermien bei den Auswärtseinsätzen. Sie wurden mit Gutscheinen ausgezeichnet. Natürlich fehlten auch die Ausblicke auf anstehende Vorhaben nicht. Die Höhepunkte für 2019 werden die Durchführung des 43. Eberswalder Turnertreffs am 6./7. April im Sportkomplex Westend sein sowie die Mitgestaltung der Feierlichkeiten zum 110. Geburtstag des SV Motor Eberswalde e.V. am 8. Juni.

1 Tini Trautmann Neujahrsansprache von Abt.Leiterin Andrea Szögedi2 Tini Trautmann Auszeichnungen zum 5. Neujahrsempfang3 Tini Trautmann Eröffnung des Buffets zum 5. Neujahrsempfang4 Tini Trautmann Die Gymbuddies in Aktion5 Yvonne Schemel Die Gymbuddies6 Yvonne Schemel Performance am Boden von Marissa und Mareen Kain sowie Anna Müller

Tini Trautmann: Neujahrsansprache von Abteilungsleiterin Andrea Szögedi / 2.Tini Trautmann: Auszeichnungen zum Neujahrsempfang 2019 / 3.Tini Trautmann: Buffeteröffnung / 4.Tini Trautmann: Turn Band Gymbuddies in Aktion / 5.Yvonne Schemel: Die Gymbuddies



News Turnen: 22.12.2018

Vorweihnachtlicher Marathon beim 4. Ranglistenturnen der Kinderklassen im Sportkomplex Westend

(tt) Bei diesem traditionellen letzten Wettkampf des Jahres gingen diesmal 35 Turnerinnen und 12 Turner an den Start und zeigten in unterschiedlichen Leistungsklassen ihr Können. Im weiblichen Bereich müssen vier Geräte absolviert werden, bei den Jungen sechs. Erstmalig hatten die Kampfrichter eine zweistellige Zahl an Turnern zu bewerten, was natürlich auch die Wettkampfzeit verlängerte, denn Boden und Sprung werden von beiden Geschlechtern beturnt. In der anspruchsvollen Leistungsklasse 3, die momentan nur von Chiara Grohe und Mila Heenemann gemeistert wird, hatte Erstere die Nase vorn und gewann mit 48,25 Punkten, erkämpft u.a. durch ihre souveräne Sprungleistung von 12,8 Zählern. In der Leistungsklasse 4 der Jahrgänge 2008-09 stand Lilly Charleen Wagner mit 42,65 Punkten auf dem Siegertreppchen. Am Stufenbarren glückte ihr eine tolle Übung, von den Kampfrichtern mit 11,6 Punkten honoriert. Bei den Älteren, Jg. 2005-06, siegte Mareen Kain mit durchgängigen Wertungen im Elfpunktebereich, dabei erwies sich ebenfalls der Stufenbarren mit 11,7 Pkt. als ihr stärkstes Gerät.Durch eine sehr gute Schwebebalkenkür (11,7 Pkt.) und der Tageshöchstnote von 12,0 am Stufenbarren gelang es Miriam Ehlers (Jg. 2007) mit 46,45 Punkten den Mehrkampfbestwert von allen Turnerinnen der Leistungsklasse 4 zu erzielen. Im Pflichtübungsbereich (P-Stufen) ist 15 die höchstmögliche Punktzahl an einem Gerät. Ronya Luisa Görner (Jg. 2010) erturnte hier die Mehrkampfhöchstnote von 55,50 Punkten. Bei den Jahrgängen 2008-09 war Luna Schwarz mit 55,35 Pkt. die Beste und bei den Turnküken ab Jg. 2011 und jünger gab Lotta Spann mit 51,70 Pkt. ihren Konkurrentinnen das Nachsehen. Die jeweils besten Einzelleistungen zeigten alle Drei am Stufenbarren. Felix Wöhe, der einen starken Wettkampf turnte, dominierte die LK4 der Jahrgänge 2008-2000. Er siegte souverän mit 51,9 Punkten und sprang als Einziger seiner Wettkampfklasse einen Handstützüberschlag, was ihm auch die Bestmarke von 9,5 Punkten an diesem Gerät bescherte. Im männlichen Bereich wird ebenfalls in P-Stufen geturnt und hier bewies Emil Enskat bei der Fortgeschrittenengruppe seine Klasse. Er stand mit dem Sechskampfergebnis von 52,0 Punkten auf dem Siegerpodest und war mit 9,2 Pkt. gleichzeitig bester männlicher Turner am Pauschenpferd. Und da gab es ja auch noch die Wettkampfneulinge in der P-Stufe. Sie kämpften sich tapfer durch und letztendlich gewann Richard Muchow, dessen bestes Gerät die Ringe mit 8,7 Pkt. waren. Der Weihnachtsmann hatte für alle Kinder eine Überraschung in Form eines Turnkalenders vorbereitet, doch gekrönt wurde diese Veranstaltung durch das Dankeschön-Präsent der Eltern an alle Trainer und Übungsleiter dieser Wettkampfklassen für ihre geleistete Arbeit sowie das  eigens zu diesem Anlass verfasste Gedicht von Nicole Wöhe, hervorragend deklamiert von ihrem Sohn Felix. (Die vollständigen Wettkampfergebnisse sind unter www.gymnastics-eberswalde.de  abzurufen.)

1. Daniel Wöhe Gruppenfoto Jungen2. S.Ehlers LK3 und 4 vereint 3. S. Ehlers Miriam Ehlers Beste der LK 44. Ehlers Ronya Goerner Beste der P Stufe5. S. Ehlers Chiara Grohe Beste der LK36. D. Wöhe Felix Wöhe Ringe7. D. Wöhe Ehrung der Trainer und ÜL

1.    Daniel Wöhe:    Gruppenfoto der Jungen / 2.     Sylvia Ehlers:    LK3 und 4 vereint / 3.     S. Ehlers:    Miriam Ehlers – Beste der LK 4 / 4.     S. Ehlers:    Ronya Gerner – Beste der P-Stufen / 5.    S. Ehlers:    Chiara Grohe –Beste der LK 3 / 6.    D. Wöhe:    Felix Wöhe an den Ringen / 7.    D. Wöhe:    Ehrung der Trainer und Übungsleiter    


News Turnen: 21.12.2018

Lustig, lustig, trallalala… Weihnachtsturnen 2018

(tt) …bald ist Weihnachtsabend da. Die Jugendlichen und Erwachsenen der Eberswalder Turnerschaft bereiten sich jährlich in kreativer Art auf das Weihnachtsfest vor und treffen sich verkleidet zum fröhlichen Wettkampf mit anschließender Weihnachtsfeier. Abteilungsleiterin Andrea Szögedi wartete wieder mit verrückten Ideen für die ausgelosten Wettkampfpaare auf. So mussten diesmal Hockeyschläger, zwei Walnüsse und ein Friedenslicht zu allen Stationen mitgenommen und in verschiedenster Art und Weise zum Einsatz gebracht werden. Am meisten wurden dabei die Lachmuskeln strapaziert und dem Kampfgericht fiel es bei diesem Klamauk sicher nicht leicht, die Platzierungen für die Teilnehmer  dieses Parcours zu ermitteln. Doch bei der fröhlichen Weihnachtsparty im „Alexis Zorbas“ gab es dann die Siegerehrung für das lustige Völkchen und beim Abrocken zur Musik von DJ Alex konnte sich jeder noch einmal so richtig austoben.  
 

1 A. Heller Die Weihnachtsturner2 A. Heller Angetreten im Kostüm3 A. Heller Walnusszielschießen4 A. Heller Siegerehrung im Alexis Zorbas5 A. Heller Das Siegerpaar

1- Die Weihnachtsturner / 2- Angetreten zum Wettkampf / 3- Walnusszielschießen / 4- Siegerehrung im ALEXIS ZORBAS / 5- Das Siegerpaar



News Turnen: 26.11.2018

Das Unmögliche möglich gemacht - Männer steigen auf

(tt) Traditionell fanden in Oranienburg zum 55. Mal die jährlich ausgetragenen Pokalwettkämpfe im Gerätturnen statt. Schon an der hohen Teilnehmerzahl von 37 Mannschaften kann man erkennen, wie viel Anklang dieser Wettstreit um die heiß begehrten Trophäen findet. Für Außenstehende ist zu erklären, dass im männlichen Bereich in zwei, bei den Damen wegen der hohen Teilnehmerzahlen sogar in drei Pokalklassen, geturnt wird. Da gibt es den Einsteiger-, den Kleinen- und den Großen Pokal, wobei sich die zwei besten Mannschaften immer für die nächst höhere Pokalklasse qualifizieren und die beiden letzten absteigen. Die Männermannschaft des SV Motor Eberswalde e.V. startete im „Kleinen Pokal“ und hatte sich den Klassenerhalt zum Ziel gesetzt. Aber es sollte ganz anders kommen für Tobias Spangenberg, Benjamin Rothe, Andreas Schott und Henri Durke, verstärkt durch die Gaststarter Axel Sitter (Dresden) und Kai Fichtner (Friedrichsgrün). Schon am Barren, dem 1. Gerät für die Eberswalder, lief der Wettkampf hervorragend. Benjamin Rothe legte hier mit einer Wertung von 11,9 Punkten vor und inspirierte auch mit einer 10,8 am Sprung das Team zu weiteren Leistungssteigerungen. An Reck und Pauschenpferd fuhr Kai Fichtner mit 11,8 und 11,95 Punkten die Mannschaftsbestleistung ein und Axel Sitter setzte am Boden mit 12,1 das Sahnehäubchen auf das hervorragende Gesamtergebnis. Am Ende des Tages standen die sechs Eberswalder Starter als Sieger vor Lauchhammer und Strausberg auf dem Podest und konnten es kaum fassen. Nun heißt es fleißig trainieren, denn als Aufsteiger müssen sie im kommenden Jahr gegen die hochkarätigen Teams aus Potsdam, Cottbus und Berlin antreten. Youngster Benjamin setzte mit seinem 2. Platz in der Einzelwertung schon einmal Niveaumaßstäbe. Die Damenriege des Eberswalder Turnvereins, hatte sich natürlich auch den Verbleib im „Kleinen Pokal“ zum Ziel gesetzt. Lisa Bobermien, Lydia Graupe, Eskarina Leoni Metzdorf, Annekatrin Petzold, und die Berliner Gaststarterin Dana Kroll mussten auf die erfahrene Yvonne Schemel verzichten, die zeitgleich in Burgstädt/Sachsen turnte. Durch taktisch kluge Einsatzstrategie gelang es dem Team, sich von der starken Konkurrenz nicht einschüchtern zu lassen. Am Boden wurden sie dafür auch mit hohen Wertungen über 12,0 Pkt. belohnt. Annekatrin Petzold erzielte hier sogar die Traumpunktzahl 14,0. Auch den Sprung absolvierten die Eberswalderinnen mit Bravour, das hieß, alle lagen über 12,5 Pkt. Am Stufenbarren war Dana mit 12,15 Pkt. Beste und den „Zitterbalken“ meisterte zwar Annekatrin auch nicht sturzfrei, bekam dafür aber immerhin noch den Teamhöchstwert von 11,4. Spannend wurde es dann bei der Siegerehrung. Ganz oben auf dem Treppchen standen die Damen des ATV Frohnau. Links daneben, mit der Silbermedaille dekoriert, die Frauen des TSV Falkensee, Der Bronzeplatz ging an den SC Berlin. Nun mussten sich die Waldstädterinnen nur noch dem USV Potsdam sowie dem Lokalmatador Oranienburg geschlagen geben und waren glücklich über ihren 6. Platz, der ihnen den Klassenerhalt sicherte. Am Abend lud der Gastgeber traditionell zum Turnerball, wo in stimmungsvoller Atmosphäre der Wettkampftag verarbeitet wurde und wo auch Lydia Graupe ihre Bronzemedaille in der LK 4 feiern konnte.

 

1 A. Heller Geballte Freude das Eberswalder Siegerteam mit dem Kleinen Pokal2 A. Heller Kämpferisches Damenteam3 A. Heller Sturzflug von Benjamin Rothe in den sicheren Stand4 A. Heller Der Siegerpokal in den Händen von Tobias Spangenberg5 A. Heller Annekatrin Petzold am Schwebebalken6 A. Heller Glückliches Waldstadtteam eingerahmt von den Kampfrichterinnen7A. Heller Bronzelächeln von Lydia Graupe

1 (Heller) - Geballte Freude das Eberswalder Siegerteam mit dem Kleinen Pokal (v.l.: Kai Fichtner, Henri Durke, Andreas Schott, Benjamin Rothe, Axel Sitter, Tobias Spangenberg) 2. (Heller)- Kämpferisches Damenteam / 3. (Heller) - Sturzflug von Benjamin Rothe in den sicheren Stand / 4 (Heller) - Der Siegerpokal in den Händen von Tobias Spangenberg / 5 (Heller) - Annekatrin Petzold am Schwebebalken / 6 (Heller) - Glückliches Waldstadtteam eingerahmt von den Kampfrichterinnen


News Turnen: 15.11.2018

Hattrick gelungen - 3 Taurastein-Pokale in Folge erturnt

(tt) Der Taurastein ist das Wahrzeichen der Stadt Burgstädt in Sachsen und die begehrten Pokale sind eine Miniaturausgabe davon. Zum 3. Mal hatte der ansässige TSV 1878 e.V. zu diesem Pokalturnen ab 30 Jahre eingeladen und die Eberswalder Turnerschaft konnte leider aufgrund terminlicher Überschneidungen mit anderen Turnwettkämpfen nur drei Starterinnen und einen Kampfrichter zu diesem schönen Event entsenden. Eine mit hochwertigen Turngeräteleihgaben des benachbarten Chemnitzer Sportclubs professionell ausgestattete Halle bot sich auch in diesem Jahr den Augen der 54 Aktiven aus 8 Bundesländern und 2 Turnerinnen aus Oslo sowie den Kampfrichtern und zahlreichen Besuchern. Yvonne Schemel, Andrea Szögedi und Tini Trautmann genossen die warme Halle und freuten sich schon beim Einturnen auf den Wettkampf. Die tolle Hallenatmosphäre trug sicher auch zum positiven Abschneiden des Startertrios bei. Andrea (AK55) erturnte sich den 5. Platz, Yvonne (AK40) wurde Zweite und Tini (AK 65) konnte zum dritten Mal in Folge den Pokal gewinnen. Eine stimmungsvolle Abendveranstaltung rundete diesen attraktiven Wettkampf ab und sicher wird sich auch 2019 die Teilnehmerzahl weiter erhöhen.

1 Verein Die Eberswalder Delegation zum 3. Taurastein Pokalturnen 332 Rudolf Trautmann Tini Trautmann erturnte ihren 3. Taurasteinpokal in Folge3 Rudolf Trautmann Die Eberswalderinnen In der WettkampfpauseTaurasteinpokal 2018 27

1 Die Eberswalder Delegation (v.l. Sira Bielefeldt (Fanblock), Andrea Szögedi, Tini Trautmann, Rudolf Trautmann, Yvonne Schemel) / 2 - Die dreimalige Taurastein-Pokalgewinnerin Tini Trautmann / 3 - Die 3 Eberswalder Turnerinnen mit extra angereistem Fan Sira in der Wettkampfpause (v.l. Andrea Szögedi, Sira Bielefeldt, Yvonne Schemel und Tini Trautmann)


News Turnen: 08.11.2018

Zwei Podestplätze beim 33. Turnmemorial in Cottbus

(tt) Dieser jährlich stattfindende Wettkampf wurde ins Leben gerufen, um verdienstvoller, aber bereits verstorbener Turner/Innen zu gedenken. 26 gestiftete Wanderpokale warteten auf neue bzw. ihre alten Besitzer. Die Cottbusser hatten sich wieder viel Mühe mit der Vorbereitung gegeben, um gute Wettkampfbedingungen zu schaffen. Die Eberswalder Delegation, bestehend aus 4 Aktiven, starteten mit Yvonne Schemel und Kolju Kolew im 1. Durchgang. Erstere (AK 40) war mit ihrer Bodenkür (12,8 Punkte) sehr zufrieden, obgleich die Musikanlage versagte und sie unter Rhythmusklatschen des Publikums ihre Übung zu Ende bringen musste. Leider patzte sie aber an der Bank und konnte den Pokal nicht erkämpfen, sie wurde Zweite. Kolju Kolew (AK 70) turnte solide und kam bei starker Konkurrenz auf Platz 3. Im 2. Durchgang bewiesen die Jüngeren ihr Können. Doch nach dem Einturnen mussten Annekatrin Petzold und Lydia Graupe (Erwachsenenklasse) überdurchschnittlich lange auf ihren Einsatz warten wegen der Siegerehrung der Aktiven aus dem 1. Durchgang. So gingen sie ohne ausreichende Erwärmung in das Rennen und das machte sich natürlich auch bei ihren Übungen bemerkbar. So gab es unfreiwillige Abgänge vom „Zitterbalken“, am Stufenbarren gab es Probleme mit der Höhenverstellung, den Boden meisterten sie solide und erst am Sprung mit 11,85 Punkten für Annekatrin und 11,15 Punkten für Lydia konnten sie wieder lächeln. Schlussendlich fanden sie sich im guten Mittelfeld wieder.

1 Y. Schemel Kolju Kolew bei seiner Reckübung2 Y. Schemel Mit 71 noch Spagat Kolju Kolew am Boden3 Y. Schemel Stützwaage von Kolju Kolew 4 Verein Archivbild Yvonne Schemel und Annekatrin Petzold


News Turnen: 16.10.2018

Trotz vieler Handicaps auch gute Ergebnisse bei den Landesmeisterschaften im Gerätturnen

(tt) Wer stellt die besten Turnmannschaften in den Bereichen Jugend und Erwachsene und Kinder bis 13 Jahre im Land Brandenburg? Diese Frage stellte sich den 20 Teams im weiblichen Bereich bei den diesjährigen Landesmeisterschaften in Potsdam. Der Ausrichter, Turnbezirk Potsdam Mittelmark, präsentierte sich als sehr guter Gastgeber in der Gerätturnhalle am Luftschiffhafen in der Landeshauptstadt. Folgende Modalitäten ermöglichten das Startrecht: Eine Mannschaft durfte aus höchstens sechs Aktiven bestehen, vier davon am Gerät turnen und die besten drei Ergebnisse gingen in die Mannschaftswertung ein. Im Eberswalder Wettkampfkalender lag dieser Termin nicht besonders günstig, denn es konnten sich „nur“ sieben Starterinnen für diesen Event finden. So turnten im Bereich Jugend/Erwachsene Eskarina Leoni Metzdorf, Nina Müller und Yvonne Schemel, was bedeutete, dass es hier keinen Streichwert für die Drei gab. Am Boden und Sprung lief es auch sehr gut, aber am Zitterbalken gab es gleich je zwei Stürze bei Eskarina und Nina, wodurch schon einmal vier Punkte Abzug für die Mannschaft verbucht werden mussten. Doch Yvonne Schemel, mit ihren fast 40 Lenzen die Turnälteste im Team, zeigte sich mit ihrer Tagesform zufrieden. An Boden, Stufenbarren und Schwebebalken steuerte sie die jeweilige Mannschaftsbestleistung bei. So wurde es letztendlich der 9. Platz im Gesamtfeld, aber man haderte nicht mit diesem Ergebnis und meinte: „Es war ein schöner Wettkampf, wir hatten viel Spaß und konnten auch viele Erfahrungen sammeln.“ Am Nachmittag, im 2. Durchgang, starteten dann die 10 Mannschaften der Mädchen ab 13 Jahre. Für die Waldstadt hatten sich hier Mila Heenemann, Miriam Ehlers, und die Zwillinge Mareen und Marissa Kain vorbereitet. Letztere lag aber mit hohem Fieber im Bett, so dass kurzfristig Anna Müller einspringen musste. Am 1. Gerät, dem Boden, gelang gleich ein guter Einstieg. Die mit Anmut und sehr guter Haltung vorgetragenen Übungen gaben den Kampfrichtern kaum Raum für Abzüge. Getragen von diesem tollen Start wartete man auch an Sprung und Stufenbarren mit guten Leistungen auf. Nach drei Stunden Wettkampf hieß es am Schwebebalken noch einmal allerhöchste Konzentration und Körperspannung aufzubieten. Doch leider mussten zwei Turnerinnen beim letzten Element vor dem Abgang das Gerät unfreiwillig verlassen. Die Trost spendenden Worte von Betreuer Ulf Reimann ließen das Debakel aber schnell vergessen und Mila Heenemann setzte mit einer schwierigen, nahezu perfekten Übung einen tollen Schlusspunkt auf die sehr gute Mannschaftsleistung. Insgesamt sprang für die ersatzgeschwächten Eberswalderinnen ein hervorragender sechster Platz heraus.

1 Die Sechstplatzierten Foto von Sylvia Ehlers2 Yvonne Schemel am BodenDSC 07083 Nina Müller am Boden
1. Sylvia Ehlers: Die Sechstplatzierten der Startklasse Kinder bis 13 Jahre v.l.n.r. Mila Heenemann, Mareen Kain, Anna Müller, Miriam Ehlers / 2. Eskarina Metzdorf: Yvonne Schemel am Boden / 3. Yvonne Schemel:  Nina Müller am Boden

News Turnen: 10.10.2018

Mit großem Leistungssprung in den Turnherbst

(tt)  Der Ernst des Turnerlebens hat wieder begonnen. Die Sommerferien sind zu Ende und es wird fleißig trainiert in der Gerätturnhalle im Sportkomplex Westend. Und kaum ist man einigermaßen wieder fit, steht auch der 1. Wettkampf nach der langen Sommerpause an – das 3. Ranglistenturnen. 32 Mädchen turnten in 8 Startklassen an 4 Geräten, 10 Jungen in drei verschiedenen Leistungsklassen hatten einen Sechskampf zu absolvieren. Hier erzielte Emil Enskat mit 61,000 Punkten den höchsten Gesamtwert im männlichen Bereich, den er mit fünf Wertungen über Zehn manifestierte. Einzig beim Sprung blieben Reserven offen. Bei den Mädchen gelang Mila Heenemann in der schwierigen Leistungsklasse 3 mit 49,350 Punkten ein tolles Ergebnis und ihre schöne Bodenübung wurde auch mit sehr guten 13,40 Punkten belohnt. In der LK 4 hatte mit 45,600 Punkten Miriam Ehlers die Nase vorn. Als bestes Gerät konnte sie mit 12,40 Punkten den Stufenbarren verbuchen. Bei den Jüngeren im Pflicht-Bereich (P-Stufe) erturnte sich Jelena Matthäus ein sagenhaftes Gesamtergebnis von 55,250 Punkten. Am Boden gab es für sie 14,40 Punkte, doch getoppt wurde sie hier noch von ihrer Teamkameradin Tamina-Sophia Kolm, die mit 14,70 Punkten den Bestwert aller Aktiven an diesem Gerät erkämpfte. Die Ergebnisse decken sich auch mit der einhelligen Meinung der Trainer- und Übungsleiterinnen: „Im weiblichen Bereich hat es einen großen Leistungssprung im Vergleich zum Vorjahr gegeben.“ Unter dem Beifall aller Anwesenden nahmen folgende Mädchen und Jungen ihre Siegerurkunde entgegen.

Mila Heenemann           Jg. 2007            LK 3            49,350 Punkte
Mareen Kain                 2006                  LK 4            43,700
Miriam Ehlers              2007                   LK4            45,600
Elina Carnarius            2008                   LK4             42,150
Leona Brandenburger  2009                  P-Stufe        54,300
Jelena Matthäus         2010                   P-Stufe       55,250
Mara Gersdorf            2011                   P-Stufe       47,500
Lotta Spann                2012                   P-Stufe       48,500
Emil Enskat                2009 - 2010        P-Stufe       61,000
Noah Panzlaff            2011 - 2013         P-Stufe       42,000
Felix Wöhe                Jg. -offen            LK 4            53,000

Alle weiteren Ergebnisse sind unter www.gymnstics-eberswalde.de abrufbar.

1 Emil Enskat am Pauschenpferd2 Mila Heenemann am Schwebebalken3 Siegerehrung Mädchen P Stufe 2010 mit Siegerin Jelena Matthäus4 Siegerehrung Jungen5 Siegerehrung Mädchen 1

1. Emil Enskat am Pauschenpferd / 2. Mila Heenemann am Schwebebalken / 3... Siegerehrung P-Stufe Jg. 2010 mit Siegerin Jelena Matthäus


News Turnen: 21.09.2018

Turnerfolgsgeschichte für Eberswalder Aktive beim Deutschland-Pokal der Senioren 2018 in Waltershausen

(dr u. tt) Ein Turnquartett aus je zwei Frauen- und Männermannschaften vertrat beim Deutschland-Pokal der Senioren in Waltershausen(Thüringen) erfolgreich den Märkischen Turnerbund (MTB). Dabei trafen sie auf außerordentlich engagierte Thüringer Gastgeber. Der Länderpokal findet immer größere Resonanz in den Bundesländern – in diesem Jahr gab es einen Teilnehmerrekord mit 27 Frauen- und 17 Männermannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet. Am frühen Morgen gingen die „ältesten Hasen“ an die Geräte - die Damen in der AK55+ und die Männer in der AK60+, allerdings ohne Eberswalder Beteiligung. Trotz eines wackligen Starts der Frauen am Stufenbarren verteidigten sie, dank starker Leistungen an den Folgegeräten, mit fast 8 Punkten Vorsprung ihren Titel und holten den Deutschlandpokal zum 7. Mal ins Brandenburgische. Den Männern fehlten nur knappe acht Zehntel zum 3. Platz. Hier gewann der spätere Gesamtsieger, der heimische Thüringer Turnverband. In der zweiten Wettkampfrunde traten die Aktiven in der AK 40+ w und in der AK 45+m an. Die Frauenriege ging krankheits- und verletzungsbedingt dezimiert an den Start und turnte zweimal ohne Streichwert in der höchst anspruchsvollen Leistungsklasse 3. Das Ziel war für alle klar: Bloß nicht Letzte werden! Dies gelang auch nach einem sehr aufregenden Wettkampf mit Platz 9 von 11 angetretenen Mannschaften. Erschöpft, aber trotz einiger Pannen glücklich, fielen sich die zwei für den SV Motor Eberswalde turnenden Yvonne Schemel und Dagmar Rühl in die Arme und freuten sich gemeinsam mit Jana Rathmann, Antje Sägebrecht und Diana Wokittel über ihr Ergebnis. Den Pokal in diesem Altersbereich verteidigte das Team des badischen Turnerbundes. Die Männer in der AK 45+ lieferten einen starken Wettkampf ab und freuten sich über einen unerwarteten Podestplatz. Dieser wurde frenetisch und sehr emotional gefeiert. Zum Bronzeteam gehörten die beiden Eberswalder Ulf Reimann und Henri Durke, sowie Jörg Schicketanz, Veit Noack und Axel Bialas. Pokalsieger wurde hier der Bayrische TV. Die Pokale in der jüngsten AK 30+ erturnten sich ohne märkische Beteiligung Baden (weiblich) und Thüringen (männlich). Alle Teilnehmer erlebten einen sehr gut organisierten Wettkampf sowie eine stimmungsvolle Abendveranstaltung. Hier zog der TGV Waltershausen nochmals alle Register eines besonderen Gastgebers, glänzte durch eingestreute Programmpunkte und einen motivierten DJ. Die Ausrichter der Deutschen Seniorenwettkämpfe 2019 kommen aus Baden mit der hohen Thüringer Messlatte vor Augen.

1 Alle Aktiven des MTB beim Deutschlandpokal der Senioren in Waltershausen2 Bronze für die Turner in der ü453 Entspannt nach dem Wettkampf Bronzeteam ü454 Alle Turner für den MTB5 Alle weiblichen Aktiven für den MTB DP 18 22
Bild 1- Alle Aktiven des MTB beim Deutschlandpokal der Senioren in Waltershausen Foto: Antje Noak
Bild 2 – Bronze für die Männerauswahl 45+ beim Deutschland-Pokal der Senioren 2018 in Waltershausen Foto: Yvonne Schemel
Bild 3 – Entspannt nach dem Wettkampf – Bronzeteam ü 45+ Foto: Antje Noak
Bild 4 – Alle Turner für den MTB Foto: Antje Noak
Bild 5 – Alle weiblichen Aktiven für den MTB Foto: Antje Noak

News Turnen 09.07.2018

Neuwahl der Abteilungsleitung Gerätturnen

(tt) Nach zwei Jahren erfolgreicher Vereinsarbeit stand für die Mitglieder der Abteilung Turnen die Wahl ihrer neuen Abteilungsleitung an. Zahlreiche Mitglieder nahmen ihr Wahlrecht wahr und folgten mit großem Interesse dem Rechenschaftsbericht des Abteilungsleiters Henri Durke, der positive Bilanz ziehen konnte zur Einsatzfreude der Mitglieder bei Veranstaltungen, bei Wettkampfteilnahme und –ergebnissen, dem Erwerb neuer Sportgeräte, Übungsleitertätigkeit u.v.a.m.. Die Mitgliederzahlen sind ständig gestiegen und die relativ kleine Turnhalle platzt besonders im Kinder- aber auch im Erwachsenentraining aus allen Nähten. Die bisherige Arbeit der Abteilungsleitung trug durch gut strukturiertes Vorgehen u.a. dazu bei, dass der jährlich stattfindende Eberswalder Turnertreff einen Wettkampfhöhepunkt für Jung und Alt in der breitensportlich orientierten Turnwelt Deutschlands darstellt. Viel zu tun gibt es aber noch bei der Übungsleiter- und besonders bei der Kampfrichterausbildung. Hier fehlt es an lizensierten Fachkräften. Im Anschluss gab die langjährige Kassenwartin, Martina Wolff, einen Bericht zur aktuellen Finanzsituation und die Bitte um Entlassung aus dieser Funktion bekannt. Auch Simone Kleinfeld, als Verantwortliche für Auszeichnungen und Ehrungen, stellte sich einer Neuwahl nicht und damit wurden die Mitglieder der bisherigen Leitung von ihren Funktionen entbunden und ihnen wurde für ihre oft aufwändige ehrenamtliche Arbeit gedankt. Nach der Neuwahl im Anschluss wird die Abteilung Gerätturnen des SV Motor Eberswalde e.V. von folgenden Mitgliedern geführt: Andrea Szögedi – Abteilungsleiterin, Rudolf Trautmann - stellvertretender Abteilungsleiter, Nadine Schwarz - Kassenwartin, Yvonne Schemel – Verantwortliche für den Trainings-und Wettkampfbetrieb im weiblichen Bereich, Henri Durke zeichnet hier verantwortlich für den männlichen Bereich und Gertraude Trautmann ist zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit im Verein. Die neue Abteilungsleiterin verspricht im Anschluss, eine möglichst gute und übersichtliche Arbeit mit ihrem Team zu leisten. Der als Gast anwesende Martin Hoeck, Vorsitzender des SV Motor Eberswalde e.V., zeigte sich mit dem Wahlverlauf zufrieden und wünschte allen viel Kraft und gutes Gelingen für die nächsten zwei Jahre.

2018 07 02 neue Abteilungsleitung

(von links: als Gast Vorstandsvorsitzender des SV Motor Eberswalde e.V. Martin Hoeck, Gertraude Trautmann, Andrea Szögedi, Nadine Schwarz, Yvonne Schemel, Henri Durke, Rudolf Trautmann)


News Turnen 07.07.2018

Erfolgreich wie noch nie – 3 Landesmeistertitel mit ansehnlichem Medaillenregen für Eberswalder Turnerinnen und Turner

(tt) Der Landessportbund und die Landesfachverbände führen gemeinsam seit 1996 im zweijährigen Rhythmus die Kinder- und Jugendsportspiele des Landes Brandenburg durch. Unterstützt werden sie dabei auch von der Brandenburgischen Sportjugend, die zu den Spielen ein vielfältiges Rahmenprogramm organisiert. Als Austragungsort hat sich in den vergangenen Jahren Brandenburg an der Havel etabliert, das mit seinen attraktiven Sportanlagen die besten Voraussetzungen für eine solche Großveranstaltung bietet. Für die diesjährigen Landesmeisterschaften im Gerätturnen im Rahmen der 12. Kinder- und Jugendsportspiele hatten sich im Vorfeld vier Mädchen und zwei Jungen des SV Motor Eberswalde e.V. qualifiziert. Sie haben die Erwartungen ihrer Trainer und Betreuer bei Weitem übertroffen. Alle Mehrkampfergebnisse lagen unter Platz 10. Aber die Krönung erreichten Chiara Grohe und Mila Heenemann, die in der LK3 bis 13 Jahre als Elfjährige den Landes- und Vizelandesmeistertitel mit nach Hause brachten. Und dabei lag Mila nur ein winziges Zehntel hinter ihrer Vereinskameradin. Die Zwei erturnten sich an allen vier Geräten einen Finalplatz. Hier heimste Mila Heenemann jeweils an Sprung und Boden eine Silbermedaille ein und Chiara Grohe erturnte sich Bronze an Boden und Stufenbarren. Und wäre ihnen beiden ein Sturz vom Zitterbalken nicht zum Verhängnis geworden, hätten sie ihre Medaillensammlung noch aufstocken können. In der Leistungsklasse 4 bis 13 Jahre und jünger starteten die Zwillingsschwestern Mareen und Marissa Kain. Erstere wurde im Mehrkampf Fünfte von 23 Starterinnen, ihre Schwester Neunte. Im Finalturnen am nächsten Tag zeigte Mareen noch einmal ihre derzeit gute Form. Sie wurde Landesmeisterin am Boden und konnte auch auf ihre vierten Plätze an Balken und Stufenbarren stolz sein. Es gab ja aber auch noch zwei männliche Starter für Eberswalde. In der LK 4 13 Jahre und jünger erzielte Lennart Wall einen achten Platz, leider gelang ihm keine Finalteilnahme. Doch hier half sein Mitstreiter Felix Wöhe in der LK4 bis 11 Jahre und jünger aus. Im Mehrkampf fehlte ihm zwar ein halber Punkt zur Bronzemedaille, aber der Landesmeistertitel am Pauschenpferd, zwei dritte Plätze an Reck und Ringen mit jeweils einem Zehntel Rückstand zum Zweiten und zwei vierte Plätze an Barren und Sprung bewiesen sein Können. Diese überragenden Leistungen sind dazu angetan, Aktive und Trainer hochzufrieden in die verdiente Sommerpause gehen zu lassen.

Alle Ergebnisse sind auf der Homepage des MTB unter dem Link Gerätturnen – Ergebnisse 2018 LMS Kinder abrufbar.

1 Gold und Silber im Mehrkampf Chiara Grohe und Mila Heenemann 2 Hoch hinaus Landesmehrkampfmeisterin Chiara Grohe am Balken 3 Landesmeisterin am Boden Mareen Kain4 Strahlender Landesmeister Felix Wöhe am Pauschenpferd auf Händen getragen von seinen Übungsleitern Ulf Reimann l5 Dreifache Silbermedaillengewinnerin Mila Heenemann6 Aufmerksame Beobachter des Wettkampfgeschehens7 Lennart Wall am Reck

1 Gold und Silber im Mehrkampf-Chiara Grohe und Mila Heenemann, 2 Hoch hinaus-Landesmehrkampfmeisterin Chiara Grohe am Balken, 3 Landesmeisterin am Boden-Mareen Kain , 4 Strahlender Landesmeister Felix Wöhe am Pauschenpferd-auf Händen getragen von seinen Übungsleitern Ulf Reimann l. und Henri Durke , 5 Dreifache Silbermedaillengewinnerin Mila Heenemann, 6 Aufmerksame Beobachter des Wettkampfgeschehens, 7 Lennart Wall am Reck


News Turnen 12.06.2018

Hitzeturnschlacht mit Spaßfaktor in Britz

(tt) Schon seit einem Monat fieberten 41 Turnkinder des SV Motor Eberswalde e.V. und 12 Aktive der Turn-AG der Max-Kienitz-Grundschule Britz diesem Höhepunkt im Wettkampfgeschehen der Gerätturnabteilung entgegen. Bei 38 Grad Celsius in der Turnhalle mussten sie diesmal ihre Bestleistungen abrufen. Selbst die zahlreichen Zuschauer kamen schon beim Beifallklatschen ins Schwitzen. Aber für das Geburtstagskind Samira Feldner (LK4 2007) gab es auch noch die Gesangsfassung von „Happy Birthday“ gratis. Eigentlich geht es bei diesem vereinsinternen Wettkampf um die Bestenermittlung in den verschiedenen Alters- und Leistungsklassen von 6 - 13 Jahre, doch die Zielprämie besteht hier nicht nur im Erturnen einer Medaille oder Urkunde, sondern im anschließenden Zusammensein mit Geschwisterkindern, Eltern, Übungsleitern, Kampfrichtern und Helfern beim Grillen und Genießen leckerer Dinge vom selbst hergestellten Buffet. Noch viel wunderbarer ist es aber, dass man sich im Anschluss mit seiner Luftmatratze einen Schlafplatz in der Turnhalle suchen darf, weiter miteinander erzählen, neue Elemente ausprobieren und Spaß ohne Ende haben kann. Mit dem Film „Ariana Berlin“ nahmen alle den Mut und Kampfgeist der beim Turnen verunfallten Hauptheldin, wieder ins Leben zurückzufinden, mit in ihre Träume. Und die vielen fleißigen Helfer konnten auch dieses Mal positive Bilanz ziehen. Stellvertretend seien hier genannt: Das 14-köpfige Kampfrichterteam, geleitet von Andrea Szögedi, das Auswertungsbüro mit Oliver Prinz und Nico Schwarz, die Versorgungsakrobaten Silvia und Danny Heine, Heidrun Trettin, Ralf Donicht und Peter Grundmann; Bäcker Tauer als Brötchensponsor sowie als Vertreter der Elternschaft - die beiden Fotografen Daniel Wöhe und Sylvia Ehlers, die auch noch als Übungsleiterin agierte und Jens Brandenburger als Partyzeltaufbauheld für die Abendveranstaltung. Beim gemeinsamen Frühstück am nächsten Morgen zeigten sich die Kinder gegenseitig noch einmal stolz ihre Medaillen. Bei den Jüngsten siegte in der P- Stufe (2012) Lotta Spann, Madlen Ehlers (2011), Ronya Luisa Görner (2010), Leona Brandenburger (2009) und Anni Mak (2007/08) von der AG Britz. In der LK 4 gewannen Gold Lilly Charleen Wagner (2008/09), Miriam Ehlers (2007) und Mareen Kain (2006). In der anspruchsvolleren LK3 (Jg.2005-08) erklomm den obersten Podestplatz mit großem Vorsprung Mila Heenemann. Ranglistensieger bei den Jungen wurden in der P-Stufe Jg. 2009/10 Emil Enskat und in der LK 4 Jg. 2002-08 Felix Wöhe.

Nach diesem tollen Event möchten sich alle auch ganz herzlich bei den Verantwortlichen der Britzer Grundschule sowie dem kommunalen Träger, Amt Britz-Chorin-Oderberg, bedanken, ohne deren Okay eine solche Veranstaltung nicht stattfinden könnte.
Alle Wettkampfergebnisse können unter www.gymnastics-eberswalde.de abgerufen werden.

Fotos von Daniel Wöhe Gruppenbild) und Yvonne Schemel (Samira Feldner)

1 Gruppenfoto 2 Foto Daniel Wöhe2 Samira Feldner Geburtstagskind Foto Yvonne Schemel3 Emil Enskat Foto Daniel Wöhe 4 Gruppenfoto Jungen mit Trainer Foto Daniel Wöhe5 Nachwuchs Siegerin L.Spann Foto D. Wöhe5a Nachwuchs Larissa Schemel6 Siegerehrung Mädchen Foto D. Wöhe7 Siegerehrung Jungen Foto D. Wöhe8 Turnhalle Foto D. Wöhe

1 Gruppenfoto 2 Foto Daniel Wöhe.jpg , 2 Samira Feldner - Geburtstagskind Foto Yvonne Schemel.jpg , 3 Emil Enskat Foto Daniel Wöhe .jpg , 4 Gruppenfoto Jungen mit Trainer Foto Daniel Wöhe.jpg
5 Nachwuchs Siegerin L.Spann Foto D. Wöhe.jpg , 5a Nachwuchs Larissa Schemel.jpg , 6 Siegerehrung Mädchen Foto D. Wöhe.jpg , 7 Siegerehrung Jungen Foto D. Wöhe.jpg , 8 Turnhalle Foto D. Wöhe.jpg


News Turnen 14.05.2018

Erfolgeiche märkische Turnerinnen bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Essen

(dr) Am ersten Wochenende im Mai trafen sich Deutschlands beste Seniorenturner/innen zu ihren nunmehr 19. Titelkämpfen. Was 1999 als ein bundesoffener Wettbewerb in Markkleeberg begann, fand zur Jahrtausendwende endlich beim Deutschen Turnerbund Gehör und wurde in den Status einer Meisterschaft erhoben. Auch die Zuschauer der 18. Deutschen Seniorenmeisterschaften konnten sich von herausragenden Leistungen, großer Ausstrahlung und tiefer Verbundenheit der Turnfamilie überzeugen. Mehr als 250 Starter von 30 bis 85 Jahre gingen an den Start. Der älteste Teilnehmer war Alfons Klein aus dem Saarland mit 85 Jahren. Dank des kurzfristig und engagiert eingesprungenen Ausrichters TV 1877 Essen-Kupferdreh wurden an zwei Wettkampftagen ein würdiger Wettkampfrahmen präsentiert. Für den Märkischen Turnerbund gingen sechs Frauen und vier Männer an die Geräte und erturnten fünfmal Edelmetall. Unsere Rekordmeisterinnen Petra Wallschläger (W 60) und Heike Malinowski (W 55 – beide Stahl Eisenhüttenstadt9 sowie Renate Sube (W 70 – TuS Frankfurt/ Oder) erturnten Gold für das Land Brandenburg. Yvonne Schemel vom SV Motor Eberswalde überzeugte das Kampfgericht mit einer eigenwilligen und ausdrucksstarken Bodenkür und erzielte hier in der W 40+ mit 13,80 Pkt. die höchste Note. Insgesamt turnte sie einen starken Wettkampf und schrammte nur drei Zehntel an Bronze vorbei.(Platz 4 – 51,30 Pkt.) Trotzdem war sie überglücklich. In der W 45+ zog die Konkurrenz den Hut vor der Siegerin, der eh. italienischen Meisterturnerin Desiree Girgenti (jetzt TV 1858 Kaufbeuren). Diese kleine und bescheidene Persönlichkeit lebt seit vier Jahren in Deutschland, turnte überzeugend, ausdrucksstark und schwierig- es war ein Genuss, ihr zuzusehen. Bei den Herren überstrahlte Eugen Spiridonow ( TV 1883 Bous), als Ex- Nationalturner Deutschlands bei Olympia, Welt- und Europameisterschaften, langjähriger Leistungsträger des Bundesligisten TG Saar, die Wettbewerbe. An fünf Geräten erturnte er in der M 35+ in Meistermanier 73,55 Punkte, hatte damit 12 Punkte Vorsprung vor der Konkurrenz und wertete die Wettbewerbe turntechnisch noch einmal auf. Henri Durke (SV Motor) landete in der M 55+ im Mittelfeld (Platz 7- 41,55 Pkt.), nachdem nicht alle Elemente gelangen und er das Pauschenpferd nicht zu seiner Zufriedenheit zähmen konnte.

Im Resümee der zweitägigen Veranstaltung standen:
- ein bemerkenswertes Leistungsniveau in allen Altersklassen,
-eine beispiellose Hilfsbereitschaft innerhalb der Turnfamilie (der gesamte Gerätesatz war mit Hilfe aller Turner/ innen noch vor der Siegerehrung abgebaut)
- und kurzfristiges Engagement des TV Essen- Kupferdreh, um diesen tollen Wettkampf nicht ausfallen zu lassen.

Eine Sanitäterin bemerkte gegenüber dem Vereinsvorsitzenden des ausrichtenden Vereins, dass sie sich angesichts der Handstände, Salti oder des Spagats der 70- oder 80ig-jährigen Wettkämpfer noch nie so unsportlich gefühlt hätte… Die Sommerpause nutzen nun die Landesverbände, um die Seniorenteams für den Mannschaftspokal im September 2018 in Waltershausen/ Thüringen zusammenzustellen.


News Turnen: 05.05.2018

Turnmarathonwochenende
Ausbeute: 2 Havelpokale mit Emil Enskat als Einzelsieger und Mila Heenemann als Bezirksmeisterin

(tt) Gleich zwei Großveranstaltungen im Gerätturnen hatten die Aktiven des SV Motor Eberswalde e.V. an einem Wochenende zu händeln. Am Samstag wurde um den 13. Havelpokal in Brandenburg gekämpft. Über 140 Teilnehmer tummelten sich in der Halle.. Die Waldstädter fuhren mit 27 Starter/Innen dorthin. Und es hat sich gelohnt. Die Mädchen der P Stufe verteidigten ihren Vorjahressieg und holten auch in diesem Jahr die begehrte Trophäe nach Hause. Leona Brandenburger belegte als beste Einzelstarterin Platz 4, aber auch das übrige Team mit Ronya Görner, Luna Schwarz Nelly Kals, Jelena Matthäus und Mia Schimmelpfennig trug mit sauber und solide geturnten Übungen zum Gesamterfolg bei. Völlig überraschend gelang es auch den Jungen, in dieser Leistungsklasse den Pokal zu gewinnen. Der jüngste Turner im gesamten Starterfeld, Emil Enskat, holte sich dazu auch noch Gold in der Einzelwertung. Der Sechsjährige konnte es kaum fassen, da er u.a. gegen drei Jahre Ältere anturnen musste. Lean Heilmann wurde Dritter, Casimir Neupert Vierter und Noah Colin Lerche Zwölfter. „Eine reife Leistung der Newcomer“, meinte Betreuer Ulf Reimann. Die älteren Jungen turnten in der LK 4 und schafften Teamplatz zwei. Als bester Einzelstarter freute sich Felix Wöhe hier über Bronze. Die Mädchen in der LK 4 bis 11 Jahre landeten auf Platz 4. Hier war Miriam Ehlers Beste auf Platz 8. Die älteren Turnerinnen in der LK 4 bis 13 Jahre wurden Sechste mit Anna Müller als der Teamstärksten auf Rang 9. Doch die Mädchen hatten ja noch Größeres vor. Am nächsten Tag hieß es gleich wieder fit sein für den Start bei den Bezirksmeisterschaften in Frankfurt/Oder. Nach einer kurzen Nacht wurden die Karten neu gemischt mit dem Ziel, unter die ersten Sechs zu kommen und sich für die Teilnahme an den Landesmeisterschaften zu qualifizieren. Das gelang gleich drei Starterinnen in der LK 3. Mila Heenemann holte sich sogar den Bezirksmeistertitel, Kàmi Kalesse Silber und Chiara Grohe wurde Fünfte. In der LK 4 ab 12 Jahre gab es für Marissa Kain einen Bronzeplatz und ihre Zwillingsschwester Mareen schaffte die Qualifikationsnorm mit Platz 6. Bei den Jüngeren in der LK 4 bis 11 Jahre turnte Dorothea Durke mit Platz 7 knapp an der Zielstellung vorbei. Die hauptverantwortlichen Trainer, Yvonne Schemel und Henri Durke, konnten nach diesem Turnmarathonergebnis aufatmen. Sie waren 20 Stunden für den Turnsport unterwegs, wie auch Lisa Bobermien als Kampfrichterin an beiden Wettkampftagen. Ein großer Dank geht aber auch an alle anderen mitgereisten Betreuer, Eltern und Kampfrichter, ohne deren Engagement den Kindern diese Glücksmomente und schönen Erfolgserlebnisse versagt geblieben wären. Alle Havelpokal- sowie BZM- Ergebnisse sind auf www.gymnastics-eberswalde.de abrufbar.

3 BZM Meisterin Mila HeenemannSylvia Ehlers 284 BZM In der Luft Mila H. gestreckt bis in die Zehenspitzen Sylvia Ehlers 415 BZM LK3 mit den Qualifizierten für die LMS Sylvia Ehlers 1076 BZM Siegerehrung der LK4 ab 12 Jahre Sylvia Ehlers 1037 Havelpokal 2018 Freude über ertrurnte Leistungen Mädchen LK4 Sylvia Ehlers 821 IMG 4045 Die Havelpokalgewinner 2018 2 IMG 4036 Der Goldjunge Emil Enskat

Die Havelpokalgewinner 2018 von Yvonne Schemel, Der Goldjunge Emil Enskat von Yvonne Schemel, Bezirksmeisterin Mila Heenemann am Boden von Sylvia Ehlers, Mila Heenemann: In der Luft-gestreckt bis in die Zehenspitzen von Sylvia Ehlers, LK3 mit allen Qualifizierten für die LMS von Sylvia Ehlers, BZM – Siegerehrung LK 4 ab 12 Jahre von Sylvia Ehlers


News Turnen: 28.04.2018

Gold verloren, aber Silber gewonnen!
Benjamin Rothe verfehlte den Titel nur um den Hauch eines Zehntels

(tt) Wer turnt am besten in den Leistungsklassen 1,2, 3 und 4 im Bereich Jugend und Erwachsene im Land Brandenburg? Diese Frage stellte sich den 119 Teilnehmer/Innen an den diesjährigen Landesmeisterschaften in Falkensee. Für Eberswalde hatten sich 8 Starter/Innen auf dieses Event vorbereitet. Der Ausrichter, Turnbezirk Priegnitz in Teamwork mit dem TSV Falkensee, wurde seinem Ruf als guter Gastgeber gerecht und punktete mit toller Organisation, lobenswertem Zeitmanagement und kulinarischen Leckereien. Die brauchten so einige Eberswalder nach ihrem Wettkampf als Trostpflaster, denn diesmal hatte sich das Pech im Turnrucksack der Waldstädter versteckt. Angelique Chunland (Jugend w. LK3) verletze sich bereits beim Einturnen so, dass eine weitere Teilnahme unmöglich wurde. Am Zitterbalken kam keine Motor-Turnerin sturzfrei durch ihre Übung und auch der Stufenbarren erwies sich für manche zu weich und zu glatt, so dass die optimalen Leistungen nicht abgerufen werden konnten. Aber am Boden, dem Eberswalder Paradegerät, gab es bei allen Grund zur Freude und Annekatrin Petzold (Erwachsene, LK3) erturnte hier sogar eine 13,4. Doch das reichte leider nicht für einen Podestplatz. Den verpasste sie mit nur einem Zehntel Rückstand zu Lisa Radloff von der BSG Stahl Eisenhüttenstadt. Lisa Bobermien bekam für Platz 6 eine Urkunde überreicht, Nina Müller und Lea Korbik wurden 13.und 14. Amelie Haß, in der LK 4 Jugend turnend, musste sich in einem großen Starterfeld von 32 Turnerinnen behaupten. Sie bekam ihre Höchstnote am Stufenbarren und kam auf dem 11. Rang ein. Ihr männlicher Teamkamerad, Willy Kühn, musste nicht so viele Gegner bezwingen, er belegte Platz 10. Doch der sieggewohnte Benjamin Rothe (Erwachsene, LK3) hatte diesmal in Chris Henkelmann vom USV Potsdam einen ebenbürtigen Konkurrenten gefunden, der ihm dann zum Schluss mit der Winzigkeit von 0,1 Punkten Vorsprung den Landesmeistertitel entriss. Aber das Team tröstete Benjamin: „ Gold verloren, aber Silber gewonnen! Beim nächsten Wettkampf werden die Karten neu gemischt.“

1 Archivfoto von Sören Tetzlaff Benjamin Rothe SV Motor Eberswalde 2 Annekatrin Petzold im Flug3 Spagatsprung von Annekatrin Petzold am SchwebebalkenIMG 3665IMG 3888

Benjamin Rothe an den Ringen- Archivfoto von Sören Tetzlaff,  Annekatrin Petzold im Flug – Fotograf: Robin Becker,  Spagatsprung von Annekatrin Petzold- Fotograf: Robin Becker


News Turnen: 29.03.2018

Zufriedene Gesichter nach zwei anstrengenden Turntagen und eine Ausbeute von 12 Medaillen für die Eberswalder Turnerschaft

(tt) Das Turnvolk freut sich einfach jedes Jahr immer wieder aufs Neue, wenn der Startschuss zu einem der größten breitensportlichen Gerätturnveranstaltungen des Landes Brandenburg erfolgt. Diesmal hatten sich 296 Turnbesessene aus 7 Bundesländern auf den Weg zum 42. Eberswalder Turnertreff gemacht. Am Samstag, dem 24. März 2018, marschierten 87 Aktive und 24 Kampfrichter/Innen zu dem bekannten Lied „Turner auf zum Streite“ von Friedrich Ludwig Jahn zur Eröffnung in die hervorragend präparierte Wettkampfstätte im Sportkomplex Westend ein. Das Novum dabei war die musikalische Begleitung durch Henrik Nitz auf der Posaune und Andreas Schott auf dem Keyboard sowie der Gesang des Publikums auf der Tribüne. Zu Beginn wurden engagierte und langjährige Ehrenämtler der Abteilung Turnen ausgezeichnet: Andrea Szögedi erhielt die Ehrennadel des KSB Barnim in Gold, Gertraude Trautmann in Bronze und Martina Wolff die Ehrennadel des SV Motor Eberswalde in Silber. Wie immer gehörte der 1. Wettkampftag den  Altersklassen ab 25 Jahre, angeführt von der ältesten Teilnehmerin, Rosemarie Schiedt vom TV Nordost Berlin e.V. (79 Jahre) und ihrem 85-jährigen männlichen Mitstreiter, Dr. Rudolf Radecke (SV Motor Eberswalde e.V.). Man konnte fantastische Leistungen bewundern und so mancher jüngere Zuschauer, der das letzte Mal   in seiner Schulzeit geturnt hatte, fragte sich, wie man mit ü 50 noch einen Salto und Flick Flack springen kann oder sich mühelos im Standspagat präsentiert. Das Starterfeld der Waldstädter, zwar durch krankheitsbedingte Ausfälle leicht dezimiert, konnte mit beachtlichen Ergebnissen aufwarten. In der Altersklasse ab 80 Jahre siegte der älteste Turner des Landes Brandenburg, Dr. Rudolf Radecke. Am Ende des Wettkampftages konnten sich ebenfalls Henri Durke (AK 55) und Regina Fischer (AK 40) über Gold freuen. Silbermedaillen erturnten sich Uwe Rehmann (AK 70), Yvonne Schemel (AK 40), Janka Szögedi (AK 30) und Anna Gurevich (AK 25). Bronzeplätze gab es für Axel Irrling (AK 55) sowie Ulf Reimann (AK 50). Andreas Schott (AK 50) und Andrea Szögedi (AK 55) komplettierten die Serie mit den Plätzen 9 und 5, wobei Letztere allein schon für ihre Leistung als Organisationsleiterin, Hallensprecherin und Wettkampfteilnehmerin den höchsten Podestplatz verdient hätte.
 
Am Sonntag, der den Jugend-und Erwachsenenklassen vorbehalten ist, gab es mit 109 Aktiven   einen Teilnehmerrekord, so dass in zwei Wettkampfkreisen geturnt werden musste. 32 Kampfrichter/Innen bewerteten hochkarätige Turnkost in den Leistungsklassen 1-3. Es herrschte eine tolle Wettkampfatmosphäre in der Halle und ganz oft brandete Szenenbeifall auf. Und auch hier schlugen sich die Eberswalder Starter/Innen mit Bravour. Benjamin Rothe erturnte sich sagenhafte 70,45 Punkte in der LK 3 Erwachsene und holte sich Gold mit einem Vorsprung von 3,75 Zählern. Annekatrin Petzold fehlten in dieser LK dafür nur 15 Hundertstel bis zum obersten Treppchenplatz. Sie konnte sich aber mit einer 13,3 Punktewertung für eine wunderschöne, ausdrucksstark geturnte Bodenkür auch über Silber freuen. Wie hauchdünn es in dieser LK zuging, bekam Bronze-Gewinnerin Lisa Bobermien zu spüren, der nur 5 Hundertstel auf ihre Vereinskameradin fehlten. Lydia Graupe, Sophie Buckow, Lea Korbik und Nina Müller belegten die Plätze 7,10, 11 und 13. Dafür hatten Eskarina Metzdorf, Amelie Haß, Angelique Chunland und Letizia Lindt in der LK 3 Jugend gegen das stärkste Teilnehmerfeld des gesamten Turnertreffs anzuturnen und Eskarina schaffte hier mit ihrer tollen Bodenübung einen 11. Platz von 43, die anderen sammelten mit Platz 34, 37 und 38 erste Turnertreff-Erfahrungen.
 
Der Gastgeber schickte summa summarum 22 Aktive ins Rennen und verbuchte am Ende der Wettkampftage 12 Podestplätze. Das wurde natürlich nach Turnerart ausgiebig auf der Abendveranstaltung im Feriendorf DORADO in Ruhlsdorf gemeinsam mit allen Freunden des Turnsports fröhlich gefeiert. Am Ende des zweitägigen Veranstaltungsmarathons konnten die Organisatoren  ein  positives Resümee ziehen und sich bei  allen Turnerinnen, Turnern, Gästen, Sponsoren und vor allem bei der  großen Helferschar hinter den Kulissen für das gelungene Event bedanken. Und der Termin für den 43. Eberswalder Turnertreff ist für den 6./7. April 2019 schon festgeschrieben. Weitere Fotos und Informationen sind unter www.turnertreff.org und www.gymnastics-eberswalde.de  zu finden.

Fotos von Sylvia Ehlers vom 1. Tag (24.03.2018)

https://photos.app.goo.gl/fErP2NoI7SBTaSp23

Fotos von Sylvia Ehlers vom 2. Tag (25.03. 2018)

https://photos.app.goo.gl/pZx6fKgnrnPFoMQH2


Ankündigung Turnen: 20.03.2018

Eberswalder Turnhighlight am Wochenende im Sportkomplex Westend

Dr. Rudolf Radecke ältester Starter beim 42. ETT(tt) Zum 42. Mal wird am Samstag, dem 24. März 2018 um 11:00 Uhr die Eröffnungshymne für den Eberswalder Turnertreff erklingen. Rund 300 Meldungen liegen vor, davon gehen 197 als Aktive aus 7 Bundesländern an die Geräte. Über 40 Kampfrichter/Innen sind nötig, um die Leistungen zu beurteilen und die mitgereisten Trainer und Betreuer hoffen natürlich auf ein möglichst gutes Abschneiden ihrer Schützlinge. Am Sonnabend wird in den Altersklassen von 25 bis über 80 Jahre geturnt. Hier kann man den 85-jährigen Dr. Rudolf Radecke, Lokalmatador und ältester Turner des Landes Brandenburg, in Aktion bewundern. Am Sonntag, dem 25. März 2018 beginnt der Wettkampf für die Jugend-und Erwachsenenklassen bereits ab 10:00 Uhr. Der Eintritt ist an beiden Tagen frei und das Organisationsteam um Andrea Szögedi, Henri Durke und Rudolf Trautmann hofft natürlich auch auf großes Zuschauerinteresse seitens der einheimischen Bevölkerung. Um die kulinarische Versorgung kümmern sich viele fleißige Helfer aus den eigenen Reihen, aber auch von Seiten des neuen Betreibers des “Sunset” kommt Unterstützung. Ebenso wird sich an beiden Wettkampftagen der Sportbekleidungs- und Sportgeräteanbieter SAM Sport aus Berlin präsentieren.

 

 


News Turnen: 19.03.2018

Ehrung der Besten und Start in das neue Wettkampfjahr

(tt) Das erste Ranglistenturnen für die Kinderklassen in diesem Jahr stand im Wettkampfkalender der Abteilung Turnen an und über mangelnde Beteiligung konnte sich wahrlich niemand beklagen. Doch bevor der Wettkampf überhaupt begann, gab es spannende Momente für die Turnerinnen und Turner. Abteilungsleiter Henri Durke verkündete das Ergebnis für die „Turnkönige 2017“. Und hier hatte sich die fleißige Trainingsarbeit für folgende Kinder besonders gelohnt. Im Kampf um den Titel „Beste Turnerin“ und „Bester Turner“ des Jahres 2017 schafften es folgende Sportler/Innen auf das Podest und wurden mit Urkunden und Pokalen für ihre Jahresleistung geehrt:
weiblich:      1.  Chiara Grohe LK und Elina Carnarius P-Stufe            
männlich:     1.   Felix Wöhe            
Zudem wurden aber auch die besten Leistungssteigerungen im Verlauf eines Turnjahres honoriert, was für neuen Mut zum Weitermachen sorgt, Ansporn zum Erlernen neuer Schwierigkeiten und Steigerung des Selbstvertrauens bedeutet. In dieser Rubrik punkteten 2017 bei den Mädchen Marissa Kain in der LK und Lina Karnstädt in der P-Stufe, bei den Jungen wurde Emil Enskat Bester. Nach dieser Ehrung ging es aber auch gleich weiter mit dem 1. vereinsinternen Wettkampf der Kinderklassen im Jahr 2018. Und hier tummelten sich doch tatsächlich 37 Aktive in der kleinen Gerätturnhalle des Sportkomplexes Westend. Viele Eltern, Geschwister und Großeltern beobachteten das Geschehen und sparten nicht mit Beifall. Es wurde in 12 verschiedenen Wettkampfklassen geturnt und besonders erwähnenswert sind hier die Mehrkampfleistungen von Luna Schwarz mit 53,20 Punkten in der P-Stufe, von Miriam Ehlers mit 44,70 Punkten in der LK4 und Mila Heenemann in der LK3 mit 47,00 Zählern. Bei den Jungen, die einen Sechskampf absolvieren müssen, hatte Willy Kühn mit 49,90 Punkten in der LK 4 die Nase vorn und in der P-Stufe erwies sich Lean Heilmann mit 76,40 Punkten als stärkster Turner. Alle weiteren Ergebnisse sind auf der Homepage der Abteilung Turnen SV Motor Eberswalde unter www.gymnastics-eberswalde.de abzurufen.

1 Beste Turnerin 2017 in der LK Chiara Grohe r.1032 Elina Carnarius 883 Turnkönig 2017 Felix Wöhe 116

1. Bild - Beste Turnerin 2017 in der LK Chiara Grohe (rechts), links Mila Heenemann-Siegerin beim 1. Ranglistenturnen 2018 in der LK3
2.Bild -  Beste Turnerin  2017 in der P-Stufe: Elina Carnarius               
3.Bild – Turnkönig 2017 Felix Wöhe


News Turnen: 05.03.2018

Pokalregen für Eberswalder Turnerinnen

(tt) Einmal mitzuerleben wie unter Sportclub-Bedingungen trainiert wird, ist schon etwas Besonderes. Aber in dieser mit Super-Geräten ausgestatteten Turnhalle einen Wettkampf bestreiten zu dürfen, toppte das Hochgefühl der Eberswalder Starterinnen nochmals um einiges. Der SC Berlin, jetzige Heimstatt von Fanny Mewes, die in Eberswalde das Turn-ABC erlernte, hatte zu einem Freundschaftswettkampf eingeladen. 85 Turnerinnen im Alter von 5-20 Jahren folgten dieser Geste und genossen das nicht alltägliche Flair. Unsere 9 Mädchen turnten mit ausgezeichneter Körperspannung und am Boden, dem Waldstädter Spezialgerät, konnte ihnen keiner das Wasser reichen. Am Ende gab es eine Ausbeute von 7 Pokalen, denn der Gastgeber bedachte jeweils die ersten Drei mit einer solchen Trophäe und jede Starterin erhielt auch eine Urkunde. In der LK4 Jg. 2004/05 erturnten sich Amelie Haß einen Gold- und Helen Ritter einen Bronzeplatz. Die Zwillinge Mareen und Marissa Kain (Jg. 2006, LK4) sahnten Gold und Silber ab, Anna Müller wurde Vierte. Im Jahrgang 2007 LK4 stand Miriam Ehlers ganz oben auf dem Treppchen und Dorothea Durke schaffte Bronze. Samira Feldner, die ihren ersten Auswärtswettkampf absolvierte, landete auf Rang 10. Aber besonders stolz konnte Mila Heenemann sein, die ihrer Konkurrenz in der LK3 mit 3 Punkten Vorsprung davonturnte. Yvonne Schemel resümierte nach dem Wettkampftag zufrieden: „An diesem Ergebnis kann man aber auch ganz deutlich die gute Arbeit des gesamten Trainer- und Übungsleiterteams in diesem Altersbereich ablesen. Um es ihren Schützlingen zum 42. Eberswalder Turnertreff am 24./25. März gleichzutun, müssen sich alle aber ganz schön ins Zeug legen.“

IMG 8354 Die stolzen PokalgewinnerinnenIMG 7819 Überfliegerin Mila Heenemann am BodenIMG 8245 Gelenkige Amelie Haß am BodenIMG 7981 Dorothea Durke posiert am SchwebebalkenIMG 8349 Stolze Pokalgewinnerin in der LK3 Mila Heenemann


Ankündigung Turnen 20.03.2018

42. Eberswalder Turnertreff

Plakat 42 Turnertreff


News Turnen 28.02.2018

Generalprobe für den 42. Eberswalder Turnertreff

(tt) Nur noch 4 Wochen Zeit verbleiben bis zum großen Turnevent in der Waldstadt. Die Vorbereitungsmühlen mahlen bereits in voller Stärke und so nutzten 21 Turnerinnen und Turner aus Strausberg, Schwedt und Eberswalde die Chance, bei den Bezirksmeisterschaften der Jugend, Erwachsenen und Altersklassen ihr derzeitiges Niveau zu testen. Die Kampfrichter hatten Teilnehmer/Innen in 11 verschiedenen Startklassen zu bewerten. Im männlichen Bereich turnten nur wenige einen vollständigen Mehrkampf, aber die Bezirksmeister Axel Irrling (AK 55) und Kolju Kolew (AK70) bewiesen Stärke und turnten an allen Geräten zum Erfolg. Bei den Damen brillierte besonders Jette Salewski vom TSC Strausberg in der LK4 Jugend 2004+ mit der Tageshöchstwertung von 12,7 Punkten am Boden, so wie sie auch Bezirksmeisterin mit der besten Vierkampfwertung (48,00 Punkte) wurde. Das beste Mehrkampfergebnis erturnte für den SV Motor in der LK3 Jugend 2004+ Eskarina Leoni Metzdorf mit 47,2 Punkten und ihre mit 12,6 Punkten bewertete Bodenübung lässt für den Eberswalder Turnertreff schon jetzt die Herzen höher schlagen. Alle Wettkampfergebnisse können auf www.gymnastics-eberswalde.de abgerufen werden.

1 IMG 3500 2Das Starterfeld der diesjährigen Bezirksmeisterschaft2 IMG 3722 Eskarina Metzdorf am Schwebebalken 23 IMG 3889 Die Starterinnen in der EK Frauen LK3 Jg. 2000 mit Siegerin Annekatrin Petzold 24 DSC01660 Das Kampfgericht am Boden bei der Arbeit


News Turnen 26.01.2018

Ehre, wem Ehre gebührt!  Auszeichnung für die besten Vereine des Jahres 2017 im Märkischen Turnerbund Brandenburg (MTB)

(tt) Jedes Jahr gibt es Gerangel um die begehrten Karten für Europas erfolgreichste Turnshow „Feuerwerk der Turnkunst“, diesmal mit dem Titel „Aura“ versehen, der hier für positive Ausstrahlung und kreative Energie eines hochkarätigen Showensembles steht. Und dieses wunderbare Event nahm die Präsidentin des MTB, Birgit Faber, mit ihrem engsten Mitarbeiterstab zum Anlass, im VIP-Raum der Mercedes-Benz-Arena eine Auszeichnungsveranstaltung für Brandenburgs beste Sportler, Trainer und Vereine des vergangenen Jahres sowie verdienstvoller Persönlichkeiten zu initiieren. Für Rudolf Trautmann von der Abt. Turnen des SV Motor Eberswalde e.V. hieß das, eine öffentliche Anerkennung für seinen ehrenamtlichen Einsatz beim Internationalen Deutschen Turnfest 2017 in Berlin zu erhalten und unser kleiner Eberswalder Turnverein konnte sich gemeinsam mit dem TSC Sportensemble Elsterwerda e.V. über einen 4. Platz im Ranking bester MTB -Verein des Jahres 2017 freuen. Sieger wurde hier wohlverdient der TSV Falkensee e.V., der mit seinem hochkarätigen Showteam das Eröffnungsbild „Rio-Dschungelfieber“ beim „Feuerwerk der Turnkunst“ gestaltete und dem begeisterten Publikum seine Klasse unter Beweis stellte.

1 Auszeichnung der besen MTB Vereine des Jahres 2017 3 Magische AURA beim Feuerwerk der Turnkunstt 2018 in Berlin2 Urkunde MTB Verein des Jahres 2017


News Turnen 25.01.2018

Und es geht schon wieder los…

(tt) In diesem Jahr findet der 42. Eberswalder Turnertreff bereits schon am 24./25. März statt und deshalb trafen sich die Mitglieder des Organisationsstabes, um im Rahmen eines Arbeitsessens wichtige Dinge vorab zu besprechen. So gab es von Seiten der Hauptkamprichter Jana Rathmann vom TSC Strausberg, verantwortlich für den weiblichen Bereich, sowie Dieter Becherer von der SG Spergau in Sachsen Anhalt und Helge Bochmann vom TSV Falkensee, zuständig für den männlichen Part, noch viele offene Fragen zu klären und für aufgetretene Probleme im Vorjahr Lösungen zu finden und eine Wettkampfoptimierung anzustreben. Akribisch wurden von Versammlungsleiter Rudolf Trautmann alle weiteren wichtigen Eckpunkte benannt und in der Runde diskutiert. Hierzu gehörten Andrea Szögedi als ETT - Organisationsleiterin, Henri Durke als Abteilungsleiter mit Partnerin und Insider Yvonne Schemel, Andrej Kolew als Hauptverantwortlicher für Meldetätigkeit, Riegeneinteilung und Quartierfragen, Gertraude Trautmann als Zuständige für Öffentlichkeitsarbeit, Hans-Jürgen Raede, der sich mit seiner Partnerin Corinna Schiller um die Gestaltung und den Druck aller Urkunden kümmert und die wichtigen Akteure des Berechnungsteams, Olaf Tank aus Berlin und Oliver Prinz aus Bernau, die an diesem Abend aufgrund kritischer Wetterkapriolen leider nicht anreisen konnten.
Am Ende dieses äußerst konstruktiven Brainstormings gab es zufriedene Gesichter bei allen Anwesenden und die Gewissheit, ein optimales Vorbereitungspaket geschnürt zu haben.

1 Die Teilnehmer an der Vorbereitungsveranstaltung zum 42.ETT2 Brainstorming zur Vorbereitung des 42. ETT


News Turnen 22.01.2018

Gemeinsamer Gesang der Traditionshymne „Turner auf zum Streite“ läutete das Turnjahr 2018 ein

(tt) Auch zur 4. Ausgabe des Neujahrsempfangs versammelten sich zahlreiche Mitglieder nach dem Training in der Gerätturnhalle des Sportkomplexes Westend und erhoben am liebevoll selbst gestalteten Buffet das Glas auf ein erfolgreiches neues Turnjahr. Sogar die kulturelle Untermalung war hausgemacht. Eingeleitet durch einen musikalischen Beitrag von Tobias Spangenberg am Keyboard, bildete der gemeinsame Gesang der traditionellen Hymne „Turner auf zum Streite“, instrumental begleitet von Andreas Schott am Keyboard und Henrik Nitz an der Posaune, den Höhepunkt. Abteilungsleiter Henri Durke ließ die Highlights von 2017 noch einmal Revue passieren und lobte das ehrenamtliche Engagement vieler Mitglieder. So wurde dieser Rahmen gleich genutzt, um die einsatzbereitesten Kampfrichterinnen des vergangenen Jahres zu ehren. Über einen Gutschein von Bäcker Wiese konnten sich Lisa Bobermin, Annekatrin Petzold und Andrea Szögedi freuen. Natürlich fehlten auch die Ausblicke auf anstehende Vorhaben nicht. Der Höhepunkt für 2018 wird die Durchführung des 42. Eberswalder Turnertreffs am 24./25. März im Sportkomplex Westend sein.

1 Gruß der abt. Turnen an das neue Jahr2 Fleißige Kampfrichterinnen3 Neujahrsansprache 2018 von Abt.leiter H. Durke4 Neujahrsbuffet 2018 der Eberswalder Turnerschaft5 Musikalisches Programm


News Turnen 12.12.2017

In der Weihnachtsturnbäckerei!

(tt) Ideenreichtum und Kreativität bewies Andrea Szögedi auch in diesem Jahr bei der Organisation und Durchführung des Weihnachtsturnens der Jugend und Erwachsenen der Turnabteilung des SV Motor. Sie hatte sich wieder verrückte Modalitäten für diesen beliebten Wettkampf der besonderen Art ausgedacht. Jeder Teilnehmer musste mit einem vor Ort ausgelosten Partner in einfallsreicher Kostümierung einen Parcours bewältigen, der nicht immer nur turnerische Fähigkeiten verlangte. Als neue Komponente floss diesmal ein Altersbonus ein, so dass für Chancengleichheit gesorgt war. Die drei besten Paare erkämpften sich Präsente und bekamen viel Applaus u.a. auch für ihre originellen Lösungsvarianten. Am meisten angestrengt wurden bei diesem Klamauk die Lachmuskeln. Die fröhliche Stimmung setzte sich dann beim „Schrottwichteln“ und Dancing auf der sich anschließenden Weihnachtsfeier im Alexis Zorbas fort.

1 Die Turnverrückten nach dem Wettkampf2 Die Organisatorin A. Szögedi mit WK Partner R. Trautmann in Aktion3 Interessante Kostümierung4 Bärcheneinsatz beim Torwandschießen5 Spaßfaktor garantiert


News Turnen 05.12.2017

Jubel über Pokalgewinn in Oranienburg: Auch in der Einzelwertung alle 3 Podestplätze durch Eberswalderinnen besetzt

(tt) Drei Mädchenmannschaften des SV Motor Eberswalde e.V. gingen zum 24. Oranienburger Kinderpokal-Turnen an den Start. Und ein großer Traum wurde wahr. Die Jüngsten bis 10 Jahre, in der Kinderklasse A, LK 4 turnend, machten das Unmögliche möglich, sie gewannen den Pokal souverän mit 6, 85 Punkten Vorsprung vor weiteren 7 Mannschaften. Damit war es aber noch nicht genug. In der Einzelwertung siegte Mila Heenemann (48,6 Pkt.) vor ihrer Teamkameradin Chiara Grohe (48,25 Pkt.), gefolgt von Miriam Ehlers (46,45 Pkt.), die sich Podestplatz 3 mit Luise Lüppker vom TuS Klingetal/Frankfurt/O. teilte. Dorothea Durke, als Jüngste im Team, wurde immerhin 19. von 40 Starterinnen. Bei den Turnerinnen in der Kinderklasse B bis 12 Jahre lief es leider nicht so optimal, besonders ungewollte Stürze am „Zitterbalken“ ließen die Hoffnungen auf einen Treppchenplatz schwinden. So landeten die Zwillinge Marissa und Mareen Kain als 21. und 22. im guten Mittelfeld der 47 Starterinnen. Anna Müller wurde 28., Katja Kosin 30. In der Mannschaftsplatzierung stand ein 8. Rang im Protokoll. Die Dreizehnjährigen in der C-Klasse, erstmalig in der LK 3 startend, begannen ihren Wettkampf mit einem Handicap. Die starke Eskarina Leoni Metzdorf fiel aufgrund einer Zahn-OP aus und Leonie Großnick sprang kurzfristig ein. Der Schwebebalken wurde auch dieser Altersklasse zum Verhängnis, aber noch schlimmer kam es an dem sonst so starken Gerät Stufenbarren, da hier noch nicht alle Anforderungen der höheren Leistungsklasse beherrscht wurden. Letztendlich kann der 4. Platz von 4 Mannschaften nur Ansporn für das nächste Jahr sein. Kámi Kalesse mit ihrem 5. Platz in der Einzelwertung lässt hier schon hoffen. Maria Lara Spann als 7., Amelie Haß als 8. und Leonie Großnick mit Platz 12 sind ebenfalls bekannt für ihren Kampfgeist und werden die Defizite mit Leistungswillen und Trainingsfleiß beheben. Die Übersicht aller Ergebnisse kann unter www.gymnastics-eberswalde.de abgerufen werden.

1 So sehn Sieger aus IMG 58932 Das Siegerteam mit Trophäe3 Die 3 Erstplatzierten im Mehrkampf IMG 59054 Nach dem Wettkampf IMG 5772


News Turnen 30.11.2017

Zwei Taurastein-Pokale jetzt im Besitz von Tini Trautmann

(tt) Der Taurastein ist das Wahrzeichen der Stadt Burgstädt in Sachsen und die begehrten Pokale sind eine Miniaturausgabe davon. Zum 2. Mal hatte der ansässige TSV 1878 e.V. zu diesem Pokalturnen ab 30 Jahre eingeladen und die Eberswalder Turnerschaft konnte leider aufgrund terminlicher Überschneidungen mit anderen Turnwettkämpfen nur eine Starterin zu diesem schönen Event entsenden. Eine mit hochwertigen Turngeräteleihgaben des benachbarten Chemnitzer Sportclubs professionell ausgestattete Halle bot sich auch in diesem Jahr den Augen der 47 Teilnehmer/Innen aus 6 Bundesländern sowie den Kampfrichtern und Besuchern. Die tolle Wettkampfatmosphäre stimulierte Tini Trautmann (AK 65) zu persönlichen Höchstleistungen. Sie steigerte sich um 2,25 Punkte gegenüber dem Vorjahresergebnis und konnte sich so die heiß umkämpfte und sehr kreativ gestaltete Trophäe ein 2. Mal erturnen. Eine stimmungsvolle Abendveranstaltung rundete diese attraktive Veranstaltung ab und sicher werden 2018 wieder mehr Waldstädter mit von der Partie sein.

Das Starterfeld des 2. Taurastein PokalturnensDie stolze Taurastein Pokalgewinnerin 2017 Tini Trautmann 2Tini Trautmann mit Handgerät Seil


News Turnen 13.11.2017

Pokalgewinn und gute Platzierungen beim Turnmemorial in Cottbus

(tt) 114 Teilnehmer aus 35 Vereinen hatten sich im Sportzentrum Lausitzarena des SC Cottbus auf einen ganz besonderen Wettkampf vorbereitet. Zum 32. Mal fand hier das Turnmemorial statt, welches ins Leben gerufen wurde, um verdienstvoller, aber bereits verstorbener Turner/Innen zu gedenken. Diesmal gab es einen äußerst traurigen Auftakt mit einer Schweigeminute für den erst kürzlich durch einen tragischen Verkehrsunfall ums Leben gekommenen Peter Grunke, den Vorsitzenden des TGV Lauchhammer 92 e.V.. Seine Vereinskameraden turnten im Gedenken an ihn in T-Shirts mit der Aufschrift „Für Peter“. Die Cottbusser hatten sich wieder viel Mühe mit der Vorbereitung gegeben und ausgezeichnete Wettkampfbedingungen mit Wohlfühlatmosphäre geschaffen. Die Eberswalder Delegation, bestehend aus 5 Aktiven, genoss dieses Flair. Tini Trautmann (AK 65), die nach langer verletzungsbedingter Pause ihren ersten Wettkampf wieder turnte, war mit ihrer Boden- und Seilkür sehr zufrieden, sie patzte aber an der Bank und wurde Zweite. Kolju Kolew (AK 70) turnte solide und kam bei starker Konkurrenz auf Platz 4. Andrea Szögedi (AK 50) blieb diesmal aus gesundheitlichen Gründen unter ihren Möglichkeiten und erreichte Rang 5. Für Freiwillige gab es nach dem 1. Durchgang die Möglichkeit der Teilnahme an der Gaudidisziplin „DAS BESONDERE ELEMENT“, das diesmal für die Frauen bedeutete, eine Müller- Kehre am Parallelbarren zu turnen und die Männer mussten eine Rolle vorwärts auf dem Schwebebalken zeigen. Das Publikum spornte alle Akteure mit lautem Beifall und kreativen Hinweisen an und man hatte Riesenspaß dabei. .Im 2. Durchgang bewiesen die Jüngeren ihr Können. Yvonne Schemel (AK35) turnte eine tolle Bodenkür mit hoher Wertung (13,35 Pkt.), aber ein Sturz vom Balken verhinderte den Treppchenplatz und sie musste sich mit Rang 4 bescheiden. Doch Annekatrin Petzold (EK/LK4) hatte das Glück auf ihrer Seite und holte trotz Patzer am Balken den Pokal in ihrer Leistungsklasse.

1 Pokalgewinnerin Annekatrin Petzold am Schwebebalken2 Bodenpose von Annekatrin Petzold3 Annekatrin Petzold in Aktion4 So sehen Sieger aus5 Tini Trautmann bei ihrer Seilübung


News Turnen 23.10.2017

Turnerinnen hochmotiviert mit guten Leistungen bei den Landesmeisterschaften

(tt) Aufgeregt und bestens vorbereitet von ihrer Übungsleiterin Annekatrin Petzold starteten die 4 Eberswalderinnen Chiara Grohe, Mila Heenemann, Kàmi Kalesse und Amelie Haß in der LK4 bei den diesjährigen Landesmeisterschaften der Mannschaften im Gerätturnen in Erkner. Jede turnte einen Vierkampf, es gingen aber nur die drei besten Ergebnisse an jedem Gerät in die Mannschaftswertung ein. Am „Zitterbalken“ gab es gleich 2 Stürze von Mila und Kàmi, aber dafür gelangen Amelie und Chiara fehlerfreie Übungen, die sogar mit Salto vorwärts bzw. rückwärts abschlossen. Am Boden erturnten die Vier hohe Wertungen und Mila sowie Chiara standen zum 1. Mal den Salto vw. und wurden dafür mit sehr guten Wertungen belohnt. Der Mut, die im Training erlernten Schwierigkeiten auch im Wettkampf zu zeigen, rechnete sich ebenso am Stufenbarren, wo Mila eine Kippe am unteren und Chiara eine am oberen Holm turnte. Der Sprung wurde zur Achillesferse. Kámi war hier Beste mit 11,45 Punkten. Aber ihre Teamkameradinnen lagen deutlich tiefer durch das nicht nachvollziehbare Agieren des Kampfgerichtes und verstanden die Welt nicht mehr an diesem Gerät. Am Ende dieses gut organisierten Wettkampfes, der sogar eine Show-Einlage enthielt, wurde die Gesamtrechnung aufgemacht. Man wertete alle Leistungsklassen zusammen, so dass unsere Turnerinnen in der LK4 gegen viel höhere LK bestehen mussten. Trotzdem konnten sie 4 Teams hinter sich lassen und behaupteten sich mit einem 6. Platz. „Beim nächsten Mal wissen wir, wo wir erfolgreich angreifen müssen“, meinte das Turnquartett und arrangierte sich nach vorn blickend mit den gemachten Erfahrungen.

1 Das LMS Starterteam mit Übungsleiterin Annekatrin Petzold Üb3 Gestandenes Team4 Mit Eberswalder Logo6 Hoch hinaus Mila Heenemann beim Hocksprung am BalkenI5 Pistolensprung von Amelie Haß2 Eingerahmt


News Turnen 22.10.2017

Doppel - Hattrick der Damen ü 50

Brandenburg-Teams als Drittbeste in der Ländergesamtwertung beim Deutschland-Pokal der Senioren im Gerätturnen

(tt) Erneut haben die Turnerinnen der Landesauswahl Brandenburgs in der AK 55+ beim Deutschlandcup der Senioreninnen den Titel geholt. Mit 4,15 Punkten Vorsprung ließen Cordula Kusnick, Heike Malinowski, Judith Schäfer, Petra Wallschläger und Ursula Willwohl die Konkurrenz aus 5 Landesturnverbänden hinter sich. Das gelang diesem Team mit wenigen personellen Veränderungen nun schon das 6. Mal in Folge! Insgesamt gingen im niedersächsischen Einbeck 300 Teilnehmer/Innen in den verschiedenen Altersklassen (AK) an den Start. „Tolle Atmosphäre, tolle Übungen und eine tolle Organisation“, so das Fazit von Yvonne Schemel, die mit Regina Fischer und Antje Trautmann das 5-köpfige Starterteam in der AK 30+ als Eberswalderinnen verstärkte. Nadine Schwarz fiel leider verletzungsbedingt aus, so gab es weniger Streichwertmöglichkeiten und am Ende wurde es ein 8. Platz mit hauchdünnem Abstand zum 7.und 6. Die Damenriege in der 40+, verstärkt von den SV Motor –Turnerinnen Dagmar Rühl und Andrea Szögedi, konnte sich sogar über Platz 5 von 10 Teams freuen. Hochachtung gab es für die 92-jährige Johanna Quaas, die als älteste Turnerin der Welt für ihr Bundesland Sachsen-Anhalt an die Geräte ging und bewies, dass man noch im hohen Alter gute Leistungen erbringen kann. Die Herren in der 45+ wurden 6., was laut Henri Durke, „völlig in Ordnung ging gegen die starke Konkurrenz“. Den Startern in der 65+ gelang sogar ein 4. Platz. Hier war kein Waldstädter mit im Team. Die letzten Auswertungen erfolgten beim geselligen Abend, wo man nach getaner Arbeit fröhlich das Tanzbein schwang. Außerdem hatten die 5 für den Märkischen Turnerbund an den Start gegangenen Mannschaften allen Grund zum Feiern, denn in der Ländergesamtwertung schafften sie Bronze.

1 Die erfolgreichen Teams beim Deutschlandcup der Senioren 2017 in Einbeck2 Damenteam 30 und Herrenteam 453 Platz6 Freude bei den Turnern des Teams 454 Ante Trautmann bei ihrer Bodenkür


News Turnen 12.10.2017

Turnen macht Spaß!

(tt) An diesem gleichnamigen Wettkampfturnen in Brandenburg/Havel beteiligten sich 18 Mädchen aus Eberswalde, wovon 8 im Mischwettkampf der Pflichtstufen 3-5 starteten. Hier kann man sich je nach Können seine Startklasse aussuchen und zum Schluss erfolgt eine prozentuale Wertung aller Beteiligten. Die Mädchen turnten sauber und zielstrebig ihre Übungen durch und Elina Carnarius konnte von 34 Starterinnen als beste Eberswalderin mit Platz 10 punkten, Kristin Winter wurde 15. und Luna Schwarz 24. Bei den älteren Turnerinnen in der LK4 gab es ein Starterfeld von 21 Aktiven. Desto stolzer konnten die Eberswalder Teilnehmerinnen auf ihr Wettkampfergebnis sein, denn fünf von ihnen kamen unter die ersten Zehn. So schaffte Marissa Kain ihren Überschlag am Sprung ohne Trainerhilfe und schlug als Vierte im Mehrkampf erstmalig ihre Zwillingsschwester Mareen. Dicht darauf folgten, beide auf Rang 5, Dorothea Durke und Miriam Ehlers. Die Leistungsdichte des Waldstadtteams konnte man auch aus den Plätzen 9 und 10 von Mareen Kain und Anna Müller ablesen und am Ende dieses Wettkampftages nahmen alle Aktiven stolz ihre Teilnehmermedaillen in Empfang. Turnen macht eben Spaß!!! Alle weiteren Wettkampfergebnisse sind auf www.gymnastics-eberswalde.de nachzulesen.

22 Bodenpose von Marissa Kain 218 Die beste Eberswalderin der P Stufen120 Voll konzentriert Dorothea Durke am Balken207 Die besten Motorstarterinnen der LK4125 Eleganz am Balken Miriam Ehlers193 Gruppenfoto aller Teilnehmerinnen208 Turnen hat Spaß gemacht


News Turnen 05.10.2017

Herbstgerangel im Sportkomplex Westend

(tt) „Endlich können wir wieder turnen!“, so die einhellige Meinung der 32 Mädchen und 6 Jungen, die nach der langen Sommerpause zum 3. Ranglistenturnen angetreten waren. Seit Schulbeginn wird wieder trainiert und es war hier und da zu sehen, dass manchem Element doch etwas Patina anhaftete. Aber ihren Kampfgeist hatten die jungen Sportler/Innen nicht an der Garderobe abgegeben. Ein Beispiel dafür war die Entscheidung von Marissa Kain und Katja Kossin, die den neu erlernten Überschlag am Sprungtisch beim Einturnen mit erheblichen Blessuren landeten, ihn trotzdem mit Trainerhilfe im Wettkampf turnten und damit wissentlich eine Null-Punkte-Wertung in Kauf nahmen. Am Schwebebalken gab es diesmal kaum Stürze und im P5-Bereich wurden die Pflichtübungen von allen problemlos abgerufen. In den LK3 und 4 konnten die zahlreichen Zuschauer ausgefeilte Übungen mit sehr gutem Leistungsniveau bewundern. Besonders am Boden, dem Paradegerät vieler Akteure, gab es hochkarätige Turnkost zu sehen. Unter anfeuerndem Mitklatschen des Publikums zeigte beispielsweise Mila Heenemann eine Rad-Flick Flack-Kombination und Kàmi Kalesse sogar einen Rondat-Salto rückwärts.

Im weiblichen Bereich kam Luna Schwarz mit 53,450 Punkten auf den höchsten Gesamtwert im Vierkampf. Bei den Jungen hatte Felix Wöhe im Sechskampf mit 71,40 Punkten die Nase vorn. Unter dem Beifall ihrer Teamkameraden/Innen sowie der anwesenden Familienmitglieder, Übungsleiter, Trainer und Kampfrichter nahmen folgende Mädchen und Jungen die Siegerurkunde entgegen.

 3 Sieger Felix Wöhe l. und Zweitplatzierter Casimir Neupert1 Herbstgerangel 3.RLT 2017

Luna Schwarz

Jg. 2010 - 2009

P-Stufe

53,45 Punkte

Kristin Winter

2008

P-Stufe

52,55

Chiara Grohe

2006 - 2007

LK4

45,85

Eskarina Leoni Metzdorf

2004 - 2005

LK4

46,35

Felix Wöhe

2011 - 2008

P-Stufe

71,40

Willy Kühn

2004 - 2006

LK4

58,20

 
 2 Elegante Pose von Kàmi Kalesse l4 Siegerehrung der P2009 10 mit Luna Schwarz

News Turnen: 21.07.2017

Ein verdienstvoller Übungsleiter des Eberswalder Turnsports nimmt seinen Hut

(tt) „Es ist an der Zeit, den Staffelstab an die jüngere Generation weiterzureichen“, meinte Rudolf Trautmann, der nach 52 Jahren Übungsleitertätigkeit, davon 45 Jahre im Kinderturnen des SV Motor Eberswalde seinen Abschied verkündete. Bereits seit 1972, als er frisch vom Lehrerstudium aus Zwickau in die Waldstadt kam, hat er hier mitgewirkt, aus kleinen Turnern große zu entwickeln. Es hat ihm immer Spaß gemacht, Kindern das Turn-ABC beizubringen und ein wenig mitzuhelfen, dieser anspruchsvollen Sportart ein Podium zu bieten. „Aber man muss auch loslassen können und wenn mit fast 71 die Kraft dann manchmal eben nicht mehr reicht, sollte man auch ehrlich zu sich selbst sein“, so sein Kommentar. Natürlich wird er bei Bedarf hin und wieder einspringen und in seiner Funktion als stellvertretender Abteilungsleiter auch weiterhin dem Verein zur Verfügung stehen. Die Kinder werden „ihren Rudi“ bestimmt vermissen und sie klatschten auch reichlich Beifall, als er von der Abteilungsleitung, seinem Übungsleiterteam und dem Vertreter des Vereinsvorstandes würdig verabschiedet wurde.

Abschied von den Turnkindern 7Der Verein bedankt sich Andrea Szögedi Maja Rothe Henri DurkeDie Verabschiedung von Rudolf Trautmann durch Herrn Mätzkow vom SV Motor Ebw. Vorstand 9

Abschied von den Turnkindern - Der Verein bedankt sich bei Rudolf Trautmann – Die Verabschiedung durch den Geschäftsführer des SV Motor Eberswalde, Herrn Mätzkow


News Turnen: 11.07.2017

Turner beweisen sich in ungewohnten Disziplinen

 
(Britta Sager) Bei schönstem Sommerwetter und besten Wettkampfbedingungen fand das 28. Treuenbrietzener Turnfest statt. Mit rund 100 Teilnehmern war es ein spannender und umfangreicher Wettkampf des Landes Brandenburg - mittendrin der SV Motor Eberswalde. Nachdem Zelte und Isomatten das passende Fleckchen Erde gefunden hatten, konnte der turnerische Mehrkampf - bestehend aus den Sportarten Turnen, Schwimmen und Leichtathletik - beginnen. Insgesamt waren hierbei sieben Disziplinen zu absolvieren. Im Anschluss folgte der traditionelle Mannschaftswettkampf, bei dem der SV Motor Eberswalde den 2. Platz belegte. Insgesamt gingen 12 Sportfreunde aus der Waldstadt an den Start, unter ihnen auch der frisch gebackene Weltmeister im Steinstoßen und zugleich gebürtiger Treuenbrietzener, Detlef Mierig. Aus den angebotenen Disziplinen musste ein jeder, neben zwei Turngeräten, sein Können auch im 60 – Meter - Sprint, Schlussdreisprung oder Schleuderball unter Beweis stellen. Auch an der 50 - Meter - Bahn des Freibades kam kein Turner vorbei, was angesichts der sommerlichen Temperaturen jedoch kein Hindernis darstellte. In der LK 4 50 + der Männer freuten sich Detlef Mierig und Andreas Schott über die Plätze eins und zwei. Nico Schwarz siegte in der LK 4 40 +. In der Altersklasse 50 + der Frauen wurde Andrea Szögedi Dritte, ebenso Yvonne Schemel in der AK 35 +. Maja Rothe konnte als stolze Vizemeisterin im 7- Kampf die Arena verlassen. Am Abend wurden die Erfolge bei Tanz unter freiem Himmel und gemütlichem Beisammensein gefeiert. Die Eberswalder freuen sich schon jetzt auf das nächste verrückte Highlight dieser Art.
IMG 20170709 Das Eberswalder Team20170708 125133 Detlef Mierig am Barren20170708 154201 Andrea Szögedi an der Turnbank
Das Eberswalder Team   -  Detlef Mierig am Barren -  Andrea Szögedi an der Turnbank

News Turnen: 07.07.2017

Mega Turnspaß in Britz - Vom Purzelbaum bis zum Salto mortale

 
(tt) Viele von den 61 Aktiven bei diesem besonderen Turnfest in der Max-Kienitz-Grundschule Britz konnten die Nacht vorher vor Aufregung nicht richtig schlafen. Zwar werden bei diesem vereinsinternen Wettkampf die Besten in den verschiedenen Alters- und Leistungsklassen von 4 - 13 Jahren ermittelt, aber eigentlich ist es viel wichtiger, dass man  nach vollbrachtem Wettkampf  gemeinsam mit Geschwisterkindern, Eltern, Übungsleitern, Kampfrichtern und Helfern Leckeres vom Grill und selbst hergestelltem Buffet genießen kann. Noch fantastischer ist, dass man anschließend nicht nach Hause muss, sondern sich mit seiner Luftmatratze einen Schlafplatz in der Turnhalle suchen, weiter miteinander schnattern, herumturnen und Spaß haben kann. Doch es war kaum zu glauben, als der Turnfilm „Make it or break it“ anlief, trat schlagartig absolute Ruhe ein, alle Blicke richteten sich auf die Leinwand und die Kinder verschlangen den Film. Ein Gänsehautfeeling überkam die fleißigen Helfer an dieser Stelle. Stellvertretend seien hier genannt:  Der 17-köpfige Kampfrichterstab geleitet von Lydia Graupe, das Berechnungsteam Katja Metzdorf und Anne Grosse, Silvia und Danny Heine und Peter Grundmann als Versorgungskünstler, Bäcker Tauer als Brötchensponsor sowie als Vertreter der Elternschaft Familie Heenemann, die Papas Marco Karnstedt und Rene Müller als   Auf- und Abbausputniks. Beim gemeinsamen Frühstück am nächsten Morgen zeigten sich die Kinder noch einmal ihre Teilnehmermedaillen. Wie hießen die Sieger doch gleich noch mal? Bei den Jüngsten waren es Lotta Spann (2012) und Madlen Ehlers (2011), gefolgt von Lilly Wagner (P-Stufe) und Käthe Metzdorf (EBW), in der LK 4 gewannen Gold Chiara Grohe (2006/07) und Maria Lara Spann (2004/05). Den 1. Platz bei den Jungen holte sich in der P4 Lean Heilmann, für die Turn AG Britz Ole Ritter und Lukas Heine in der LK 4. Nach diesem gelungenen Traditionswettkampf möchten sich alle auch ganz herzlich bei der Leitung der Britzer Grundschule und   dem   kommunalen Träger, Amt Britz-Chorin-Oderberg, bedanken, ohne deren Genehmigung ein solches Event nicht stattfinden könnte.

34665


News Turnen: 26.06.2017

Erfolgsgeschichte für Eberswalder Turnkinder --- 5 Landesmeistertitel, 4 Silbermedaillen und 5 Bronzeplätze

 

(tt) Eberswalde hatte sich gemeinschaftlich mit den Verantwortlichen des Turnbezirkes Oderland/Uckermark aus Strausberg und Frankfurt/O. auf die diesjährigen brandenburgischen Landesmeisterschaften der Kinder weiblich und männlich bis 13 Jahre und jünger im Gerätturnen in den LK 1-4. vorbereitet. Als Ausrichter dieses großen Events bot das Organisationsteam um Rudolf Trautmann den Gästen wieder einmal beste Bedingungen. So fanden 149 Aktive aus 12 Vereinen und etwa 50 Kampfrichter, Trainer und Betreuer eine top präparierte Wettkampfarena im Sportkomplex Westend vor. Ein Vierzeiler, vorgetragen von der Eberswalderin Maria Lara Spann, gab die Einstimmung für diesen Wettkampf, den Andrea Szögedi, Präsidiumsmitglied des Märkischen TurnerBundes und gleichzeitig Hallensprecherin, dann eröffnete. Der erste Durchgang verlief in einer angenehmen Wettkampfatmosphäre mit geordnetem und zügigem Ablauf. Die Mädchen zeigten sich sehr gut vorbereitet und man konnte ihnen ihre Turnfreude, aber auch ihr Lampenfieber ansehen. Immerhin ging es darum, zu klären, wer denn die beste Vierkämpferin im Land Brandenburg sein wird. Und siehe da, bei der Siegerehrung stellte sich heraus, dass Maria Lara Spann nicht nur Verse schmieden, sondern auch hervorragend turnen kann. In der LK 4 bis 13 Jahre und jünger gab sie 22 Konkurrentinnen das Nachsehen und wurde Landesmeisterin. Vereinskameradin Amelie Haß patzte leider am Balken und wurde dadurch „nur“ 9. Bei den jüngeren Turnerinnen in der LK 4 bis 11 Jahre, waren es 24 Starterinnen und Chiara Grohe schaffte es im Mehrkampf auf den Bronzeplatz, Mila Heenemann auf Rang 8 und Eskarina Leoni Metzdorf in der LK 3 AK 13 auf Platz 11. Im Durchgang am Nachmittag griff der männliche Bereich mit ins Wettkampfgeschehen ein. Hier turnten für Eberswalde Lukas Heine und Willy Kühn in der LK4 AK 13 und jünger. Ersterer wurde Drittbester des Landes Brandenburg im Mehrkampf und Willy Sechster. Der 2. Wettkampftag gehörte den Finalisten an den einzelnen Geräten und die Waldstädter hatten einige heiße Eisen im Feuer. Chiara wurde Landesmeisterin am Schwebebalken, holte Silber am Stufenbarren und beinahe wäre es auch noch eine Medaille am Sprung geworden, aber durch einen aufgesetzten 1. Sprung kam sie leider auf Rang 4. Für Mila Heenemann lief an diesem Gerät alles perfekt und sie konnte Gold einfahren, am Stufenbarren wurde sie 5. Amelie Haß erturnte sich hier Silber. Mit einem unfreiwilligen Abgang am „Zitterbalken“ musste sich Eskarina Leoni Metzdorf als Fünfte von einer möglichen Medaille verabschieden. Mehrkampflandesmeisterin Maria Lara Spann hatte sich an allen Geräten qualifiziert und ging mit einer Silbermedaille am Balken, mit Bronze am Sprung, einem 5. Und 6. Platz an Stufenbarren und Boden aus dem Wettkampf. Die Trainerinnen dieser Mädchen, Yvonne Schemel und Andrea Szögedi, waren am Ende genauso glücklich wie die Aktiven selbst und deren anwesende Eltern. Aber auch die Jungen sammelten noch einmal fleißig Medaillen und gute Platzierungen. Willy Kühn schaffte Bronze am Reck und wurde jeweils 5. an Barren und Ringen. Lukas Heine befand sich auf Überfliegerkurs. Er erturnte sich an den Ringen einen 4. Platz, am Pauschenpferd Bronze, Silber am Boden und die Landeskrone an Barren und Sprung. Betreuer Benjamin Rothe konnte stolz auf seine Schützlinge sein! Das Organisationsteam zog am Ende der Wettkampftage resümierend eine positive Bilanz: Alle hatten ausgezeichnete Bedingungen, für Unterbringung und leibliches Wohl wurde gesorgt, es gab keine Verletzungen und mit der tatkräftigen Unterstützung ganz vieler Helfer wird dieser Wettkampf allen in guter Erinnerung bleiben.

DSC01171Landesmeisterin im Mehrkampf Maria Lara Spann am Boden DSC01216Siegerehrung für die Landesbesten im Mehrkampf mit Maria Lara SpannDSC01365Unsere erfolgreichen Mädchen DSC01373Siegerehrung Barren mit Landesmeister


Ankündigung Turnen: 22.06.2017

Landesmeisterschaften der Kinder im Gerätturnen an diesem Wochenende im Sportkomplex Westend

(tt) Rund 200 Turnerinnen und Turner, Kampfrichter und Betreuer aus 12 Vereinen des Landes Brandenburg reisen am 24./25. Juni 2017 in Eberswalde an, um im Sportkomplex Westend die Landesbesten der Jahrgänge 2004 und jünger zu ermitteln.

Samstag, 24.6.2017
Mehrkampf LK 4 w:                                                    09:00 Uhr Einturnen/ 10:00 Uhr Wettkampf
Mehrkampf LK 3/2/1 w und alle LK m:                        14:00 Uhr Einturnen/ 15:00 Uhr Wettkampf

Sonntag, 25.06. 2017
Final - WK  für alle LK m/w:                                       09:00 Uhr Einturnen/ 10:00 Uhr Wettkampf

An beiden Wettkampftagen wird hochwertige Turnkost zu genießen sein und vor Ort ist auch  für das leibliche Wohl gesorgt.


News Turnen: 22.06.2017

Heißes Falkenseer Sommerpokalturnen - Mila Heenemann räumt kompletten Medaillensatz ab

 

(tt) Was für eine Überraschung. Es sollte ja „nur“ die Vorbereitung auf die am 24./25. Juni 2017 stattfindenden Landesmeisterschaften der Kinder in Eberswalde sein und dann schafften es die Turnmädels um Trainerin Yvonne Schemel im Kleinen Pokal beim „Falkenseer Sommer“ gegen 6 weitere Teams auf den Bronzeplatz  in der LK 4. Mit den Rängen 4, 6, 13 und 18 im Mehrkampf - Einzel manifestierten Chiara Grohe, Mila Heenemann, Miriam Ehlers und Mareen Kain dieses tolle Ergebnis. 33 Starterinnen galt es zu übertrumpfen und im Finale am Sprung flogen Chiara und Mila vergoldet und mit Silber geschmückt geradezu aufs Treppchen. Doch Mila setzte noch eins drauf und holte sich am Boden mit 12,7 Punkten die Goldmedaille. Chiara kam am Lieblingsgerät der Eberswalderinnen nicht auf ihre mögliche Leistung und damit auf Rang 6. Diesmal hatte es die ältere Mädchenriege nicht so leicht. Im Großen Pokal aufgestellt, mussten sie gegen 9 Mannschaften mit insgesamt 44 Starterinnen antreten und auch noch in einer höheren Wettkampfklasse turnen. Ihre Vorbereitungsphase dafür war nur minimal, als Einzige hatte die auf Rang 8 einkommende Eskarina Leoni Metzdorf schon einige Erfahrung mit den höheren Schwierigkeiten in der LK3. Doch der Wille, ihr Bestes zu geben, ließ die Mädchen nicht verzagen und ihre Platzierungen im guten Mittelfeld lassen für die Zukunft hoffen. Maria Lara Spann wurde 13., Kàmi Kalesse und Amelie Haß kamen auf die Plätze 18 und 21. Alle konnten dabei gehörig Wettkampferfahrungen sammeln und so den 7. Mannschaftsplatz auch real verarbeiten.

Chiara Grohe am Sprung 273Die erfolgreichen Fünf im Kleinen Pokal 333Mila Heenemann am Boden 1 216


News Turnen: 17.06.2017

idtf

Feedbacks einzelner Teilnehmer/Innen am IDTF 2017 in Berlin

Alles begann mit dem Festumzug…

 23

Rudolf Trautmann (70, links mit grüner Weste):

„Ich war der Verantwortliche für die Koordinierung der Teilnehmer/Innen am Festumzug für den Märkischen TurnerBund des Landes Brandenburg. Es war nicht ganz einfach, dieser Aufgabe nachzukommen, da es hier so einige organisatorische Hindernisse und Sicherheitsbarrieren zu überwinden galt. Nichtsdestotrotz setzte sich der Zug mit viel Verspätung in Bewegung und es ist schon ein großartiges Gefühl, durch das Brandenburger Tor zu marschieren. Beeindruckend war, was manche Delegationen der Bundesländer an Showbildern gestaltet hatten und dass alle von ganz jung bis hin zu den „älteren“ Semestern in fröhlicher Erwartung auf die kommenden Tage in Berlin schauten. Und das war dann auch wirklich ein buntes Angebot für jeden Geschmack. Ich habe an manchen Tagen gleich 2 Veranstaltungen hintereinander besucht, wie z.B. die Dt. Mehrkampfmeisterschaften der Frauen am Nachmittag und abends die Turnfestgala in der Mercedes Benz Arena. Nach einer Turnfestwoche war man dann auch an seine körperlichen Grenzen gelangt.“

Vielen Dank Berlin für die unvergesslichen Tage!!!

Dorothea Durke (9 Jahre):

„Es war total cool, zusammen in der Grundschule in Spandau in Klassenräumen zu wohnen und erst spät schlafen gehen zu müssen. Für mich war das größte Highlight die Turnfestgala in der Mercedes Benz Arena und totalen Spaß hatte ich auch beim Bouldern und auf der Airtrackbahn in den Messehallen. Nicht so gut fand ich die überfüllten Wettkampfhallen und unorganisierten Wettkämpfe und es gab gerade für Kinder keine Werbepräsente.“

Benjamin Rothe (18):

„Mir persönlich hat das Beisammensein in der Schulunterkunft gefallen. Der absolute Höhepunkt für mich war die Show des National Danish Performance Teams, enttäuscht war ich von der Stadiongala. Schlechte Akustik, teilweise zu langatmig, nur wenige hochkarätige Leistungen.“

 56

Dagmar Rühl (52):

„ Der Sportfestort ICC – Messegelände war sehr gut gewählt, da zentral gelegen mit viel Platz und variablem Speiseangebot. Leider sehr preisintensiv, besonders für Kids und Jugendliche ein Problem. Aber die Ausgestaltung der Sitztribünen mit farbenfrohen Verkleidungen und lustigen Sprüchen kam gut an. Bei den Deutschen Senioreneinzelmeisterschaften im Gerätturnen mit großen Teilnehmerfeldern und hohem Niveau kam die Organisation an ihre Grenzen und doppelte Wettkampfkreise verlängerten die Wettkampfdauer bis ins Unendliche. Das Tolle für einen Turner beim Turnfest ist es, so viele Events seiner Lieblingssportart auf einmal zu erleben. In der ausverkauften und gut geeigneten Max-Schmeling-Halle fanden die Dt. Meisterschaften im Gerätturnen statt, der Turnfest-Nachwuchs jubelte seinen Idolen Marcel Ngyhen, Elli Seitz, Pauline Schäfer oder Kim Bui zu, Autogramme und Selfies erlebten eine Hochzeit. Beeindruckend an der Stadiongala war für mich, dass die Kanzlerin Angela Merkel persönlich die Verabschiedung Fabian Hambüchens aus der dt. Nationalmannschaft vorgenommen und sich trotz Regens die gesamte Show angesehen hat. Auch wenn die Berliner Einwohner aufgrund zu weniger Fahnen- und Reklameplakate sowie Medienveröffentlichungen vom IDTF wohl nur punktuell und ferner liefen mitbekommen haben, so fühlten sich die Aktiven doch sehr wohl und konnten in dieser riesigen Stadt auch genug unternehmen, sei es im Rahmen des Turnfestes, sei es bei den 100 anderen Festen und 1000 Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt.“

Amelie Haß (12):

78

„Ich durfte in der Max-Schmeling-Halle im Rahmen des IDTF in Berlin bei den Deutschen Meisterschaften im Gerätturnen der Frauen gemeinsam mit Fanny Mewes die Starterinnen beim Einlauf begleiten. Es war unglaublich für mich und so aufregend und faszinierend, meinen großen Vorbildern – Bundesligaturnerinnen und Olympioniken wie Elli Seitz, Pauline und Helene Schäfer, Kim Bui - so nah zu sein zu dürfen. Es war eine große Ehre für mich und voller Stolz hielt ich die Hand von Florine Hader beim Einmarsch ganz fest. Florine ist eine siebzehnjährige, sehr talentierte Bundesliga-Turnerin aus Mannheim und verriet mir, dass sie vor dem Start genauso aufgeregt ist wie ich gerade. Fanny und ich durften dann den weiteren Wettkampf von der Tribüne aus verfolgen und konnten so unseren Stars ganz nah sein. Ich war so glücklich.

Es war eines der schönsten Erlebnisse dieser Woche.“

Annekatrin Petzold (22, vorn rechts):

9 Collage vom IDTF Berlin 2017

„Es gab unglaublich tolle Shows zu erleben. Die Sicherheitsvorkehrungen waren sehr hoch und die Verkehrsanbindungen hervorragend. Ich habe mich in unserem Team sehr wohlgefühlt, weil wir die meisten Veranstaltungen auch gemeinsam erlebt haben. Die Mitmachangebote in den Messehallen waren eher beschränkt, ebenso präsentierten sich die Aussteller eher übersichtlich im Vergleich zu den Vorjahren. Zu den Wettkämpfen herrschte teilweise Chaos, die Abläufe waren unorganisiert und vom Zeitrahmen her einfach eine Zumutung. Doch die vielen anderen positiven Erlebnisse wogen diese Unzulänglichkeiten wieder auf und wir sind voll von schönen Erinnerungen wieder nach Hause gefahren und freuen uns schon auf Leipzig 2021. Vielen Dank Berlin!

Andrea Szögedi (53,v.l.):

1011

„ Es hat mich absolut beeindruckt, mitzuerleben, wie groß doch die Turnerfamilie ist, vom Kleinkind bis hin zum hohen Seniorenalter. Das konnte man besonders gut beim Festumzug sehen, der leider etwas enttäuschte, da wir fast ohne Berliner Publikum waren und uns eigentlich selbst feierten. Außerdem wurden Teilnehmer danach aus dem Areal geleitet und erhielten zu unserer eigenen Eröffnungsveranstaltung keinen Wiedereinlass. So gab es auch in anderen Bereichen vermeidbare Organisationspannen, ich denke da an die Einlasskontrollen in der Mercedes Benz Arena oder die Wettkampforganisation der Dt. Seniorenmeisterschaften. Für mich war es außerdem etwas ganz Besonderes, die 91-jährige Johanna Quaas noch einmal aktiv zu erleben und finde es einfach schade, dass der DTB ihr keine Möglichkeit einräumt, in ihrer Altersklasse zu starten, sondern sie sich mit wesentlich Jüngeren messen muss. Mein persönliches Highlight war die atemberaubende Show des National Danish Performance Teams, aber ebenso der Familientag des Märkischen TurnerBundes im Rahmen des IDTF in Potsdam war nicht nur aufgrund des Wetters ein toller Erfolg, sondern auch die Führung durch den Landtag gehörte zu den Höhepunkten, die unvergessen bleiben.“

Ulf Reimann (51):

„Ich selbst habe natürlich von der ganzen Turnfestwoche nicht so viel mitbekommen, da ich berufstätig bin und keine Freistellung hatte. Aber die Dt. Mehrkampf-Meisterschaften im Gerätturnen der Männer in der Max-Schmeling-Halle habe ich mir nicht entgehen lassen. Es ist einfach phänomenal, was man dort an turnerischen Spitzenleistungen geboten bekommt. Ich selbst bin bei den Dt. Seniorenmeisterschaften gestartet. Aber auf meiner Fahrt zu diesem Wettkampf habe ich mich an der bunten Kulisse erfreut und war erstaunt darüber, wie schnell sich alle in Berlin zurecht gefunden haben. Die ICC - Messehallen waren aufgrund ihrer zentralen Lage zwar sehr günstig für alle Teilnehmer, aber für die Austragung der Dt. Seniorenmeisterschaften nicht so gut geeignet, da eine ruhige Wettkampfatmosphäre fehlte und das Ganze sich über Stunden hinzog. Für mich war es ein besonderes Erlebnis, dass nach der Beendigung meiner Bodenkür ein Fernsehteam auf mich zukam und mich interviewte. Ich äußerte mich u.a. auch dazu, wie sehr mich die Fairness unter den Wettkämpfern beeindruckt hat und wie sich mein Heimatverein Motor Eberswalde, Abt. Turnen beim IDTF einbringt und dass wir mit unserem Eberswalder Turnertreff jährlich auch ein kleines Turnfest organisieren.“

Es war einfach bunt!

 Dankeschön!


News Turnen: 14.06.2017

Wie bunt war das denn?! - Impressionen der Eberswalder Turnerschaftsdelegation  in Berlin

 

(tt) Die 25 Sportler aus Eberswalde waren zwar nur ein Rädchen im großen Getriebe der über 80.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am  Internationalen Deutschen Turnfest 2017 in Berlin, aber die vielfältigen Erlebnisse und Eindrücke könnten Bände füllen. Mit dem Festumzug durch das Brandenburger Tor begann alles. Das stundenlange Warten auf der Straße des 17. Juni war vergessen, als die Delegation des Märkischen TurnerBundes unter Leitung des Präsidiumsmitglieds Rudolf Trautmann an der Ehrentribühne vorbeimarschieren und den Berliner Organisatoren, den offiziellen Vertretern des Festkomitees sowie den Präsidenten der Landesturnverbände zuwinken konnte. Jeden Tag in dieser Turnfestwoche gab es unvergessliche Highlights. Bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften der Frauen in der Max – Schmeling – Halle durften die Eberswalderinnen Fanny Mewes und Amelie Haß die Spitzenturnerinnen beim Einlauf  begleiten. Die Turnfestgala in der Mercedes Benz Arena bot viele spannende Attraktionen, u.a. den Auftritt der 91-jährigen Johanna Quaas, die gemeinsam mit den Turnkindern ihres Heimatclubs Halle eine Super - Kür am Parallelbarren vorzeigte. Einen bitteren Wehrmutstropfen gab es hierbei aber schon zu schlucken, denn die Einlasskontrollen dauerten so lange, dass man teilweise erst eine halbe Stunde nach Veranstaltungsbeginn seinen Platz erreicht hatte. Zum Märkischen Familiensporttag innerhalb des IDTF in Potsdam konnte man viele tolle Showgruppen auf der großen Bühne im Lustgarten bewundern und auch pfiffige Mitmachangebote für Jedermann nutzen. Eine Führung durch den Landtag wurde zum unvergesslichen Höhepunkt für eine kleine Waldstadt-Abordnung. Der nächste Höhepunkt – die große Stadiongala im Olympiastadion mit 6.000 aktiven und 70.000 zuschauenden Teilnehmern – bot ein Feuerwerk an großartigen Showbildern, turnerischen Spitzenleistungen und faszinierenden Darbietungen akrobatischer, tänzerischer, musikalischer Art sowie Trends. Unsere Eskarina Leoni Metzdorf vom SV Motor Eberswalde Abt. Turnen gestaltete auf dem Einrad eines der Showbilder mit. Das emotionale Highlight dieses Abends war jedoch die Verabschiedung des Kunstturners Fabian Hambüchen aus dem Team der deutschen Turn-Nationalmannschaft durch die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel höchstpersönlich. Einen Tag später hatten hochkarätige Akrobaten und Tänzer in phantasievollen Kostümen zum Rendezvous der Besten im City Cube eingeladen, aber keine 24 Stunden später bot das National Danish Performance Team dem begeisterten Publikum den absoluten Höhepunkt mit unglaublichen Sprungreihen und –kombinationen in Verbindung mit traumhaften Tanzchoreographien.
Natürlich waren die Eberswalder nicht nur als Zuschauende, sondern auch als Aktive nach Berlin gekommen. So belegte Eskarina Leoni Metzdorf mit ihrer Partnerin Platz 3 im Einrad-Paarkür-Wettkampf. Fanny Mewes wagte sich nach langer Krankheit an die Geräte bei den Deutschen Jugendmeisterschaften und wurde 27. Andreas Schott nahm am Wahlwettkampf Turnen/Leichtathletik in der M 50-54 teil und erzielte einen hervorragenden 18. Platz von 106 Startern. Annekatrin Petzold (LK 2), die unter der schlechten Wettkampforganisation in den Messehallen sehr zu leiden hatte, kam auf Platz 193. Konzentration und Kraft der Teilnehmer/Innen an den Deutschen Senioreneinzelmeisterschaften wurden ebenso  auf eine harte Probe gestellt. So dauerte ein Durchgang schon mal 6-7 Stunden und Yvonne Schemel, 16. von 35 Turnerinnen in der AK 35, konnte die Halle sogar erst um 23.00 Uhr verlassen. Kein Aushängeschild für die Organisatoren! Bei den Männern erkämpften sich hier Kolju Kolew in der AK 70 Platz 7 und Uwe Rehmann Platz 17von 20. Ulf Reimann (AK50) wurde 14. von 25 und Henri Durke (AK 55) 16. von 29. Die Damen brauchten sich angesichts der großen Konkurrenz auch nicht zu verstecken. So erturnten sich Dagmar Rühl und Andrea Szögedi in der AK 50 Platz 8 und 20. Regina Fischer (AK 40, Platz 12) verlor einen ganzen Punkt durch unfreiwilliges Verlassen eines Gerätes und hätten sich ansonsten noch weiter vorn in der Rangliste wiederfinden können. Alles in allem werden die Tage in Berlin unvergesslich bleiben und Ansporn und Ideenbörse für das nächste IDTF 2021 in Leipzig sein.

 1. Dagmar Rühl Bestplatzierte Eberswalder Turnerin bei den DSM2. Kolju Kolew Bestplatzierter Eberswalder Turner bei den DSM3. Wie bunt ist das denn Eberswalder Turner am ICC Messeeingang4. Regina Fischer beim Sprung

1.    Dagmar Rühl- Bestplatzierte Eberswalder Turnerin bei den Deutschen Senioreneinzelmeisterschaften am Boden
2.    Kolju Kolew - Bestplatzierter Eberswalder Turner bei den DSM am Barren    
3.    Wie bunt ist das denn – Eberswalder Turner/Innen am ICC-Messeeingang
4.    Regina Fischer am Sprung


News Turnen: 09.05.2017

Medaillenregen und zahlreiche hervorragende Platzierungen für die  Eberswalder Turn - Kids

(tt) Die Eberswalder Turnerschaft ging mit 29 Aktiven bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften der Kinder in Strausberg an den Start. Im weiblichen Bereich, wo die Konkurrenz sehr zahlreich ist, gab es gleich zwei Bezirksmeisterinnen. Maria Lara Spann turnte sich mit Superleistungen an Boden und Stufenbarren an die Spitze der LK4 bis 13 Jahre und Chiara Grohe gelang dies ebenso der LK4 bis 11 Jahre. Auch die Bronzemedaille von Eskarina Leoni Metzdorf (LK3 2004) sowie die 4. Plätze von Jelena Matthäus (Jg. 2010) und Mila Heenemann (LK4 bis 11 Jahre) und die fünften Ränge von Lina Karnstedt (Jg. 2008) und Amelie Haß (Jg. 2004) sprechen für das Leistungsniveau der Eberswalderinnen. Im männlichen Bereich regnete es geradezu Medaillen. Hier standen Casimir Neupert (Jg. 2010) und Felix Wöhe (Jg. 2008) ganz  oben auf dem Treppchen. Lukas Heine, mit nur 0,25 Punkten Abstand zum Sieger, freute sich trotzdem über seine Silbermedaille in der LK 4 bis 13 Jahre. Gleich 5 Bronzeplaketten heimsten die übrigen Eberswalder Turner ein: Emil Enskat (Jg. 2010), Lean Heilmann (Jg. 08), Lukas Rädisch (LK4 bis 11 Jahre), Willy Kühn (LK4 bis 13 Jahre) und Alexander von Waveren in der (LK3 2004 und jünger). Eine solche Erfolgsgeschichte lässt für die in der Waldstadt stattfindenden Landesmeisterschaften am 24./25. Juni 2017 hoffen. Weitere Ergebnisse sind unter www.gymnastics-eberswalde.de zu finden.

DSC 7972DSC 7794 Lilli Döbelin am Balken gestreckt bis in die ZehenspitzenDSC 7727

1. Gruppenfoto der LK- Turnerinnen, v.l.: Anna Müller, Mareen Kain, Marissa Kain, Maria Lara Spann, Chiara Grohe, Helen Ritter, Mila Heenemann, Amelie Haß, Eskarina Leoni Metzdorf

2. Maria Lara Spann – Bezirksmeisterin LK4 bis 13 Jahre am Stufenbarren


News Turnen: 13.04.2017

Der 41. Eberswalder Turnertreff - eine Erfolgsgeschichte für die Waldstädter

(tt) Turnfreunde aus sieben Bundesländern strömten ins Sportzentrum Westend, um dem Eberswalder Traditionsturnen ein weiteres erfolgreiches Kapitel hinzuzufügen. Die Riege um das Organisationsteam der Abteilung Turnen / SV Motor, Andrea Szögedi, Rudolf Trautmann und Henri Durke hatte schon im Vorfeld ganze Arbeit geleistet, so dass den fast 300 aktiven Turnerinnen und Turnern, Trainern und Betreuern, Kampfrichter/Innen und auch den Zuschauern optimale Bedingungen geboten wurden. Zu Beginn gab es mehrere Auszeichnungen, so erhielten   Andrea Szögedi und Yvonne Schemel die Ehrennadel des SV Motor Eberswalde e.V. in Gold für ihre hervorragende und langjährige Arbeit für den Eberswalder Turnverein. Der Samstag startete wie gewohnt mit dem Durchgang der Altersklassen, angeführt von der ältesten Teilnehmerin, Rosemarie Schiedt vom TV Nordost Berlin e.V. (78 Jahre) und ihrem 84-jährigen männlichen Mitstreiter Dr. Rudolf Radecke (SV Motor Eberswalde e.V.). Was die Zwei, ebenso wie alle weiteren Aktiven der “reiferen Semester” an Turnkunst boten, erstaunt jedes Jahr aufs Neue. Doch auch die Wettkämpfer/Innen der übrigen Altersklassen konnten sich sehen   lassen. Bei einigen Übungen am Boden wurde begeistert mitgeklatscht. Die Medaillenausbeute der Waldstadtaktiven war beachtlich. In der B80 siegte Altmeister Dr. Rudolf Radecke. Tini Trautmann (B65) konnte sich am Ende des Wettkampftages über Gold freuen. Doch am meisten bejubelt wurde der Doppelsieg des Trainerpaares Yvonne Schemel (B35) und Henri Durke (B 55). Silbermedaillen erturnten sich Dagmar Rühl (B50) und Kolju Kolew (B70). Bronzeplätze gab es für Axel Irrling (B55) sowie Ulf Reimann (B50). Maja Rothe (B30), Uwe Rehmann (B70) und Andreas Schott (B50) komplettierten die Serie mit den Plätzen 4 und 5. Aber auch am Sonntag, der den Jugend-und Erwachsenenklassen vorbehalten ist, spornten die tollen Geräte und die angenehme Turnatmosphäre alle zu Höchstleistungen an. Der Motor-Turner Benjamin Rothe, mit dem Ziel im Deutschland-Cup antreten zu können, startete in der höheren Leistungsklasse und legte  auch noch ein Edelmetall  in die Ergebnisschatulle. Lisa Korbik (LK3 E) kam auf Rang 7 ein, ihre Schwester Lea auf 9. Sophie Buckow und Liza Friedrich hatten sich in der LK3 Jugend einem   großen Starterfeld zu stellen. Erstere turnte hervorragend am Schwebebalken, aber der Sprung gelang ihr nicht so gut und so musste sie mit dem undankbaren 4. Platz vorlieb nehmen. Liza konnte verletzungsbedingt nur 2 Geräte turnen und wurde dadurch nur 29. Der Gastgeber schickte 16 Aktive ins Rennen und verbuchte am Ende der Wettkampftage 9 Podestplätze. Das wurde natürlich nach Turnerart „Frisch-Fromm-Fröhlich-Frei“ auf der Abendveranstaltung im Feriendorf DORADO in Ruhlsdorf gemeinsam mit dem angereisten Turnvölkchen ausgiebig gefeiert. So konnten die Organisatoren am Veranstaltungsende trotz einiger technischer Pannen ein insgesamt positives Resümee ziehen mit Dank an alle Turnerinnen, Turner, Gäste, Sponsoren und vor allem an die große Helferschar hinter den Kulissen. Schon in der nächsten Abteilungssitzung wird eine Analyse vorgenommen, um das eine oder andere noch zu verbessern und bereits das Rüstzeug für den 42. Eberswalder Turnertreff am 24./25. März 2018 zu schmieden. Weitere Fotos und Informationen sind unter www.turnertreff.org und www.gymnastics-eberswalde.de  zu finden.

DSC 0051.18.4.2017 79alt und jungDSC 02148.4.2017 1358.4.2017 2818.4.2017 294DSC 0058DSC 0326


News Turnen: 30.03.2017

1. Ranglistenturnen läutet den Eberswalder Turnfrühling ein - Felix Wöhe mit sagenhaftem Vorsprung

(tt) Solch ein Gewimmel muss man einmal gesehen haben. 42 Aktive tummelten sich in der kleinen Gerätturnhalle des Sportkomplexes Westend. Die Organisatoren hatten alle Hände voll zu tun, um die 5 Riegen optimal einzutakten. Bei den 14 Starterinnen in der LK 4 06/07 setzte sich mit 1,8 Punkten Vorsprung souverän Mila Heenemann   durch, Anna Müller und Miriam Ehlers belegten die Plätze 2 und 3. Kàmi Kalesse (LK4 04/05) ließ sich diesmal den Sieg nicht nehmen. Mit einer hervorragenden Übung am Schwebebalken manifestierte sie ihre Platzierung und nahm der Zweiten Maria Lara Spann letztendlich einen ganzen Punkt ab. Leoni Metzdorf turnte sich auf Rang 3 in dieser Riege. Einzelstarterin in der LK4J, Letizia Lindt, gewann mit 42,45 Punkten gegen sich selbst. Mit der Tageshöchstwertung von 51,85 Punkten, erreicht durch hervorragende Leistungen an Sprung und Boden, schloss Lilly Charleen Wagner ihren Wettkampf in der P3-5 2008 mit 2,65 Punkten Vorsprung zu Elina Carnarius ab, die wiederum nur einen hauchdünnen Abstand von 0,5 Zehntel zur Dritten Lina Karnstedt hatte. In der P3-5 09/10 holte sich Leona Brandenburger den Sieg vor Luna Schwarz (2.) und Jelena Matthäus (3.). Aber auch im männlichen Bereich zeichneten sich interessante Ergebnisse ab. Willy Kühn turnte sich in der LK4 mit 2,60 Punkten Unterschied zum Zweiten, Lennart Wall, auf das Siegertreppchen. .Lukas Rädisch platzierte sich als Dritter wie auch Turnspatz Lean Heilmann in der P4. Silber erkämpfte sich hier Casimir Neupert. Doch sein Teamkamerad Felix Wöhe „schoss den Turnvogel ab“. Mit einer grandiosen Barrenübung und sehr guten Leistungen an den anderen 5 Geräten konnte der strahlende Sieger einen Vorsprung  von  10,0  Punkten für sich verbuchen .

23.3.2017 56Mila Heenemann23.3.2017 107Letizia Lindt23.3.2017 117Kàmi Kalesse23.3.2017 176Siegerehrung mit Überflieger Felix Wöhe P4

1.Mila Heenemann am Boden  / 2.Letizia Lindt am Schwebebalken   /  3.Kámi Kalesse am Boden
4.Siegerehrung P4 Jungen mit Überflieger Felix Wöhe (Hier würde sich das Foto Turnen1 mit Felix Wöhe von Thomas gut eignen!   

Ich habe den Link von Sylvia Ehlers mit eingefügt, da dort noch sehr schöne Fotos zu finden sind.

https://goo.gl/photos/PfUHVTQG67uvMTvr7


News Turnen: 28.03.2017

Turnkönig und –königin gekürt

(tt) Wieder ist ein Turnjahr geschafft, ein Jahr voller harter Trainingsarbeit, mit Erfolgen, Niederlagen, Leistungszuwachs und immer wieder Freude an dieser schönen Sportart und den gemeinsamen Erlebnissen in der Trainingsgruppe. Doch siegen kann immer nur Einer und so haben es im Kampf um die interne Krone „Beste Turnerin“ und „Bester Turner“ des Jahres 2016 folgende Sportler/Innen auf das Podest geschafft und wurden mit Urkunden und Pokalen für ihre Jahresleistung geehrt:

weiblich:                                      männlich:
1.  Mila Heenemann                    1. Willy Kühn
2.  Chiara Grohe                        2. Lukas Heine
3.  Mareen Kain                         3. Felix Wöhe

Immerhin nahmen 42 Turnerinnen und 6 Turner an den Ausscheidungswettkämpfen teil. Zudem werden dabei aber auch die besten Leistungssteigerungen im Verlauf eines Turnjahres honoriert, was für neuen Mut zum Weitermachen sorgt, Ansporn zum Erlernen neuer Schwierigkeiten und Steigerung des Selbstvertrauens bedeutet. In dieser Rubrik punkteten 2016 bei den Mädchen Merle Koch, Dorothea Durke und Lenya Kersten, bei den Jungen Felix Wöhe gefolgt von Casimir Neupert und Lennart Wall. Ein großes Dankeschön geht auch an die Trainer Yvonne Schemel und Henri Durke sowie an alle verantwortlichen Übungsleiter, Kampfrichter und Helfer.

IMG 8395Beste Turnerinnen 2016IMG 8397 Beste Turner 2016 IMG 8398Beste Leistungssteigerung 2016 weiblichIMG 8400 Beste Leistungssteigerung 2016 männlich

1. Beste Turnerinnen 2016: v.l. Mareen Kain, Mila Heenemann, Chiara Grohe
2 .Beste Turner 2016: v.l. Emily Marwinski i.V. von Lukas Heine, Willy Kühn, Felix Wöhe               
3. Beste Leistungssteigerung 2016 weibl.: v.l.: Lenya Kersten, Dorothea Durke fehlend: Merle Koch
4. Beste Leistungssteigerung 2016 männl.: v.l.: Felix Wöhe, Casimir Neupert, Lennart Wall


News Turnen: 22.03.2017

Turnmarathon in Brandenburg - Jüngstes Mädchenteam gewinnt Havelpokal

(tt)  Die Eberswalder Turnerschaft folgte der Einladung zum 12. Havelpokalturnen nach Brandenburg, wo 133 Turnerinnen und Turner aus verschiedenen Vereinen in den Kinderklassen um die begehrte Trophäe kämpften. Die Waldstädter fuhren mit 40 Starter/Innen dorthin. Allein in der LK4 traten 22 Mädchen in 5 Mannschaften an und kamen auf den Plätzen 2, 5, 9, 11 sowie 14 ein. Unter den 62 Teilnehmerinnen in dieser Leistungsklasse landeten immerhin fünf Eberswalderinnen unter den ersten Zehn, darunter Kámi Kalesse mit einem Bronzeplatz, nur den Hauch eines Zehntels von Silber getrennt. Was den „Großen“ versagt blieb, gelang den Jüngeren in der P3-P5. Zwölf Eberswalderinnen turnten hier in 2 Mannschaften gegen weitere 5 Vereine und Team 1 gelang der große Wurf - der Gewinn des Havelpokals. Und so standen in der Einzelwertung auch gleich 2 Eberswalderinnen auf dem Treppchen - ganz oben Leona Brandenburger als Beste von 38 Turnerinnen und Luna Schwarz als Dritte, ihre Mitstreiterinnen Nelly Kals (5.), Jelena Matthäus (6.) und Lina Karnstedt (9.) manifestierten das Gesamtergebnis mit weiteren guten Platzierungen. Die Jungen in der LK4 mussten ohne den verletzten Lukas Heine an den Start gehen und konnten dadurch nicht mit einer vollständigen Mannschaft aufwarten. Willy Kühn erturnte sich Platz 4 Lennart Wall Platz 8. Bei den Jüngsten im männlichen Bereich lief es dafür besser. In der P3-P5 wurde Felix Wöhe Zweiter und Casimir Neupert Dritter. Am Ende des Wettkampftages durften sich die vier Starter in dieser Wettkampfklasse mit Mannschaftssilber schmücken. Stolz präsentierten sich zum Schluss alle P5-Starter/Innen in den neu gesponserten Trainingsjacken der Dachdeckerfirma Karnstedt. Die hauptverantwortlichen Trainer Yvonne Schemel und Henri Durke konnten nach diesem Turnmarathon aufatmen und sich bei allen mitgereisten Betreuern, Eltern und Kampfrichtern herzlich für deren Engagement bedanken. Nun sind alle Nachwuchsturner schon sehr gespannt, wie denn ihre Trainer und Übungsleiter am 8./9. April beim bevorstehenden 41. Eberswalder Turnertreff, dem größten Brandenburger Turnereignis dieser Art, abschneiden werden. Als Riegenführer, Kuchenbäcker und Helfer eingesetzt, haben sie bestimmt trotzdem immer ein Auge auf das Wettkampgeschehen. Alle Havelpokalergebnisse sind auf www.gymnastics-eberswalde.de abrufbar.

Eine starke Gemeinschaft Alle Starterinnen und Starter beim Havelpokal 2017 mit ÜL und Trainern18.3.17 134DSC 6671Leona Brandenburger Mehrkampfsiegerinin der P3 5DSC 6885 Einzelsiegerin der P3 5 Leona BrandenburgerDSC 6895Die stolzen Havelpokalgewinnerinnen mit ihrer Übungsleiterin Lydia GraupeDSC 6903 Versilberte P3 5 Jungs mit ihrem Trainer Henri DurkeDSC 7254 Kámi Kalesse am Boden 

Die stolzen Havelpokalgewinnerinnen mit ihrer Übungsleiterin Lydia Graupe (v.l.: Jelena Matthäus, Lina Karnstedt, Luna Schwarz, Nelly Kals und Leona Brandenburger) von Yvonne Schemel / Leona Brandenburger- Mehrkampfsiegerin in der P3-5 von Y. Schemel / Eine starke Gemeinschaft – Alle Starterinnen und Starter beim Havelpokal 2017 mit ÜL und Trainern von Y. Schemel / Versilberte P3-5Jungs mit ihrem Trainer Henri Durke von Y. Schemel / Einzelkämpfer in der LK4: Willy Kühn und Lennart Wall (v.l) v. Y. Schemel / Kámi Kalesse am Boden v. Y. Schemel / Silberteam in der LK4 w. – v.l. Leoni Metzdorf, Mila Heenemann, Chiara Grohe, Maria-Lara Spann, Kámi Kalesse von Sylvia Ehlers


News Turnen: 23.02.2017

Bezirksmeisterschaften der Jugend, Erwachsenen und Altersklassen als Vorbereitung auf den 41. Eberswalder Turnertreff

(tt) 14 Turnerinnen und 8 Turnern aus den Vereinen TSV Blau Weiß 65 Schwedt e.V., TSC Strausberg e.V. und SV Motor Eberswalde e.V. präsentierten ihr Können den Kampfgerichten in der Gerätturnhalle im Sportkomplex Westend der Waldstadt. Von den Damen brillierte am Boden mit einer einfallsreichen und schwierigen Übung besonders Anja Funke (AK 40) vom TSC Strausberg mit der Tageshöchstwertung an diesem Gerät und auch im Mehrkampf. Ihre Vereinskameradinnen Joy Blechschmidt - Bezirksmeisterin in der LK3J - sowie Helene Bartholomäus in der LK4J bewiesen ebenso ihre Klasse am Boden und glänzten mit hohen Punktzahlen im Vierkampf. Die 8 Starterinnen und 6 Starter des Gastgebers testeten schon einmal im Rahmen dieses Wettkampfes ihren Vorbereitungsstand für den am 8. und 9. April 2017 stattfindenden 41. Eberswalder Turnertreff (ETT). So konnten die LK4J-Turnerinnen Letizia Lindt (2.), Letitia Seidel (4.) und Jessica Benkenstein (5.) ebenfalls mit starken Bodenübungen aufwarten, aber am Schwebebalken noch nicht ihre volle Leistungsfähigkeit abrufen. Ein ähnliches Bild zeichnete sich auch bei der Bezirksmeisterin Lea Korbik in der LK3 E ab, nur war diesmal der Stufenbarren nicht gerade ihr Traumgerät. Tini Trautmann, als dienstälteste und einzige Starterin in der AK 65, wurde erstmalig von Tochter Antje als Kampfrichterin bewertet und konnte wertvolle Tipps für die Vorbereitung zum Waldstadtevent mit nach Hause nehmen. In der AK 35 bei Yvonne Schemel (1.), Maja Rothe (2.) und Doreen Matthäus (3.) lief zwar nicht alles nach Plan, doch mit viel Improvisationstalent und Spaß am Ausprobieren bestritten die drei ihren Wettkampf. Besonders stolz konnte Doreen Matthäus sein, die sich nach 20 Jahren Turnpause wieder an einen Wettkampf gewagt hatte. Im männlichen Bereich gab es für Eberswalde 4 Bezirksmeistertitel: Benjamin Rothe (LK3 E), Ulf Reimann (AK50), Henri Durke (AK 55) und Kolju Kolew (AK 70). Auch hier erwiesen sich Boden und Sprung als Lieblingsgeräte der meisten. Hauptkampfrichterin Jana Rathmann vom TSC Strausberg e.V. meinte resümierend: „ Ein schöner Wettkampf in angenehmer Atmosphäre!“ Bleibt nur zu wünschen, dass im kommenden Jahr noch mehr Turnerinnen und Turner die Bezirksmeisterschaft als Messlatte ihres Leistungsstandes nutzen, aber auch um Wettkampferfahrungen zu sammeln. Die vollständigen Wettkampfergebnisse können auf   www.gymnastics-eberswalde.de abgerufen werden.

 Die Teilnehmer an den BMS 2017Bezirksmeister LK3 E 2017 Benjamin Rothe

 Turnen macht Spaß IMG 6620 Kolju Kolew BMS Meister 2017 AK 70 SV Motor EBWIMG 6779 Benjamin Rothe SV Motor EBW am Sprung